Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürlich intelligent

19.10.2018

Die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum: Für die Neuauflage der Chemnitzer Linux-Tage am 16. und 17. März 2019 können bis zum 5. Januar Beiträge eingereicht werden.

Künstliche Intelligenz (KI) ist mehr denn je ein heiß diskutiertes Thema. Das Wissenschaftsjahr 2019 wird sich mit den Chancen und Herausforderungen dieser Technologie auseinandersetzen. Und auch bei den Chemnitzer Linux-Tagen 2019 soll KI im Fokus stehen.


„Natürlich intelligent.“ ist das Motto der Chemnitzer Linux-Tage 2019.

Grafik: Antje Schreiber

„Diese Technologie hat viele Anwendungs- und Forschungsbereiche erweitert oder sogar erst möglich gemacht", findet Christina Lohr, die zum Organisationsteam der Veranstaltung gehört. Sie selbst hat sich während ihres Studiums an der Technischen Universität Chemnitz mit der Verarbeitung klinischer Texte befasst und wurde bereits zweimal für ihre Forschung ausgezeichnet. Mittlerweile arbeitet sie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena an ihrer Promotion, die sich mit der Extraktion von Informationen aus Gesundheitsdaten befasst.

Kein Wunder also, dass ihr das Motto der Chemnitzer Linux-Tage 2019 „Natürlich intelligent.“ besonders am Herzen liegt. „Wir greifen das Thema durchaus provokant auf“, so Lohr weiter: „Die Frage ist doch, ob die natürliche Intelligenz ausreicht, um im Zeitalter der Digitalisierung zu bestehen. Darüber lassen sich jede Menge rechtliche, philosophische oder gesellschaftliche Diskussionen führen.“

Die Voraussetzungen für ein vielfältiges Programm sind damit gegeben. Es bietet Raum für Berichte über freie KI-Toolkits, Anwendungen in heimischer Technik, Ansätze in der Forschung, Vor- und Nachteile der KI oder die Thematisierung rechtlicher Konsequenzen.

Gefragt sind außerdem Workshop- oder Vortragsthemen für all jene, die Linux anwenden bzw. weiterentwickeln, angefangen beim Spamschutz über die Konfiguration von Oberflächen bis hin zu Neuerungen im Linux-Kernel. Damit sich auch junge Gäste wieder auf tolle Aktivitäten im Zuge des Kinder- und Jugendprogramms „CLT-Junior – Technik die Spaß macht“ freuen können, rufen die Organisatoren auch hierfür zur Einreichung geeigneter Beiträge auf.

Bis zum 5. Januar 2019 werden Vortrags- und Workshopbeiträge, ebenso wie Meldungen für einen Standplatz im Präsentationsbereich, über das Formular auf der Veranstaltungs-Website entgegengenommen.

Darüber hinaus gibt es für innovative Projekte wieder die Chance auf den Thomas-Krenn-Award, bei dem der Server-Hersteller aus Freyung Preise im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro vergibt. Bei der Vergabe wird es 2019 eine Neuerung geben: Neben der Fachjury ist erstmals ein Publikum-Voting geplant. Details zur Bewerbung gibt das Unternehmen auf seiner Website bekannt.

Alle Informationen zu den Chemnitzer Linux-Tagen 2019 sowie die Links für die Beitragseinreichung sind unter https://chemnitzer.linux-tage.de zu finden.

Hintergrund: Chemnitzer Linux-Tage

Aller Anfang ist schwer – und auch die Chemnitzer Linux-Tage fingen einmal klein an. Startschuss war am 6. März 1999 mit 24 Vorträgen, einer Install-Party und einigen Vorführungen. Im März 2018 zeigte sich den 3.400 Besucherinnen und Besuchern ein völlig anderes Bild: 100 Vorträge, ein umfangreiches Workshop-Programm, ein gefülltes Foyer mit Ausstellern von Projekten und Firmen im Bereich Linux-Live und dem „CLT Junior“-Angebot mit Workshops für Kinder und Jugendliche. Heute sind die Chemnitzer Linux-Tage die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics