Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserdioden erobern das Smartphone - VCSEL Day 2018 an der Universität Ulm

11.04.2018

Laserdioden erobern unseren Alltag. Sie spielen eine Schlüsselrolle in der Datenübertragung sowie in der Sensorik und Bildgebung. Sie versorgen Glasfaserkabel mit Informationen und sind in modernen Fahrzeugassistenzsystemen verbaut. VCSEL – wie die vertikal emittierenden Laserdioden im Englischen abgekürzt werden – stecken in Computermäusen, und sie erobern mehr und mehr auch das Smartphone. Beim 11. VCSEL Day, der in den kommenden Tagen (12. und 13. April) an der Universität Ulm stattfindet, treffen sich Wissenschaftler aus ganz Europa sowie Experten und Interessenten aus Unternehmen. Die knapp hundert Teilnehmer informieren sich dort über aktuelle technologische Entwicklungen und Trends.

Berührungslos tasten sie Gesichter ab, erkennen Gesten und erfassen Bewegungen. Vertikal emittierende Laserdioden sind heute allgegenwärtig. Die sogenannten VCSEL – die in Fachkreisen geläufige englische Abkürzung wird gesprochen wie „Wixel“ – finden sich nicht nur in Smartphones und Computermäusen, sondern auch in hochautomatisierten Fahrzeugen und Fertigungsstraßen.


Ein VCSEL zur optischen Datenübertragung (rot leuchtender Punkt) und eine davor positionierte Glasfaser.

Abbildung: Institut für Optoelektronik / Uni Ulm


Ein Halbleiter-Chip bestehend aus 4 vertikal emittierenden Laserdioden (VCSEL) im Größenvergleich mit normalen Salzkörnern sowie dem Salzkorn einer Brezel.

Abbildung: Institut für Optoelektronik / Uni Ulm

Dieser besonderen Laserlicht-Technologie, die hochempfindlich und materialschonend zugleich ist, widmet sich der 11. VCSEL Day 2018. Die europäische Fachtagung findet vom 12. bis zum 13. April an der Universität Ulm statt.

„Am heutigen Boom dieser speziellen Laserdioden-Technologie sind Forscher der Universität Ulm nicht ganz unbeteiligt. Haben sie doch mit der erfolgreichen Ausgründung von `Ulm Photonics´ im Jahr 2000 den Grundstein gelegt für das Unternehmen `Philips Photonics´, das heute weltweit zu den führenden VCSEL-Herstellern gehört“, erklärt Gastgeber Professor Rainer Michalzik, Gruppenleiter am Institut für Optoelektronik. Aus diesem Institut heraus war damals das Technologie-Start-Up gegründet worden.

Beim VCSEL Day in Ulm geht es um aktuelle Entwicklungen, technische Herausforderungen sowie um Trends und neue Anwendungsmöglichkeiten für diese Technologie. Erwartet werden knapp hundert Teilnehmer aus ganz Europa, darunter Wissenschaftler sowie zahlreiche Experten und Interessenten aus Unternehmen.

Oberflächenemitter, wie die Vertical-cavity surface-emitting laser auch genannt werden, wurden seit Mitte der 1990er Jahre vor allem zur Datenübertragung mit Glasfaserkabeln verwendet. Die zweite VCSEL-Welle kam nach der Jahrtausendwende: Mit dem Einsatz von VCSEL in optischen Computermäusen ließ sich schließlich ein neuer Massenmarkt erschließen.

Eine dritte technologische Welle wurde ausgelöst durch die Verbreitung der Laser in Smartphones, aber auch durch neuere Entwicklungen wie dem Autonomen Fahren oder der Automatisierung von Industrieprozessen. „Vor allem aus der Sensorik und Bildgebung sind neue Impulse für die Laserdioden-Forschung zu erwarten“, sagt Michalzik.

„Wer ein neues iPhone X hat, hält bereits ein ganz aktuelles Beispiel dafür in Händen“, so der Optoelektronik-Experte. Denn für die Nutzeridentifizierung wird mit FaceID ein Verfahren zur Gesichtserkennung eingesetzt, das auf diesen modernen Laserdioden basiert. Dafür werden etwa 30 000 Infrarotpunkte auf das Gesicht projiziert, die für das menschliche Auge unsichtbar sind.

Eine Kamera erfasst die Verzerrung des Punktmusters, und komplexe Algorithmen bestimmen daraus die Form des Gesichts als dreidimensionales Höhenprofil. Und weil diese technischen Hochleistungssysteme – dank Nanomaterialien und Miniaturbauweise – mittlerweile so klein und kompakt sind, passt das Ganze sogar noch immer in die Hosentasche.

Für die Zukunft sind ebenfalls vielversprechende Anwendungen denkbar: Schon jetzt forschen Wissenschaftler an Systemen, in denen farbig strahlende VCSEL Informationen als Lichtreize direkt ins Auge projizieren. Bereits auf der Netzhaut werden dann virtuelle und echte Bilder verschmelzen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Rainer Michalzik, Gruppenleiter im Institut für Optoelektronik der Universität Ulm, Tel.: 0731 / 50 260 48, Email: rainer.michalzik@uni-ulm.de;

Weitere Informationen:

Hinweise zum Programm finden sich im Netz unter der Adresse: https://www.uni-ulm.de/in/opto/vcselday2018/

Andrea Weber-Tuckermann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Laserdioden Oberflächenemitter Optoelektronik Smartphone VCSEL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics