Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserdioden erobern das Smartphone - VCSEL Day 2018 an der Universität Ulm

11.04.2018

Laserdioden erobern unseren Alltag. Sie spielen eine Schlüsselrolle in der Datenübertragung sowie in der Sensorik und Bildgebung. Sie versorgen Glasfaserkabel mit Informationen und sind in modernen Fahrzeugassistenzsystemen verbaut. VCSEL – wie die vertikal emittierenden Laserdioden im Englischen abgekürzt werden – stecken in Computermäusen, und sie erobern mehr und mehr auch das Smartphone. Beim 11. VCSEL Day, der in den kommenden Tagen (12. und 13. April) an der Universität Ulm stattfindet, treffen sich Wissenschaftler aus ganz Europa sowie Experten und Interessenten aus Unternehmen. Die knapp hundert Teilnehmer informieren sich dort über aktuelle technologische Entwicklungen und Trends.

Berührungslos tasten sie Gesichter ab, erkennen Gesten und erfassen Bewegungen. Vertikal emittierende Laserdioden sind heute allgegenwärtig. Die sogenannten VCSEL – die in Fachkreisen geläufige englische Abkürzung wird gesprochen wie „Wixel“ – finden sich nicht nur in Smartphones und Computermäusen, sondern auch in hochautomatisierten Fahrzeugen und Fertigungsstraßen.


Ein VCSEL zur optischen Datenübertragung (rot leuchtender Punkt) und eine davor positionierte Glasfaser.

Abbildung: Institut für Optoelektronik / Uni Ulm


Ein Halbleiter-Chip bestehend aus 4 vertikal emittierenden Laserdioden (VCSEL) im Größenvergleich mit normalen Salzkörnern sowie dem Salzkorn einer Brezel.

Abbildung: Institut für Optoelektronik / Uni Ulm

Dieser besonderen Laserlicht-Technologie, die hochempfindlich und materialschonend zugleich ist, widmet sich der 11. VCSEL Day 2018. Die europäische Fachtagung findet vom 12. bis zum 13. April an der Universität Ulm statt.

„Am heutigen Boom dieser speziellen Laserdioden-Technologie sind Forscher der Universität Ulm nicht ganz unbeteiligt. Haben sie doch mit der erfolgreichen Ausgründung von `Ulm Photonics´ im Jahr 2000 den Grundstein gelegt für das Unternehmen `Philips Photonics´, das heute weltweit zu den führenden VCSEL-Herstellern gehört“, erklärt Gastgeber Professor Rainer Michalzik, Gruppenleiter am Institut für Optoelektronik. Aus diesem Institut heraus war damals das Technologie-Start-Up gegründet worden.

Beim VCSEL Day in Ulm geht es um aktuelle Entwicklungen, technische Herausforderungen sowie um Trends und neue Anwendungsmöglichkeiten für diese Technologie. Erwartet werden knapp hundert Teilnehmer aus ganz Europa, darunter Wissenschaftler sowie zahlreiche Experten und Interessenten aus Unternehmen.

Oberflächenemitter, wie die Vertical-cavity surface-emitting laser auch genannt werden, wurden seit Mitte der 1990er Jahre vor allem zur Datenübertragung mit Glasfaserkabeln verwendet. Die zweite VCSEL-Welle kam nach der Jahrtausendwende: Mit dem Einsatz von VCSEL in optischen Computermäusen ließ sich schließlich ein neuer Massenmarkt erschließen.

Eine dritte technologische Welle wurde ausgelöst durch die Verbreitung der Laser in Smartphones, aber auch durch neuere Entwicklungen wie dem Autonomen Fahren oder der Automatisierung von Industrieprozessen. „Vor allem aus der Sensorik und Bildgebung sind neue Impulse für die Laserdioden-Forschung zu erwarten“, sagt Michalzik.

„Wer ein neues iPhone X hat, hält bereits ein ganz aktuelles Beispiel dafür in Händen“, so der Optoelektronik-Experte. Denn für die Nutzeridentifizierung wird mit FaceID ein Verfahren zur Gesichtserkennung eingesetzt, das auf diesen modernen Laserdioden basiert. Dafür werden etwa 30 000 Infrarotpunkte auf das Gesicht projiziert, die für das menschliche Auge unsichtbar sind.

Eine Kamera erfasst die Verzerrung des Punktmusters, und komplexe Algorithmen bestimmen daraus die Form des Gesichts als dreidimensionales Höhenprofil. Und weil diese technischen Hochleistungssysteme – dank Nanomaterialien und Miniaturbauweise – mittlerweile so klein und kompakt sind, passt das Ganze sogar noch immer in die Hosentasche.

Für die Zukunft sind ebenfalls vielversprechende Anwendungen denkbar: Schon jetzt forschen Wissenschaftler an Systemen, in denen farbig strahlende VCSEL Informationen als Lichtreize direkt ins Auge projizieren. Bereits auf der Netzhaut werden dann virtuelle und echte Bilder verschmelzen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Rainer Michalzik, Gruppenleiter im Institut für Optoelektronik der Universität Ulm, Tel.: 0731 / 50 260 48, Email: rainer.michalzik@uni-ulm.de;

Weitere Informationen:

Hinweise zum Programm finden sich im Netz unter der Adresse: https://www.uni-ulm.de/in/opto/vcselday2018/

Andrea Weber-Tuckermann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Laserdioden Oberflächenemitter Optoelektronik Smartphone VCSEL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Kopfsprung aus 80 km Höhe
15.11.2019 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics