Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobbing und Cybermobbing vorbeugen - aber wie?

13.06.2019

Zweitägige Konferenz mit internationalen Forschenden in Bozen

Mobbing und Cybermobbing kann besonders für junge Menschen zu einer ernsthaften Bedrohung werden. Am 18. und 19. Juni 2019 teilen führende internationale Forschende auf einer Tagung an der Freien Universität Bozen wissenschaftliche Erkenntnisse in diesem Bereich und stellen praktische Methoden vor, um Kinder und Jugendliche in Schulen und ihrem sozialen Umfeld vor dieser Form von Gewalt zu schützen.


Die internationale Tagung an der Freien Universität Bozen ist ein Zusammenspiel von international führenden Wissenschaftlern im Bereich der Mobbing-Forschung. Treibende Kraft ist das Joint Research Laboratory „Stundents´well-being and prevention of Violence“ (SWAPv-IT), eine gemeinsame Forschungsplattform der Freien Universität Bozen (unibz), der Universität Bologna und der Flinders Universität Australien.

„Jugendliche vor Gewaltaktionen zu schützen, bedeutet das psychologische Wohlbefinden und die Gesundheit der gesamten Gesellschaft nach europäischen und internationalen Richtlinien zu fördern“, sagt Prof.in. Antonella Brighi von der Fakultät für Bildungswissenschaften der unibz.

Als italienische Verantwortliche der Forschungsplattform ist sie bereits im Vorjahr in Bologna mit einer ersten Tagung des Joint Research Laboratory auf breites Interesse gestoßen. An der Freien Universität Bozen wird nun am Dienstag, den 18. Juni und am Mittwoch, den 19. Juni ein reiches Programm aus Vorträgen, Workshops und Round Tables angeboten.

Fachkräfte sowie sowie alle sonstigen Interessierten bekommen einen Einblick in den aktuellsten Forschungsstand zu Mobbing und Cybermobbing und lernen praktische Methoden zur Prävention und Bekämpfung von aggressiven Verhaltensmustern kennen, ob zur Verbesserung des Gruppenzusammenhalts in Kindergarten und Volksschule oder zur Prävention von Cybermobbing bei Oberschülern.

Die Teilnehmenden können dabei von Best Practices aus aller Welt profitieren – von Konfliktlösungsmodellen, die in Australien entwickelt wurden, bis hin zu deutschen Erfolgsmodellen wie Fairplayer und Medienhelden. „Alle Modelle, die wir in den Workshops vorstellen, sind in der Praxis erprobt und basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen“, sagt Antonella Brighi.

Die wichtigste Maßnahme, um Mobbing in seinen unterschiedlichen Formen vorzubeugen, ist laut der Pädagogin und Entwicklungspsychologin ein proaktives Arbeiten für das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen. „Es geht darum, sie dabei zu unterstützen, besser mit Stress und Konflikten umzugehen und einen respektvollen Umgang miteinander zu lernen.“

Teil ihrer Forschung ist aber unter anderen auch zu untersuchen, wie die Resilienz von Mobbingopfern gestärkt werden kann. Neben Antonella Brighi und Demis Basso von der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen sind bei der Tagung in Bozen weitere führende internationale Forschende im Bereich Mobbing anwesend: Annalisa Guarini (University of Bologna), Phillip T. Slee (Flinders University, Australia), Grace Skrzypiec (Flinders University, Australia), Michael Lewis (Rutgers University, New York), Peter K. Smith (Goldsmith College, UK), Barbara Spears (University of South Australia, Australia) und Noel Purdy (Stranmillis University College, Irlanda).

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Interessierte müssen sich im Vorfeld unter dem Link workshopbullismo.blogspot.com anmelden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof.in Antonella Brighi
antonella.brighi@unibz.it
Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen
Regensburger Allee 16
39042 Brixen

Weitere Informationen:

http://workshopbullismo.blogspot.com

Susanne Pitro | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.unibz.it

Weitere Berichte zu: Bildungswissenschaften Cybermobbing Mobbing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics