Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensorfusion als Bedingung für sicheres autonomes Fahren: Ergebnisse der »Future Security« Konferenz

21.09.2016

Über 200 führende Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutierten vom 13. bis 14. September 2016 in Berlin auf der internationalen Konferenz für Sicherheitsforschung »Future Security« über Themen wie innovative Radarsensorik für sicheres autonomes Fahren, Schutzmechanismen gegen den Missbrauch ziviler Drohnen und Sicherheitstechnik für effizienten Grenzschutz. Sie sprachen sich für mehr Regelungen zum Schutz gegen unbemannte Flugsysteme sowie eine verstärkte Vernetzung von Radar- und Softwarespezialisten für das selbstfahrende Auto aus.

Lebhaft diskutiert wurde während der Future Security über die Sensorfusion als wichtige Voraussetzung für autonomes Fahren: Um ein sicheres selbstfahrendes Auto zu ermöglichen, müssen optische Sensortechnologien künftig immer mehr mit Radartechnologien gekoppelt werden – zum Vergleich der Daten und für mehr Redundanz, so Prof. Dr. Dietmar Kissinger vom IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik. Dabei liegt nach Einschätzung von Kissinger eine Kernherausforderung in der komplexen Verarbeitung des Radarsignals, die unter anderem aufgrund der riesigen Datenmenge und der verschiedenen Frequenzen immer mehr Rechenleistung erfordert.


Keynote-Speakerin Martina Link vom Bundeskriminalamt über Sicherheitsherausforderungen durch Verschlüsselung und das erhöhte Missbrauchspotenzial von Drohnen als »Spielzeug für jedermann«.

© Foto Fraunhofer IAF

»War of Talents« droht beim autonomen Fahren

Das schwierige Prozessieren der Daten erkannte auch der langjährige Fachexperte und ehemalige Daimler-Manager Holger Meinel als wichtige Problematik. Ein Vorteil für die europäische Wirtschaft sei, dass es in der Hochfrequenz- und Radartechnik einen großen Vorsprung beispielsweise gegenüber den USA gäbe und die Unternehmen hier gut aufgestellt seien.

Radarexperten müssten jedoch verstärkt mit IT-Spezialisten kooperieren, um das autonome Fahren unter anderem beim Thema Sicherheit weiter voranzubringen. So müsse die Sensortechnik künftig aus dem »Wust von Daten« beispielsweise zweifelsfrei einen Fußgänger erkennen, so Meinel. Die Zukunft des autonomen Fahrens sei auch eine »Human Resources«-Problematik, denn durch einen absehbaren Mangel an Informatikern drohe hier ein »War of Talents«.

Verstärkte Kooperation von Unternehmen, Staaten und Institutionen gefordert

Auch beim Thema zivile Drohnen wurde die Bedeutung von Sensornetzwerken sowie Datenfusions- und -auswertungstechniken für mehr Sicherheit diskutiert. In seiner Keynote sprach sich Ryszard Bil von Airbus DS Electronics and Border Security vor diesem Hintergrund für eine verstärkte und offene Kooperation von Unternehmen, Staaten und Institutionen aus. Als hohes Risiko identifizierte er den »Mangel an Regulierung« bei zivilen unbemannten Flugsystemen (UAVs): Hier sei dringender Handlungsbedarf bei den Behörden gegeben.

Hohes Missbrauchsrisiko ziviler Drohnen als »Spielzeug für jedermann“

Martina Link vom Bundeskriminalamt betonte in ihrer Keynote die notwendige Kooperation in der Sicherheitsforschung: Aufgrund der fallenden Preise seien zivile Drohnen zum »Spielzeug für jedermann« geworden, sodass das Missbrauchsrisiko gestiegen sei. Der enge Schulterschluss zwischen Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft für Entwicklungs- und Forschungsaufgaben sei daher unerlässlich, um Sicherheitslösungen zu erarbeiten.

Dies gelte für den Missbrauch ziviler unbemannter Flugsysteme ebenso wie für Bedrohungen wie beispielsweise die Nutzung von Verschlüsselungstechniken im Terrorismus oder den 3D-Druck von Waffen aus Keramiken. Auch für künftige Bedrohungen, deren Tragweite und Bedeutung man oft erst zu spät erkenne – ein Beispiel ist die Kriminalität unter Nutzung von Social Media, sei die gemeinsame Zusammenarbeit von großer Bedeutung.

Zur Sicherheitskonferenz Future Security

Die Future Security ist eine Plattform zum Austausch zwischen Forschern, Experten und Akteuren aus Wissenschaft, Industrie und Politik. Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Verteidigung vermittelt die Konferenz seit 2006 Einblicke in aktuelle Forschungsbereiche und Themen rund um Schutz- und Sicherheitstechniken. Organisiert wird sie vom Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS.

Die nächste Future Security wird vom 26. – 28.09.2017 in Nürnberg stattfinden.

Weitere Informationen:

http://www.iaf.fraunhofer.de/de/presse/pressemitteilungen/future-security-2016.h... Mehr Informationen und Pressebilder

Michael Teiwes M. A. | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics