Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrsprachigkeit im Klassenzimmer

16.03.2012
Experten für Lehrerbildung der Universität Jena laden am 26. März zum „Jenaer Tag der Didaktik“ ein

Gute Sprachkenntnisse sind heute unerlässlich: Ob in der sich immer internationaler ausrichtenden Arbeitswelt, im Studium oder auf Reisen im zusammenwachsenden Europa. Deshalb hat der Europarat bereits 2001 die Mehrsprachigkeit zum Ziel für alle Europäer erklärt, was mittlerweile auch Eingang in nationale Bildungsstandards gefunden hat. Auch an den Thüringer Schulen wird die Mehrsprachigkeit der Schülerinnen und Schüler gefördert.

Dem Thema Mehrsprachigkeit widmet sich auch der diesjährige „Jenaer Tag der Didaktik“, zu dem die Friedrich-Schiller-Universität am 26. März einlädt. Unter dem Motto „Sprache und Kommunikation“ werden hier rund 170 Hochschullehrer und Studierende, Fachlehrer und Ausbildungsbeauftragte von Schulen aus ganz Thüringen zusammentreffen, um sich über ihre praktischen Erfahrungen mit dem Jenaer Modell der Lehrerbildung auszutauschen.

Im Hauptvortrag am Vormittag wird Dr. Ursula Behr vom Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) ein Projekt vorstellen, mit dem das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Universität Jena, das ThILLM und die staatlichen Studienseminare die Sprachlernbewusstheit von Schülern unterstützen wollen. „Das Konzept setzt auf sprachenübergreifendes Lernen“, erläutert PD Dr. Karin Kleinespel, die wissenschaftliche Geschäftsführerin des Didaktikzentrums. Die Schüler sollen ihr Sprachenwissen bewusster wahrnehmen und reflektieren und die Kenntnisse aus der Muttersprache für das Verstehen und Anwenden der Fremdsprachen nutzen. Das erfordere eine vernetzte Weiterentwicklung des Sprachenunterrichts in den Schulen ebenso wie ein verändertes Fach- und Rollenverständnis der Lehrer. Wie sich das in der Ausbildung des pädagogischen Nachwuchses künftig niederschlägt, das wird eines der Themen sein, über die sich die Teilnehmer der Jenaer Tagung austauschen wollen.

Im Mittelpunkt des Workshop-Programms, das sich an den Plenarvortrag anschließt, steht das Praxissemester, das ein zentrales Element des „Jenaer Modells der Lehrerbildung“ ist. Mittlerweile absolviert der sechste Jahrgang von Lehramtsstudierenden der Uni Jena im fünften oder sechsten Fachsemester dieses intensive Schulpraktikum. „Damit sind wir bundesweit noch immer Vorreiter“, macht Dr. Kleinespel deutlich. „Anders als in anderen Bundesländern, die Praxissemester erst im Rahmen eines Masterstudiums vorsehen, können die Thüringer Studierenden bereits in der Mitte ihres Studiums unmittelbare Schulerfahrungen sammeln.“ Diese wollen einige der Jenaer Studierenden während des Didaktiktages in einer Posterausstellung vorstellen.

„Neben dem Schwerpunkt Sprache und Kommunikation werden aber auch die anderen Fächer im Workshop-Programm berücksichtigt“, kündigt Frank Ahrens vom Praktikumsamt für Lehrämter der Universität Jena an. Außerdem werden die rund 120 Thüringer Schulen, die im aktuellen Schuljahr Studierende im Praxissemester betreuen, ein entsprechendes Qualitätssiegel erhalten. „Drei Thüringer Schulen wollen wir dabei besonders auszeichnen“, so Ahrens, „da sie sich bei der Ausbildung unserer Studierenden in herausragender Weise engagiert haben.“ Diese ausgezeichneten Schulen sind das Angergymnasium und die Integrierte Gesamtschule Grete Unrein in Jena sowie die Kooperative Gesamtschule in Erfurt. Sie können ihr Schulgebäude zukünftig mit einem Schild mit dem Siegel der Friedrich-Schiller-Universität schmücken.

Der „4. Jenaer Tag der Didaktik“ findet am 26. März im Universitätshauptgebäude (Fürstengraben 1) statt. Das Tagungsprogramm sowie weitere Informationen sind im Internet zu finden unter: http://www.uni-jena.de/Jenaer_Tag_der_Didaktik.html.

Kontakt:
PD Dr. Karin Kleinespel
Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Universität Jena
Am Planetarium 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945090
E-Mail: karin.kleinespel[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de/Jenaer_Tag_der_Didaktik.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

BiClean – Smarte antibakterielle Oberflächen mittels bidirektionaler Displaytechnologie

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fehlerhafte Proteinfaltung als Alzheimer-Risikomarker – bis zu 14 Jahre vor der Diagnose

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Flechten: Teamwork macht den Unterschied

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics