Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sekundäre Hirnschädigungen vermeiden

11.09.2013
• COSBID-Gruppe: Internationale Forschungsarbeit mit Innsbrucker Beteiligung

• Hoffnung für PatientInnen mit schwerem Schädelhirntrauma, Hirnblutung oder Schlaganfall

• 13.-14. September 2013: 15. COSBID-Meeting erstmals in Innsbruck

NeurologInnen, NeurochirurgInnen und GrundlagenforscherInnen aus Europa und Amerika haben sich zusammengeschlossen, um die Behandlung von PatientInnen mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma, Hirnblutung oder Schlaganfall, weiter zu verbessern. Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie und die Univ.-Klinik für Neurochirurgie ist an dieser internationalen Forschungsarbeit beteiligt.

Vom 13. bis 14. September findet das 15. Meeting der COSBID-Gruppe (CoOperative Study on Brain Injury Depolarisations) erstmals in Innsbruck statt.

Bei Hirnschädigungen wird zwischen primären, also Verletzungen, die unmittelbar durch das Trauma, die Blutung oder den Schlaganfall auftreten, sowie sekundären Schädigungen unterschieden.

Der Schwerpunkt der täglichen intensivneurologischen/-neurochirurgischen Routine und vor allem der Forschung orientiert sich neben Optimierung der Primärversorgung auf die Verhinderung einer sekundären Hirnschädigung. Diese kann durch einen Sauerstoff- oder Energiemangel, eine schlechte Durchblutung des Gehirns, eine sekundär entzündliche Gewebsreaktion oder durch epileptische Anfälle auftreten.

Mit den Methoden des invasiven Neuromonitorings ist es möglich, Informationen über den Stoffwechsel im Gehirn, den Sauerstoffgehalt sowie die Durchblutung des Gehirns direkt am PatientInnenbett zu messen. Im Rahmen der COSBID-Studie (CoOperative Study on Brain Injury Depolarisations) haben sich Zentren aus Europa und Amerika zusammengeschlossen, um weitere Mechanismen, die für eine solche sekundäre Hirnschädigung verantwortlich sein können, zu untersuchen.

„Unsere Erkenntnisse sollen zum Einen eine bessere Prognose über den Verlauf der Erkrankung ermöglichen, andererseits wollen wir bessere Therapiemöglichkeiten finden“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Raimund Helbok von der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie (Direktor: o.Univ.-Prof. Dr. Werner Poewe), der das 15. COSBID-Meeting in Innsbruck organisiert.

PatientInnen profitieren vom internationalen Austausch

Durch die internationale Zusammenarbeit wird gewährleistet, dass die Forschungsergebnisse so schnell wie möglich PatientInnen zu Gute kommen. „Wir erfassen unsere Erkenntnisse in einer zentralen Datenbank. PatientInnen, die in einem der teilnehmenden Zentren versorgt werden, haben den Vorteil, immer nach dem aktuellsten Stand der wissenschaftlichen Forschung behandelt zu werden“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Erich Schmutzhard, Leiter der Intensivstation der Univ.-Klinik für Neurologie.

An der internationalen Kooperation sind neben der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie und der Univ.-Klinik für Neurochirurgie, auch die Berliner Universitätskliniken Charité, die Universitätskliniken in Heidelberg, London und Kopenhagen sowie mehrere US-amerikanische Universitätskliniken (Cincinnati, Ohio; Albuquerque, New Mexico) beteiligt.

Meeting in Innsbruck

Einmal im Jahr treffen sich Mitglieder COSBID Gruppe um sich über den aktuellen Forschungsstand sowie weitere Perspektiven auszutauschen. Das 15. COSBID-Meeting findet erstmals vom 13. bis 14. September Innsbruck statt.

Elektrische Depolarisationswellen im Gehirn können für eine sekundäre Hirnschädigungen verantwortlich sein

Im Zentrum des Forschungsinteresses der COSBID-Gruppe stehen folgende vier neurologischen Erkrankungen: Schädel-Hirn-Trauma (SHT), spontane Subarachnoidalblutung (SAH), Schlaganfall (MHS) und intrazerebrale Blutung (ICH). "Untersucht werden insbesondere die Auswirkungen der wiederholten Depolarisationswellen im akut verletzten Gehirn“, erklärt o.Univ.-Prof. Dr. Claudius Thomé, Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurochirurgie. Bei der Depolarisation handelt es sich um elektrische Aktivitäten in der Hirnrinde. Die Depolarisationswellen sind messbar und verbrauchen Energie, die das Gehirn gerade in der Phase der schweren Erkrankung dringend benötigt. Beim gesunden Gehirn sind diese Depolarisationswellen voraussichtlich ein Schutzmechanismus des Gehirns zur Erhaltung und Optimierung der Durchblutung des Gehirns. Im Krankheitsfall wird allerdings eine Entkopplung dieses Mechanismus beobachtet, was wiederum zur Mangeldurchblutung und einem Sauerstoffmangel führen kann. „Bei PatientInnen mit einer spontane Subarachnoidalblutung und einem Schädel-Hirn-Trauma konnte bereits gezeigt werden, dass diese Veränderungen zu einer sekundären Hirnschädigung führen und mit einem schlechten Outcome nach drei Monaten assoziiert sind. Darüber hinaus zeigen erste Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung, dass mit einer gezielten medikamentösen Therapie diese pathologischen Depolarisationswellen unterdrückt werden können“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Raimund Helbok.

Weitere Informationen:
COSBID Gruppe: http://www.cosbid.org/
Department für Neurologie und Neurochirurgie:
https://www.i-med.ac.at/patienten/dept_neurologie.html

Dr.in Barbara Hoffmann | Med. Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at
http://www.cosbid.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics