Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürlich intelligent

19.10.2018

Die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum: Für die Neuauflage der Chemnitzer Linux-Tage am 16. und 17. März 2019 können bis zum 5. Januar Beiträge eingereicht werden.

Künstliche Intelligenz (KI) ist mehr denn je ein heiß diskutiertes Thema. Das Wissenschaftsjahr 2019 wird sich mit den Chancen und Herausforderungen dieser Technologie auseinandersetzen. Und auch bei den Chemnitzer Linux-Tagen 2019 soll KI im Fokus stehen.


„Natürlich intelligent.“ ist das Motto der Chemnitzer Linux-Tage 2019.

Grafik: Antje Schreiber

„Diese Technologie hat viele Anwendungs- und Forschungsbereiche erweitert oder sogar erst möglich gemacht", findet Christina Lohr, die zum Organisationsteam der Veranstaltung gehört. Sie selbst hat sich während ihres Studiums an der Technischen Universität Chemnitz mit der Verarbeitung klinischer Texte befasst und wurde bereits zweimal für ihre Forschung ausgezeichnet. Mittlerweile arbeitet sie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena an ihrer Promotion, die sich mit der Extraktion von Informationen aus Gesundheitsdaten befasst.

Kein Wunder also, dass ihr das Motto der Chemnitzer Linux-Tage 2019 „Natürlich intelligent.“ besonders am Herzen liegt. „Wir greifen das Thema durchaus provokant auf“, so Lohr weiter: „Die Frage ist doch, ob die natürliche Intelligenz ausreicht, um im Zeitalter der Digitalisierung zu bestehen. Darüber lassen sich jede Menge rechtliche, philosophische oder gesellschaftliche Diskussionen führen.“

Die Voraussetzungen für ein vielfältiges Programm sind damit gegeben. Es bietet Raum für Berichte über freie KI-Toolkits, Anwendungen in heimischer Technik, Ansätze in der Forschung, Vor- und Nachteile der KI oder die Thematisierung rechtlicher Konsequenzen.

Gefragt sind außerdem Workshop- oder Vortragsthemen für all jene, die Linux anwenden bzw. weiterentwickeln, angefangen beim Spamschutz über die Konfiguration von Oberflächen bis hin zu Neuerungen im Linux-Kernel. Damit sich auch junge Gäste wieder auf tolle Aktivitäten im Zuge des Kinder- und Jugendprogramms „CLT-Junior – Technik die Spaß macht“ freuen können, rufen die Organisatoren auch hierfür zur Einreichung geeigneter Beiträge auf.

Bis zum 5. Januar 2019 werden Vortrags- und Workshopbeiträge, ebenso wie Meldungen für einen Standplatz im Präsentationsbereich, über das Formular auf der Veranstaltungs-Website entgegengenommen.

Darüber hinaus gibt es für innovative Projekte wieder die Chance auf den Thomas-Krenn-Award, bei dem der Server-Hersteller aus Freyung Preise im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro vergibt. Bei der Vergabe wird es 2019 eine Neuerung geben: Neben der Fachjury ist erstmals ein Publikum-Voting geplant. Details zur Bewerbung gibt das Unternehmen auf seiner Website bekannt.

Alle Informationen zu den Chemnitzer Linux-Tagen 2019 sowie die Links für die Beitragseinreichung sind unter https://chemnitzer.linux-tage.de zu finden.

Hintergrund: Chemnitzer Linux-Tage

Aller Anfang ist schwer – und auch die Chemnitzer Linux-Tage fingen einmal klein an. Startschuss war am 6. März 1999 mit 24 Vorträgen, einer Install-Party und einigen Vorführungen. Im März 2018 zeigte sich den 3.400 Besucherinnen und Besuchern ein völlig anderes Bild: 100 Vorträge, ein umfangreiches Workshop-Programm, ein gefülltes Foyer mit Ausstellern von Projekten und Firmen im Bereich Linux-Live und dem „CLT Junior“-Angebot mit Workshops für Kinder und Jugendliche. Heute sind die Chemnitzer Linux-Tage die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren
16.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040
16.01.2019 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics