Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konservierende Bodenbearbeitung: Fachtagung diskutiert veränderte Pflanzenschutzstrategien

08.01.2019

Do 17.1.2019, 10:30 Uhr: Fachtagung zu Pflanzenschutzstrategien bei konservierender Bodenbearbeitung / Uni Hohenheim, Euroforum, Kirchnerstr. 3, 70599 Stuttgart

Ackerbau ohne Pflug hat viele Vorteile: Die Bodenstruktur bleibt besser erhalten, die biologische Aktivität in den Böden steigt, die Gefahr von Erosionen sinkt, auch Trockenphasen überstehen die Bestände besser.


Doch es gibt auch Nachteile: Unkräuter können sich zu problematischen Beständen entwickeln – und erfordern eine veränderte Pflanzenschutzstrategie.

Was das für die Betriebe bedeutet, ist Thema einer Fachtagung am Donnerstag, 17.1.2019 an der Universität Hohenheim in Stuttgart, zu der der Arbeitskreis Konservierende Bodenbearbeitung und Direktsaat Baden-Württemberg einlädt.

Auf 40 Prozent der Ackerfläche in Deutschland setzen die Landwirte mindestens teilweise auf konservierende Bodenbearbeitung und verzichten auf den Pflug. Der Boden wird dabei nur mit nichtwendenden Geräten wie Grubber oder Egge bearbeitet. Direktsaat ganz ohne Bodenbearbeitung gibt es nur auf rund einem Prozent des Ackerlandes (Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2016).

„Die konservierende Bodenbearbeitung zielt darauf ab, möglichst viele Ernterückstände an der Bodenoberfläche zu belassen“, erklärt Prof. Dr. Ralf Vögele, Phytopathologe und Dekan der Fakultät Agrarwissenschaften an der Universität Hohenheim. „Das schützt den Boden vor Erosion und Austrocknung. Organische Substanz kann sich anreichern, das Bodenleben wird gefördert.“

Doch die Medaille hat eine Kehrseite: „Insbesondere ausdauernde Unkräuter können sich stark vermehren“, so Prof. Dr. Vögele. „Das macht oft einen Einsatz von Herbiziden wie Glyphosat notwendig, um Unkräuter und auch Ausfallpflanzen zu kontrollieren.“ Durch Ernterückstände auf dem Boden könne zudem auch der Druck durch pilzliche Schaderreger steigen.

Fachtagung: „Pflanzenschutzmittel-Reduktionsstrategien bei konservierender Bodenbearbeitung und Direktsaat“

Am Donnerstag, 17.01.2019, lädt der Arbeitskreis Konservierende Bodenbearbeitung und Direktsaat Baden-Württemberg zu einer Fachtagung im Euroforum der Universität Hohenheim ein. Die Veranstaltung befasst sich unter anderem mit ökonomischen Konsequenzen von veränderten Pflanzenschutzstrategien, Precision Farming und mechanischer Unkrautbekämpfung und mit einem Betriebskonzept zur Reduzierung und Optimierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes.

Die Tagung veranstaltet die Universität Hohenheim gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und dem Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für konservierende Bodenbearbeitung. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Tagungs-Programm

10:30 Uhr Begrüßungen
• Prof. Dr. Ralf Vögele, Dekan Fakultät Agrarwissenschaften, Universität Hohenheim
• Thomas Berrer, Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
• Klaus Keppler, Gesellschaft für Konservierende Bodenbearbeitung
• Prof. Dr. Carola Pekrun, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

10.45 Uhr Ökonomische Konsequenzen veränderter Pflanzenschutzstrategien in der Landwirtschaft
Prof. Dr. Enno Bahrs, Universität Hohenheim

11.30 Uhr Precision Farming und mechanische Unkrautbekämpfung
Prof. Dr. Roland Gerhards, Universität Hohenheim

12.15 Uhr Mehr Pflanzenbau – weniger Pflanzenschutz – auch bei Pflugverzicht?
Prof. Dr. Bernhard Schäfer, Fachhochschule Südwestfalen Soest

Moderation Vormittagssektion: Dr. Wilfried Hermann, Universität Hohenheim

13.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Technologische Entwicklungen zur Optimierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes
Dr. Heinz-Gerd Wegkamp, BASF SE

14.45 Uhr Betriebskonzept zur Reduzierung und Optimierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes
Burkhard Fromme, Landwirt

15.30 Uhr Reduktion des Herbizideinsatzes – Konsequenzen für die Resistenzentwicklung
Prof. Dr. Jan Petersen, Fachhochschule Bingen

16.15 Uhr Abschlussdiskussion
Prof. Dr. Carola Pekrun, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Moderation Nachmittagssektion: Klaus Keppler, Gesellschaft für Konservierende Bodenbearbeitung

Die Veranstaltung endet gegen 16:30 Uhr.

Weitere Informationen
https://bit.ly/2R5BZdz

Zu den Pressemitteilungen der Universität Hohenheim
https://www.uni-hohenheim.de/presse

Text: Elsner

Elsner | Universität Hohenheim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg
18.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht 16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
17.01.2019 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics