Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürlich intelligent

19.10.2018

Die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum: Für die Neuauflage der Chemnitzer Linux-Tage am 16. und 17. März 2019 können bis zum 5. Januar Beiträge eingereicht werden.

Künstliche Intelligenz (KI) ist mehr denn je ein heiß diskutiertes Thema. Das Wissenschaftsjahr 2019 wird sich mit den Chancen und Herausforderungen dieser Technologie auseinandersetzen. Und auch bei den Chemnitzer Linux-Tagen 2019 soll KI im Fokus stehen.


„Natürlich intelligent.“ ist das Motto der Chemnitzer Linux-Tage 2019.

Grafik: Antje Schreiber

„Diese Technologie hat viele Anwendungs- und Forschungsbereiche erweitert oder sogar erst möglich gemacht", findet Christina Lohr, die zum Organisationsteam der Veranstaltung gehört. Sie selbst hat sich während ihres Studiums an der Technischen Universität Chemnitz mit der Verarbeitung klinischer Texte befasst und wurde bereits zweimal für ihre Forschung ausgezeichnet. Mittlerweile arbeitet sie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena an ihrer Promotion, die sich mit der Extraktion von Informationen aus Gesundheitsdaten befasst.

Kein Wunder also, dass ihr das Motto der Chemnitzer Linux-Tage 2019 „Natürlich intelligent.“ besonders am Herzen liegt. „Wir greifen das Thema durchaus provokant auf“, so Lohr weiter: „Die Frage ist doch, ob die natürliche Intelligenz ausreicht, um im Zeitalter der Digitalisierung zu bestehen. Darüber lassen sich jede Menge rechtliche, philosophische oder gesellschaftliche Diskussionen führen.“

Die Voraussetzungen für ein vielfältiges Programm sind damit gegeben. Es bietet Raum für Berichte über freie KI-Toolkits, Anwendungen in heimischer Technik, Ansätze in der Forschung, Vor- und Nachteile der KI oder die Thematisierung rechtlicher Konsequenzen.

Gefragt sind außerdem Workshop- oder Vortragsthemen für all jene, die Linux anwenden bzw. weiterentwickeln, angefangen beim Spamschutz über die Konfiguration von Oberflächen bis hin zu Neuerungen im Linux-Kernel. Damit sich auch junge Gäste wieder auf tolle Aktivitäten im Zuge des Kinder- und Jugendprogramms „CLT-Junior – Technik die Spaß macht“ freuen können, rufen die Organisatoren auch hierfür zur Einreichung geeigneter Beiträge auf.

Bis zum 5. Januar 2019 werden Vortrags- und Workshopbeiträge, ebenso wie Meldungen für einen Standplatz im Präsentationsbereich, über das Formular auf der Veranstaltungs-Website entgegengenommen.

Darüber hinaus gibt es für innovative Projekte wieder die Chance auf den Thomas-Krenn-Award, bei dem der Server-Hersteller aus Freyung Preise im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro vergibt. Bei der Vergabe wird es 2019 eine Neuerung geben: Neben der Fachjury ist erstmals ein Publikum-Voting geplant. Details zur Bewerbung gibt das Unternehmen auf seiner Website bekannt.

Alle Informationen zu den Chemnitzer Linux-Tagen 2019 sowie die Links für die Beitragseinreichung sind unter https://chemnitzer.linux-tage.de zu finden.

Hintergrund: Chemnitzer Linux-Tage

Aller Anfang ist schwer – und auch die Chemnitzer Linux-Tage fingen einmal klein an. Startschuss war am 6. März 1999 mit 24 Vorträgen, einer Install-Party und einigen Vorführungen. Im März 2018 zeigte sich den 3.400 Besucherinnen und Besuchern ein völlig anderes Bild: 100 Vorträge, ein umfangreiches Workshop-Programm, ein gefülltes Foyer mit Ausstellern von Projekten und Firmen im Bereich Linux-Live und dem „CLT Junior“-Angebot mit Workshops für Kinder und Jugendliche. Heute sind die Chemnitzer Linux-Tage die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics