Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistent gegen Hitze, Dürre und Schädlinge: Die genetischen Ressourcen von Kulturpflanzen

29.08.2017

Internationale Tagung zu genetischen Ressourcen von Pflanzen in Gießen nimmt die nachhaltige Agrarproduktion in Entwicklungsregionen in den Blick

Wie lässt sich die Produktion von Kulturpflanzen in Entwicklungsländern auch unter veränderten klimatischen Bedingungen verbessern und nachhaltiger gestalten? Diese Frage steht im Mittelpunkt einer internationalen Tagung zu pflanzengenetischen Ressourcen: Nach Symposien in Beijing (China), Bologna (Italien) und Jeju (Südkorea) wird die vierte Auflage des „International Symposium on Genomics of Plant Genetic Resources“ (GPGR4) vom 3. bis 7. September 2017 in Gießen ausgerichtet.


Genetisch diverse Sorghum-Hirseformen wachsen bereits an den landwirtschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen der JLU.

Foto: Dr. Steffen Windpassinger

Die Entscheidung für die mittelhessische Universitätsstadt fiel aufgrund der internationalen Stärke und Sichtbarkeit der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) in der Forschung zur Agrardiversität, insbesondere zur Pflanzenzüchtung und Genomanalyse der Kulturpflanzen.

Die Tagung ist gleichzeitig eine Veranstaltung der Sektion „Pflanzengenetische Ressourcen“ der deutschen Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (GPZ e.V.). An der Organisation des alle vier Jahre stattfindenden internationalen Symposiums ist Prof. Dr. Rod Snowdon, Professur für Pflanzenzüchtung an der JLU, maßgeblich beteiligt.

Viele Entwicklungsregionen stellen sogenannte Genzentren für weltweit wichtige Kulturpflanzen dar. Dazu zählen Getreide aus dem Orient, Mais, Kakaobäume und Kartoffeln aus Latein- bzw. Südamerika, Hirse und Kaffee aus Afrika oder diverse Nahrungspflanzen wie Reis, Sojabohnen und Bananen aus Asien und Indonesien.

Gleichzeitig sind diese Regionen am meisten bedroht von Ernteausfällen als Folge schwerwiegender Klimaereignisse, Pflanzenkrankheiten und Schädlingsbefall. Somit hat die Sicherung und die züchterische Nutzung von Pflanzengenomen aus diesen Genzentren eine besondere Bedeutung. Ihre Diversität bildet eine wichtige Ressource für die nachhaltige Landwirtschaft.

Mit Hilfe moderner Genomik-Technologien kann heutzutage die breite genetische Vielfalt in Genbank-Sammlungen extrem effizient charakterisiert werden und nützliche Merkmale für die Züchtung verfügbar gemacht werden. Zum einen kann dies dazu beitragen, die Erträge von global wichtigen Nahrungspflanzen wie Weizen, Mais oder Reis ohne zusätzlichen Einsatz von Agrarchemikalien zu steigern. Zum anderen kann damit die Produktion von global weniger stark verbreiteten Kulturen wie Cassava (Maniok) oder Sorghum-Hirse gesichert werden, die in Afrika Millionen von Menschen als Grundnahrung dienen.

So planen die Gießener Pflanzenzüchterinnen und -züchter derzeit ein Vorhaben, bei dem eine umfangreiche Sorghum-Hirse-Kollektion der Nationalen Genbank Ugandas vollständig genetisch charakterisiert und für die Züchtung von Sorten genutzt werden soll, die widerstandsfähig gegen Schädlinge und Dürre sind.

Das Hauptziel sind Sorten, die den afrikanischen Bäuerinnen und Bauern auch bei großer Trockenheit und Hitze sowie ohne den Einsatz von Pestiziden sichere Erträge bringen. „Die zu erwartenden Ergebnisse stellen gleichzeitig eine Basis für die Züchtung der Hirse als Alternative zum Mais für den Anbau in Deutschland dar, sodass eine starke synergistische Wirkung der Zusammenarbeit zwischen Entwicklungs- und Industrieland zu erwarten ist“, so Prof. Dr. Rod Snowdon.

Zu der Tagung in Gießen erwartet werden neben 15 renommierten Keynote-Rednerinnen und Rednern rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt. Sie kommen aus der Agrar- bzw. Züchtungsforschung, aus international tätigen Agrarförderorganisationen sowie aus den Biotech- bzw. Züchtungsindustrien. JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee wird bei der Eröffnung der Veranstaltung am 3. September 2017 um 18 Uhr in der Kongresshalle Gießen ein Grußwort halten.

Organisiert wird die GPGR4-Tagung durch ein internationales Komitee. Beteiligt daran sind neben der JLU weitere Universitäten rund um den Globus sowie Agrarförderorganisationen wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die Bill & Melinda Gates Foundation, die international tätige Forschungseinrichtung Bioversity International und der Welttreuhandfonds für Kulturpflanzenvielfalt Global Crop Trust.

Termin:
4th International Symposium on Genomics of Plant Genetic Resources
3. bis 7. September 2017
Auftakt: Sonntag, 3. September 2017, 18 Uhr
Kongresshalle Gießen, Berliner Platz, 35390 Gießen

Kontakt:
Prof. Dr. Rod Snowdon
Professur für Pflanzenzüchtung
Interdisziplinäres Forschungszentrum für Biosystems und Umweltsicherung (IFZ)
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37420

Weitere Informationen:

https://www.gpgr4.org/

Caroline Link | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Dürre Hitze JLU Kulturpflanzen Mais Nahrungspflanzen Pflanzenzüchtung Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics