Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistent gegen Hitze, Dürre und Schädlinge: Die genetischen Ressourcen von Kulturpflanzen

29.08.2017

Internationale Tagung zu genetischen Ressourcen von Pflanzen in Gießen nimmt die nachhaltige Agrarproduktion in Entwicklungsregionen in den Blick

Wie lässt sich die Produktion von Kulturpflanzen in Entwicklungsländern auch unter veränderten klimatischen Bedingungen verbessern und nachhaltiger gestalten? Diese Frage steht im Mittelpunkt einer internationalen Tagung zu pflanzengenetischen Ressourcen: Nach Symposien in Beijing (China), Bologna (Italien) und Jeju (Südkorea) wird die vierte Auflage des „International Symposium on Genomics of Plant Genetic Resources“ (GPGR4) vom 3. bis 7. September 2017 in Gießen ausgerichtet.


Genetisch diverse Sorghum-Hirseformen wachsen bereits an den landwirtschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen der JLU.

Foto: Dr. Steffen Windpassinger

Die Entscheidung für die mittelhessische Universitätsstadt fiel aufgrund der internationalen Stärke und Sichtbarkeit der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) in der Forschung zur Agrardiversität, insbesondere zur Pflanzenzüchtung und Genomanalyse der Kulturpflanzen.

Die Tagung ist gleichzeitig eine Veranstaltung der Sektion „Pflanzengenetische Ressourcen“ der deutschen Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (GPZ e.V.). An der Organisation des alle vier Jahre stattfindenden internationalen Symposiums ist Prof. Dr. Rod Snowdon, Professur für Pflanzenzüchtung an der JLU, maßgeblich beteiligt.

Viele Entwicklungsregionen stellen sogenannte Genzentren für weltweit wichtige Kulturpflanzen dar. Dazu zählen Getreide aus dem Orient, Mais, Kakaobäume und Kartoffeln aus Latein- bzw. Südamerika, Hirse und Kaffee aus Afrika oder diverse Nahrungspflanzen wie Reis, Sojabohnen und Bananen aus Asien und Indonesien.

Gleichzeitig sind diese Regionen am meisten bedroht von Ernteausfällen als Folge schwerwiegender Klimaereignisse, Pflanzenkrankheiten und Schädlingsbefall. Somit hat die Sicherung und die züchterische Nutzung von Pflanzengenomen aus diesen Genzentren eine besondere Bedeutung. Ihre Diversität bildet eine wichtige Ressource für die nachhaltige Landwirtschaft.

Mit Hilfe moderner Genomik-Technologien kann heutzutage die breite genetische Vielfalt in Genbank-Sammlungen extrem effizient charakterisiert werden und nützliche Merkmale für die Züchtung verfügbar gemacht werden. Zum einen kann dies dazu beitragen, die Erträge von global wichtigen Nahrungspflanzen wie Weizen, Mais oder Reis ohne zusätzlichen Einsatz von Agrarchemikalien zu steigern. Zum anderen kann damit die Produktion von global weniger stark verbreiteten Kulturen wie Cassava (Maniok) oder Sorghum-Hirse gesichert werden, die in Afrika Millionen von Menschen als Grundnahrung dienen.

So planen die Gießener Pflanzenzüchterinnen und -züchter derzeit ein Vorhaben, bei dem eine umfangreiche Sorghum-Hirse-Kollektion der Nationalen Genbank Ugandas vollständig genetisch charakterisiert und für die Züchtung von Sorten genutzt werden soll, die widerstandsfähig gegen Schädlinge und Dürre sind.

Das Hauptziel sind Sorten, die den afrikanischen Bäuerinnen und Bauern auch bei großer Trockenheit und Hitze sowie ohne den Einsatz von Pestiziden sichere Erträge bringen. „Die zu erwartenden Ergebnisse stellen gleichzeitig eine Basis für die Züchtung der Hirse als Alternative zum Mais für den Anbau in Deutschland dar, sodass eine starke synergistische Wirkung der Zusammenarbeit zwischen Entwicklungs- und Industrieland zu erwarten ist“, so Prof. Dr. Rod Snowdon.

Zu der Tagung in Gießen erwartet werden neben 15 renommierten Keynote-Rednerinnen und Rednern rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt. Sie kommen aus der Agrar- bzw. Züchtungsforschung, aus international tätigen Agrarförderorganisationen sowie aus den Biotech- bzw. Züchtungsindustrien. JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee wird bei der Eröffnung der Veranstaltung am 3. September 2017 um 18 Uhr in der Kongresshalle Gießen ein Grußwort halten.

Organisiert wird die GPGR4-Tagung durch ein internationales Komitee. Beteiligt daran sind neben der JLU weitere Universitäten rund um den Globus sowie Agrarförderorganisationen wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die Bill & Melinda Gates Foundation, die international tätige Forschungseinrichtung Bioversity International und der Welttreuhandfonds für Kulturpflanzenvielfalt Global Crop Trust.

Termin:
4th International Symposium on Genomics of Plant Genetic Resources
3. bis 7. September 2017
Auftakt: Sonntag, 3. September 2017, 18 Uhr
Kongresshalle Gießen, Berliner Platz, 35390 Gießen

Kontakt:
Prof. Dr. Rod Snowdon
Professur für Pflanzenzüchtung
Interdisziplinäres Forschungszentrum für Biosystems und Umweltsicherung (IFZ)
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37420

Weitere Informationen:

https://www.gpgr4.org/

Caroline Link | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Dürre Hitze JLU Kulturpflanzen Mais Nahrungspflanzen Pflanzenzüchtung Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics