Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz: Von der Vision zum Technologiemotor

13.09.2016

Wissenschaftler diskutieren beim 4. Heidelberg Laureate Forum über Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz

Auf dem Programm des 4. Heidelberg Laureate Forum (HLF) steht am Dienstag, 20.09., eine Diskussion über das Thema Künstliche Intelligenz. Immer mehr selbstlernende intelligente Maschinen sollen in unserem Alltag eingesetzt werden. Dabei sind ethische und soziale Fragen zu beantworten: Sollen wir zulassen, dass Unternehmen Profile über uns mittels Deep Learning-Algorithmen erstellen? Müssen wir eine Art Ethik in die selbstfahrenden Autos von Morgen installieren? Sollten wir "Killer-Roboter" verbieten, die Entscheidungen über das menschliche Leben treffen?

Diesen und weiteren Fragen widmet sich das Hot Topic des 4. Heidelberg Laureate Forum (18. -23.09.2016), mit Vorträgen führender Experten und einer Abschlussdiskussion. Das Hot Topic findet am 20. September von 15:00 bis 17:30 Uhr in der Neuen Universität, Heidelberg, statt.

Mitdiskutieren werden dabei viele Preisträger der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Informatik und der Mathematik: 21 Laureaten – Träger der Fields-Medaille, des Abelpreises, des ACM A.M. Turing Award und Nevanlinna-Preises – haben ihr Kommen zum 4. HLF zugesichert und mit diesen „Quasi-Nobelpreisträgern“ auch 200 Nachwuchsforscher aus über 50 Nationen.

Künstliche Intelligenz (KI), oder zumindest der Traum davon, existiert bereits seit mehr als 60 Jahren. In dieser Zeit stellte sich heraus, dass die Lösung vermeintlich einfacher Aufgaben, die die meisten Menschen mit Intelligenz nicht einmal assoziieren würden, den Computern schwere Probleme bereitete: das Verständnis der menschlichen Sprache, die Fähigkeit, Objekte in Bildern zu erkennen oder ein Roboter-Fahrzeug durch unbekanntes Gelände zu manövrieren.

In jüngster Zeit hat sich Künstliche Intelligenz jedoch zu einem Technologiemotor entwickelt, der den Fortschritt antreibt. Alle großen Technologie-Unternehmen, alle wichtigen Akteure in Silicon Valley, verfügen über KI-Abteilungen. Die wichtigste Technologie hinter diesem KI-Aufschwung wird als „Deep Learning“ bezeichnet. Das ist ein neuer Name für die seit den 1950er Jahren bekannte Anwendung der neuronalen Netze. Sie simulieren die Architektur eines Gehirns, bestehend aus simulierten Neuronen und ihren Verbindungen, die durch die "Erfahrungen" des Netzwerks verstärkt oder abgeschwächt werden.

Die technologischen Grundlagen für die modernen neuronalen Netze wurden in den 1980er Jahren gelegt, doch erst heute ermöglichen leistungsfähige Computer die Simulation von Netzwerken mit vielen "verborgenen Schichten". Zudem ermöglichen es die riesigen Datenmengen, die Unternehmen wie Google gesammelt haben, diese Netzwerke an Millionen von Beispielen zu trainieren. Dadurch schärfen sie zum Beispiel ihre Fähigkeit, Gegenstände, Tiere und Menschen auf digitalen Bilder zu klassifizieren.

In der ersten Hälfte des Hot Topic geben Fachexperten einen Überblick über die aktuellen wissenschaftlichen Trends und Anwendungen der Künstlichen Intelligenz und diskutieren miteinander. Wann wird ein vollständig autonomes Auto auf den Markt kommen? Wird „Deep Learning“ die Wunderwaffe zur Lösung aller bekannten Probleme in der KI sein, oder vernachlässigen wir andere Methoden des maschinellen Lernens?

Der zweite Teil des Hot Topic wird eine breitere Übersicht über das Thema vermitteln und die möglichen Auswirkungen von KI auf unser persönliches Leben und die Gesellschaft als Ganzes diskutieren: Wer ist für das Handeln eines intelligenten Systems ethisch und rechtlich verantwortlich? Brauchen wir rechtliche Regulierungen, wo KI-Techniken zum Einsatz kommen können? Möchten wir autonome Waffen? Ist die Idee, dass Maschinen eines Tages die Intelligenzebene des Menschen erreichen und sogar übertreffen werden, pure Science-Fiction?

Die Experten:
Vint Cerf ist Googles Vizepräsident und „Chef Internet Evangelist“. Er erhielt 2004 den ACM A.M. Turing Award für seine Pionierarbeit zur Entwicklung des Internets und gilt als einer der „Väter des Internets“.

Raj Reddy forscht an der Carnegie Mellon University, (CMU), Pennsylvania und erhielt 1994 den ACM A.M. Turing Award. Er war der Gründungsdirektor des Robotik-Labors der CMU und seine neueste Forschung dreht sich um „Technologie im Dienst der Gesellschaft“.

Thomas Dreier ist der Direktor des Zentrums für Angewandte Rechtswissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Sein Forschungsgebiet sind rechtliche Aspekte der Informationsgesellschaft und der neuen Technologien sowie Urheberrecht.

Dirk Helbing ist Professor für Computational Social Science an der ETH in Zürich. Er arbeitet an der Modellierung sozialer Prozesse mit mathematischen Mitteln und ist einer der Unterzeichner des „Digital-Manifests“, in dem mehrere deutsche Wissenschaftler ihre Besorgnis über die sozialen Anwendungen der modernen digitalen Technologien zum Ausdruck gebracht haben.

Jim Hendler ist Professor für Computer-, Web- und Kognitionswissenschaften am Rensselaer Polytechnic Institute im Bundesstaat New York. Er wird eine Einführung in die aktuellen KI-Technologien geben.

Noel Sharkey ist emeritierter Professor für Künstliche Intelligenz und Robotik an der Universität von Sheffield. Er ist Vorsitzender des Internationalen Komitees für „Robot Arms Control“ und ist ein Mitbegründer der Stiftung für verantwortungsvolle Robotik.

Moderiert wird der Hot-Topic-Nachmittag von Christoph Drösser. Er hat ein Diplom in Mathematik und war langjähriger Wissenschaftsredakteur und Reporter für DIE ZEIT, Deutschlands größte Wochenzeitung. Heute arbeitet er als freier Journalist in San Francisco, USA.

Die Hot-Topic-Session findet in englischer Sprache statt.
Journalisten sind ausdrücklich zum Hot Topic des HLF eingeladen. Anmeldungen bitte per Email an: media(@)heidelberg-laureate-forum.org

Hintergrund
Die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) veranstaltet jährlich das Heidelberg Laureate Forum (HLF), eine Netzwerkveranstaltung für Mathematiker und Informatiker aus aller Welt. Das HLF findet vom 18. bis 23. September 2016 zum vierten Mal statt. Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die HLFF in Zusammenarbeit mit der KTS sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters (DNVA).

An die Redaktionen
Bitte verstehen Sie voranstehende Meldung zugleich als Einladung zum 4. Heidelberg Laureate Forum und als Einladung, über es zu berichten. Journalisten können sich unter folgender Adresse registrieren:
https://application.heidelberg-laureate-forum.org/intern/regj_registration_for.p...

Presseanfragen
Christiane Schirok
Wylder Green
Communications
Heidelberg Laureate Forum Foundation
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
media[at]heidelberg-laureate-forum.org
Tel.: 06221-533-382

Internet: www.heidelberg-laureate-forum.de
Facebook: www.facebook.com/HeidelbergLaureateForum
Twitter: www.twitter.com/HLForum
YouTube: www.youtube.com/LaureateForum
Science Blog: www.scilogs.de/hlf

Wylder Green | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: CMU Informatik Intelligenz KTS Künstliche Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt
06.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics