Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurologie-Kongress in Stuttgart bietet ein breites Spektrum an spannenden Medienthemen

29.07.2019

Forschungsthemen mit Nachrichtenwert, Experteninterviews und Hintergrundgespräche: Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) vom 25. - 28.9.2019 in Stuttgart bietet Journalisten die Möglichkeit, sich neurologische Themen zu erschließen und sie zu vertiefen. Besonderer Themenschwerpunkt des Kongresses ist die „personalisierte Neurologie“. Informiert wird darüber hinaus über bekannte Indikationen wie Schlaganfall, Demenz, M. Parkinson, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen, Multiple Sklerose, ALS, Epilepsie, Meningitis oder Muskelkrämpfe, aber auch über seltene neurologische Erkrankungen. In zwei Pressekonferenzen stellen unabhängige DGN-Experten neueste Forschungshighlights vor.

Die Neurologie ist die Schlüsselmedizin des 21. Jahrhunderts: Kaum ein anderes medizinisches Fach hat in den vergangenen Jahren so viele Innovationen hervorgebracht – und dieser Trend setzt sich fort. Zunehmend erhält die Präzisionsmedizin Einzug in das Fach, das Verständnis der molekularen Prozesse bei der Entstehung verschiedener neurologischer Krankheiten ermöglicht die Entdeckung neuer Therapie-Targets und Entwicklung zielgerichteter Behandlungsansätze.


Einige neurologische Krankheiten, die bisher als unheilbar galten, können heute schon wirksam behandelt werden und es besteht die Hoffnung, dass für weitere Erkrankungen neue, zielgerichtete Therapien gefunden werden.

Die zunehmende Personalisierung der Neurologie zeigt sich aber auch in einem differenzierteren Verständnis neurologischer Erkrankungen. Beispielsweise weiß man heute, dass es nicht „den“ Morbus Parkinson gibt, der bei allen Patienten gleich zu behandeln ist, sondern verschiedene Erscheinungsformen, die unterschiedlicher Therapieansätze bedürfen.

Differenzierte Therapien und neue Behandlungsansätze sind wichtig, denn neurologische Krankheiten nehmen zu. Die im Frühjahr dieses Jahres publizierte „Global Burden of Disease Studie 2016“ [1] zeigte, dass neurologische Erkrankungen weltweit die häufigste Ursache für verlorene „gesunde“ Lebensjahre und die zweithäufigste Todesursache darstellten. Da viele neurologische Krankheiten vermehrt im Alter auftreten, muss vor dem Hintergrund des demographischen Wandels noch mit einem Anstieg der Patientenzahl gerechnet werden.

Pressevertreter sind herzlich zum Kongress eingeladen und können sich per Mail an presse@dgn.org mit einer Kopie ihres Presseausweises anmelden. Nach Prüfung der Akkreditierungsvoraussetzungen erhalten Sie eine Akkreditierungsbestätigung.

Quelle
[1] GBD 2016 Neurology Collaborators. Global, regional, and national burden of neurological disorders, 1990-2016: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2016. Lancet Neurol 2019;18(5):459-480. doi: 10.1016/S1474-4422(18)30499-X.


Auftaktpressekonferenz
Mittwoch, 25.09.2019, 11:00 – 12:00 Uhr
Pressezentrum

Vorsitz
Prof. Dr. Christine Klein, Lübeck, DGN-Präsidentin

Themen und Referenten
- Eingangsstatement zur Personalisierten Neurologie/ Prof. Dr. Christine Klein, Lübeck, DGN-Präsidentin
- Personalisierte Therapien bei Epilepsien u. anderen paroxysmalen Erkrankungen/ Prof. Dr. Holger Lerche, Tübingen, Kongresspräsident
- Personalisierte therapeutische Hirnstimulation/ Prof. Dr. Ulf Ziemann, Tübingen, Kongresspräsident
- Personalisierter Therapie bei neurodegenerativen Erkrankungen/ Prof. Dr. Thomas Gasser, Tübingen, Kongresspräsident
- Personalisierte Therapie in der Neuroonkologie/ Prof. Dr. Dr. Ghazaleh Tabatabai, Tübingen, Kongresssekretärin


Fachpressekonferenz
Freitag, 27.09.2019, 10:00 – 11:30 Uhr
Pressezentrum

Vorsitz
Prof. Dr. Christine Klein, Lübeck, DGN-Präsidentin
Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, Essen, DGN-Pressesprecher

Themen und Referenten
- Demenz und Neurodegeneration/ Prof. Dr. Richard Dodel, Essen
- Bewegungsstörungen (Morbus Parkinson)/ Prof. Dr. Günter U. Höglinger, Hannover
- Neuroimmunologie/ PD Dr. Harald Prüß, Berlin
- Schlaganfall/ Prof. Dr. Götz Thomalla, Hamburg
- Kopfschmerz und Schmerz/ Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, Essen
- Neurogenetik/ Prof. Dr. Thomas Gasser, Tübingen


Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
c/o albersconcept, Jakobstraße 38, 99423 Weimar
Tel.: +49 (0)36 43 77 64 23
Pressesprecher: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen
E-Mail: presse@dgn.org

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren über 9500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin. www.dgn.org

Präsidentin: Prof. Dr. med. Christine Klein
Stellvertretender Präsident: Prof. Dr. med. Christian Gerloff
Past-Präsident: Prof. Dr. Gereon R. Fink
Generalsekretär: Prof. Dr. Peter Berlit
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Geschäftsstelle: Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0)30 531437930, E-Mail: info@dgn.org

Weitere Informationen:

http://www.dgn.org
http://www.dgnkongress.org

Dr. Bettina Albers | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: DGN Morbus Parkinson Neurologie Therapien neurologische Krankheiten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können
30.07.2020 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?
29.07.2020 | Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chlamydien: Gierig nach Glutamin

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Atome beim Fotoshooting

03.08.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics