Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediterran ist chic: RUB-Tagung zu verschiedenen Mittelmeer-Realitäten

20.04.2012
Mediterran ist chic – seit über 4000 Jahren
Einheitlicher Kulturraum aus verschiedenen Blickwinkeln

Mediterran ist chic, zumindest das, was wir mit dem Sehnsuchtsraum Mittelmeer assoziieren. Diese Sichtweise ist aber nur eine Vorstellung eines kulturell einheitlichen Mittelmeerraums, die je nach Blickwinkel variiert.

Das Zentrum für Mittelmeerstudien der Ruhr-Universität Bochum (RUB) geht der historischen, politischen und sozialen Dimension verschiedener mediterraneaner Realitäten und deren Wechselwirkungen in der Wissensproduktion nach.

Dazu tagen am 27. und 28. April Wissenschaftler verschiedener Länder und Disziplinen im Institut für Archäologische Wissenschaften der RUB, Am Bergbaumuseum 31, 44791 Bochum. Besucher und Medien sind herzlich eingeladen.

Schon die Römer propagierten Dominanz

Die Vorstellung eines kulturell einheitlichen Mittelmeerraums ist Gegenstand vieler historischer, politischer und sozialer Konstruktionen, die nicht nur in der akademischen Forschung zu finden sind. Schon die Römer propagierten mit der Bezeichnung „mare nostrum“ ihre imperiale Dominanz in diesem Raum. Und auch die „Union für das Mittelmeer“ scheint mit dem Label einer friedlichen Gemeinschaft in erster Linie die Errichtung einer neoliberalen Freihandelszone zu verfolgen.

Moderne Stereotypen

Bilder eines einheitlichen oder zusammengehörenden Kulturraums sind auch heute nicht zu übersehen: Stereotypen über mediterrane Lebensweisen werden bedient, um die ökonomische Krise in Spanien, Griechenland und Italien zu erklären. Es kommt zu einer pauschalen Betrachtungsweise der dort lebenden Menschen.

Erklärungsmodelle für kulturelle Angleichung

Untermauert werden diese Vorstellungen auf unterschiedliche Weise: Ähnliche Lebensweisen werden von scheinbar vergleichbaren geographischen und klimatischen Bedingungen abgeleitet, über Jahrtausende immer wieder aufblühende, transmediterrane Kontakte werden als Grund für eine kulturelle Angleichung herangezogen. Doch was ist dran an solchen Erklärungsmodellen? Die Tagung „Multiple Mediterranean Realities“ spannt einen weiten Bogen, um diese Frage zu beantworten.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Achim Lichtenberger, Institut für Archäologische Wissenschaften, Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität, 44791 Bochum, Tel.: 0234/32-22528, Achim.Lichtenberger@rub.de,
Dr. Constance von Rüden, Zentrum für Mittelmeerstudien, Konrad-Zuse-Straße 16, 44801 Bochum, Tel.: 0234/32-27279,
Constance.vonRueden@rub.de

Angeklickt

Tagungsprogramm
http://www.zms.rub.de/veranstaltungen/event00033.html.de
Zentrum für Mittelmeerstudien
http://www.zms.ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Daniel Duhr

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de
http://www.zms.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
20.09.2018 | BusinessForum21

nachricht Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen
20.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics