Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Körper zum Gefängnis wird

09.03.2010
Neurophysiologen treffen sich zur Jahrestagung in Halle
Erkrankungen, die zu einer Abnahme der Muskelkraft führen, stehen im Fokus der 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische

Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN), die vom 18. bis 20. März 2010 in Halle (Saale) stattfindet.

Ursache für die Abnahme der Muskelkraft und den Schwund der Muskulatur können Störungen an der Schnittstelle zwischen Nervensystem und Bewegungsapparat, die so genannten Motoneuronerkrankungen, aber auch Erkrankungen der Skelettmuskulatur selbst sein. Neueste Forschungsergebnisse zu schwerwiegenden Leiden wie ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) und Muskeldystrophien verdeutlichen die Fortschritte in der Diagnostik, zeigen aber auch, dass für diese hochkomplexen Erkrankungen neuartige Therapieansätze notwendig sind.

Als der bekannte Künstler und Kunstprofessor Jörg Immendorff im Jahr 2007 an einer seltenen, dafür aber umso fataleren Krankheit des Nervensystems starb, hörten die meisten Menschen den Begriff Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, wohl zum ersten Mal. Inzwischen ist die Krankheit, deren Ursache erst für bestimmte Formen geklärt ist, einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Noch immer laufen die Forschungen nach einer wirksamen Heilmethode auf Hochtouren.

Bei ALS wie auch bei ähnlichen, aber noch unbekannteren Krankheiten wie der Spinalen Muskelatropie (SMA) oder der Myasthenia gravis (wörtlich: schwere Muskelschwäche), ist die Versorgung des Muskels mit Nervenimpulsen der Kern des Problems. Bei der SMA verliert der Muskel seine Nervenversorgung, bei der Myasthenie ist die Kopplung zwischen Nerv und Muskel gestört. Dies hat katastrophale Auswirkungen. Während der Geist wach bleibt, lässt die Muskelkraft kontinuierlich nach. Im Endstadium einiger Krankheiten kommt

es, insbesondere bei ALS, zur kompletten Muskellähmung bei vollem Bewusstsein. Jegliche Bewegung wie auch die Kommunikation mit der Außenwelt wird vollkommen unmöglich. Der eigene Körper wird zum Gefängnis.

Mit den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen auf dem Gebiet der Erkrankungen, die zu Muskellähmung und Muskelschwund führen, beschäftigt sich vom 18. bis 20. März 2010 die Jahrestagung der DGKN an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Hier werden aktuelle Forschungsergebnisse zu Genetik und zellbiologischen Mechanismen der ALS vorgestellt. Diese Ergebnisse weisen den Weg für künftige Therapien, die aber wegen der Komplexität der zellulären Vorgänge noch weitere intensive Forschungen erfordern.

Außerdem sind die Erkrankungen des Skelettmuskels, die meist zu einer Abnahme der Muskelkraft, aber auch zu Muskelschmerzen oder abnormer Erregbarkeit führen, Schwerpunkt der Tagung. Durch die Aufklärung der molekularen Ursachen gelang es in den letzten Jahren, fundamentale Erkenntnisse über die Grundfunktion der Zellen allgemein zu gewinnen. Auf dem Kongress werden u.a. die erst 2009 identifizierte Matrin-Myopathie und Forschungsergebnisse insbesondere zu den gut behandelbaren Muskelerkrankungen vorgestellt.

Desweiteren wird beim Kongress das Thema tiefe Hirnstimulation zur Debatte stehen. Dieses innovative, aber nicht unumstrittene Therapieverfahren wird schon heute z.B. bei Morbus Parkinson angewendet. Grundlage ist das Implantieren von Elektroden ins Gehirn. Auf dem Kongress wird der Einsatz bei Suchterkrankungen vorgestellt.

Auch die neuen Möglichkeiten der bildgebenden Verfahren wie Kernspintomographie oder Ultraschall kommen im Programm nicht zu kurz. Mit diesen Verfahren gelingt es, neue Karten von der Organisation und Vernetzung des Gehirnes zu erstellen. Wichtig sind diese Erkenntnisse zum Beispiel für die Rehabilitationsmöglichkeiten nach einem Schlaganfall,auch hierzu werden neueste Entwicklungen präsentiert. Außerdem gehen Experten hier der Frage nach, welche Auswirkungen die Nikotin- oder Alkoholsucht auf das Gehirn hat.

Text und weitere Informationen zum Kongress, das Akkreditierungsformular und das komplette Programm finden Sie auf unserer Kongresshomepage www.conventus.de/dgkn2010 . Die Pressekonferenz findet am Freitag, den 19. März 2010 zwischen 10.00 und 11.00 Uhr im Hörsaal E des Melanchthonianums der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitätsplatz 1, statt.

Pressekontakt:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Tel.: 03641 353 32 29
Mobil: 0173 5 73 33 26
E-Mail: presse@conventus.de

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.conventus.de/dgkn2010
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018
16.08.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics