Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MKWI 2016: Größte deutschsprachige Konferenz für Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau

01.03.2016

Die Technische Universität Ilmenau richtet die größte Konferenz für Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum aus: Vom 9. bis zum 11. März erwartet die Teilnehmer der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) ein umfassendes Programm rund um Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft. Grundsatzreferate und Fachvorträge renommierter Wissenschaftler, Diskussionen und Workshops decken nahezu alle Bereiche der Wirtschaftsinformatik ab.

Vom 9. bis 11. März erwartet die TU Ilmenau über 600 Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum zur Multikonferenz Wirtschaftsinformatik. Damit ist die MKWI 2016 die größte deutschsprachige Konferenz auf dem Gebiet der Wirtschaftsinformatik.

Seit dem Jahr 2000 treffen sich Wissenschaftler, Praktiker und Studierende im zweijährigen Turnus, um sich an drei Veranstaltungstagen über aktuelle Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie ihrer Anwendungen auszutauschen. Die MKWI 2016 in Ilmenau besteht aus insgesamt 30 Teilkonferenzen und elf Workshops und Diskussionen zur Wirtschaftsinformatik, unter anderem:

Konferenz „Mobilität und Digitalisierung“:

Immer mehr Bereiche des täglichen Lebens werden digital erfasst: Menschen, Maschinen aber auch Produkte und Dienstleistungen werden miteinander vernetzt und Arbeits-, Geschäfts-, Lern- und Freizeitprozesse umfassend automatisiert. Die Nutzung mobiler Geräte für den Zugang zu Informationen, Unterhaltung und sozialen Netzen zu jeder Zeit und an jedem Ort ist selbstverständlich geworden. Die so zur Verfügung stehenden Datenströme dienen dem besseren Verständnis von Nutzungssituationen und Nutzerbedürfnissen. Die Zukunftsvision ist eine optimale digitale Unterstützung des Alltags in allen Bereichen. Auf der Konferenz werden Herausforderungen und Lösungsansätze zur Realisierung digitaler Systeme und Anwendungen diskutiert.

Telekommunikations- und Internetwirtschaft:

Die Telekommunikations- und Internetbranche ist im letzten Jahrzehnt zu einer Schlüsselindustrie für das Wirtschaftswachstum geworden und aus unserem gesellschaftlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Die gestiegene Bedeutung der Industrie, die gepaart ist mit einem rasanten technologischen Fortschritt, macht die Telekommunikations- und Internetwirtschaft heute zu einem wichtigen Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik. Diese untersucht beispielsweise die tiefgreifenden Veränderungen in der Wertschöpfungskette für digitale Dienste, in der Diensteanbieter wie Google oder Facebook immer mehr an Bedeutung gewinnen und zunehmend in direkter Konkurrenz zu den klassischen Telekommunikationsanbietern stehen.

Energieinformatik, Erneuerbare Energien und Neue Mobilität:

Die Energiewende, die darauf abzielt, das Energiesystem bis zum Jahr 2050 auf nachhaltige Energieträger umzustellen, führt zu einschneidenden Veränderungen im bisherigen elektrischen Energieversorgungssystem. War die Erzeugung bisher im Wesentlichen am Bedarf ausgerichtet, so wird in Zukunft vermehrt versucht, den Bedarf an das teils schwankende Angebot der erneuerbaren Energien anzupassen. Da die Verbrauchsanlagen hierfür flexibler gestaltet werden müssen, wird mit bedeutenden Investitionen in neue Technik und in intelligente Leitsysteme gerechnet. Fachleute gehen davon aus, dass durch den Ausbau der historisch gewachsenen Netzinfrastruktur in ein neues intelligentes Netz, das die Flexibilität von Lasten und Erzeugern ausnutzt, ein bedeutender volkswirtschaftlicher Nutzen geschaffen werden kann.

Weitere Teilkonferenzen, die in die MKWI 2016 integriert sind, sind unter anderem:

• Unternehmenssoftware – quo vadis?
• Von der Digitalen Fabrik zu Industrie 4.0 – Methoden und Werkzeuge für die Planung und Steuerung von intelligenten Produktions- und Logistiksystemen
• e-Commerce und e-Business
• e-Government – Informations- und Kommunikationstechnologien im öffentlichen Sektor

Konferenzleiter der MKWI 2016 sind Professor Dirk Stelzer, Leiter des Fachgebiets Informations- und Wissensmanagement, Professor Volker Nissen, Leiter des Fachgebiets Wirtschaftsinformatik für Dienstleistungen, und Professor Steffen Straßburger, Leiter des Fachgebiets Wirtschaftsinformatik für Industriebetriebslehre.

Kontakt:
Dr. Daniel Fischer
Institut für Wirtschaftsinformatik
Telefon: 03677 / 69-4041
E-Mail: mkwi2016@tu-ilmenau.de

www.tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics