Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren

23.02.2012
Die Saarbrücker Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie veranstaltet unter Beteiligung des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) vom 29. Februar bis zum 9. März 2012 auf dem Saarbrücker Campus und an der Europäischen Akademie Otzenhausen die neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren und Nanomedizin. Auch dieses Mal werden 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt erwartet.

Alle zwei Jahre wird der Campus der Universität des Saarlandes zum internationalen Treffpunkt pharmazeutischer Wissenschaftler aus Hochschule und Industrie: Was die Professoren Claus-Michael Lehr und Ulrich Schäfer vor achtzehn Jahren als Weiterbildung für den wissenschaftlichen Nachwuchs ins Leben gerufen haben, hat sich inzwischen zu einem international renommierten Forum für die Themen Arzneistoff-Transport (Engl.: „Drug Delivery“) sowie zell- und gewebebasierte künstliche Testsysteme (in vitro-Testsysteme) entwickelt.

Wegen der zunehmenden Bedeutung der Nanotechnologie auch für die Entwicklung neuer Medikamente stehen auch dieses Mal die Nanomedizin und die Nanotoxikologie als Schwerpunkte auf der Tagesordnung. Weitere besonders aktuelle Themen sind moderne Visualisierungs-Techniken, beispielsweise die Raman-Mikroskopie, bei der das von einer Probe zurückgestreute Licht Rückschlüsse auf die Materialeigenschaften der Probe erlaubt.

Medikamente gelangen über die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, der Atemwege oder über die Haut zu dem Ort, an dem sie wirken sollen. Dabei müssen die natürlichen Barrieren des Körpers überwunden werden. Ob dies gelingt, untersuchen die Pharmazeuten anhand gezüchteter Gewebe, die den natürlichen biologischen Barrieren ähnlich sind. Das ist wesentlich kostengünstiger und hilft, die Anzahl an Tierversuchen und klinischen Prüfungen zu reduzieren. Auch jüngste Erkenntnisse der Nanomedizin sind für den optimierten Wirkstoff-Transport von Bedeutung: Neuartige „Verpackungen“, beispielsweise bestimmte Liposomen oder Nanopartikel, erleichtern den Transport durch die Barrieren.

Die Veranstaltung bietet Experten, jungen Wissenschaftler und Studenten eine Plattform für intensiven wissenschaftlichen Austausch. Als Sprecher sind 54 Experten aus Deutschland, Europa, den USA und Australien eingeladen; sie stehen den Teilnehmern für Gespräche und Diskussionen zur Verfügung. Das Besondere an der Saarbrücker Veranstaltung sind neben den Vorträgen im Hörsaal auch Laborkurse, in denen grundlegende Arbeitstechniken vorgeführt werden und die Teilnehmer den Umgang mit modernsten Geräten erlernen können.

In Zusammenarbeit mit der Patentverwertungsagentur der Universität des Saarlandes und dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER B.V. wird darüber hinaus ein ergänzendes Seminarprogramm angeboten. In einer interaktiven Veranstaltung erfahren die Teilnehmer beispielsweise, wie man wissenschaftliche Arbeiten schreibt und wie sie begutachtet werden. Eine Expertin referiert außerdem über das Thema Plagiarismus und stellt Software-Tools vor, mit denen Plagiate erkannt werden können. Abgerundet wird der Seminarblock mit einem Vortrag über Grundlagen des Patentrechts.

Vertreter der Presse sind herzlich zu den Konferenzvorträgen (Gebäude C4 3, Großer Hörsaal der Chemie) und Laborkursen (Gebäude A4 1) eingeladen. (Für die Laborkurse bitten wir um Voranmeldung!)

Seminar und Laborkurs 1: Biologische Barriere Haut
29. Februar, 8.30 bis 18.00: Uhr, Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
1. März, 8.30 bis 14.15 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18 Uhr Laborkurs
2. März, 8.30 bis 18.00 Uhr: Laborkurs
Wissenschaftliches Schreiben, Plagiarismus, Urheberrecht und Patentwesen
3. März, 9.00 bis 12.15 Uhr: Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER und der Patent- und Verwertungsagentur der Universität des Saarlandes
Seminar und Laborkurs 2: Nanomedizin und Nanotoxikologie
5. März, 8.30 bis 17.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
6. März, 9.00 bis 18.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Konferenzdinner (Veranstaltungsort ist an diesem Tag die Europäische Akademie Otzenhausen)
7. März, 8.15 bis 12.45 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18.00 Uhr Laborkurs
8. März, 8.00 bis 18.00 Uhr: Laborkurs
9. März, 8.00 bis 12.00 Uhr: Laborkurs
Nähere Infos zur Konferenz “9th International Conference and Workshop on Biological Barriers – in vitro and in silico Tools for Drug Delivery and Nanosafety Research” unter:

http://www.uni-saarland.de/biobarriers2012

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Programmverantwortlichen:
Prof. Dr. Claus-Michael Lehr, Prof. Dr. Ulrich Schäfer,
Jun. Prof. Dr. Marc Schneider, Dr. Nicole Daum
Tel.: 0681 302-2405

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/biobarriers2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics