Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Leipziger Forscher bei Tagung der Nobelpreisträger

24.06.2013
Drei Nachwuchswissenschaftler der Universität Leipzig haben bei einer Tagung in Lindau am Bodensee die Chance zum Austausch mit Nobelpreisträgern.

Die jungen Leipziger Forscher, die Chemie studieren oder studiert haben, treffen vom 30. Juni bis zum 5. Juli bei der zum 63. Mal ausgerichteten Veranstaltung zusammen mit weiteren jungen Wissenschaftlern aus fast 80 Ländern auf 35 Forscher, die den Nobelpreis erhalten haben.

Eine davon ist Wilma Neumann. Die 25-Jährige promoviert derzeit an der Universität Leipzig zur Entwicklung neuer, metallhaltiger Medikamente zur Behandlung von Tumoren bei der Chemotherapie. Die Doktorandensprecherin der Graduiertenschule "Leipzig School of Natural Sciences - Building with Molecules and Nano-objects" (BuildMoNa) erhofft sich von der Tagung Inspiration und Motivation für ihre eigene Forschung. "Mich interessiert, wie die Nobelpreisträger mit Rückschlägen umgegangen sind, denen sie in ihrem Forscherleben sicherlich häufig ausgesetzt waren", sagt sie.

"Außerdem bin ich neugierig auf Lebensweisheiten, die sie im Laufe der Jahre gesammelt haben, und auf den normalen Menschen selbst, der sich auch hinter jedem großartigen Nobelpreisträger verbirgt."

Die in Chemnitz geborene Doktorandin, die für ihr 2011 abgeschlossenes Masterstudium den Hermann-Kolbe-Preis als beste Masterstudentin der Fakultät für Chemie und Mineralogie erhalten hatte, Siefindet die Verbindung der Chemie zur Biologie und Medizin spannend. Deshalb forscht sie für ihre Doktorarbeit an einem fachübergreifenden Thema, bei der neben der Entwicklung neuer Wirkstoffe auch deren biologische Evaluierung vorgesehen ist.

Sie wurde ebenso wie Sascha Jähnigen und Yorck Mohr, die auch als Vertreter der Universität Leipzig an der Lindauer Tagung teilnehmen, von Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins vorgeschlagen, die an der Alma mater Vertrauensdozentin der Veranstaltung ist. "Dass wie schon in der Vergangenheit alle von mir Nominierten ausgewählt worden sind, spricht sicherlich auch für die Qualität und das Engagement unserer Studierenden", sagt Hey-Hawkins, die seit 1993 die Professur für Organometallchemie und Photochemie innehat.

Jähnigen, der auch in Chemnitz aufgewachsen ist, befindet sich momentan noch im Masterstudium. Der 24-Jährige, der für seine Masterarbeit zur molekularen Struktur von Wasser forscht und später ebenfalls promovieren möchte, war 2011 für das beste Bachelorstudium mit dem Ernst-Beckmann-Preis ausgezeichnet worden. Für ihn ist die Lindauer Tagung vor allem deshalb spannend, weil dort verschiedene Generationen aufeinander treffen. "Für die Nobelpreisträger ist es ein guter Anlass, mit uns jungen Leuten zu kommunizieren." Der 23 Jahre alte Mohr, der in Mainz geboren wurde, hatte im vergangenen Jahr ebenfalls den Ernst-Beckmann-Preis als bester Bachelorstudent zugesprochen bekommen. Seine Bachelorarbeit verfasste er zu einem Thema aus dem Bereich supramolekulare Chemie. "Neben dem Kontakt mit den Nobelpreisträgern freue ich mich ebenfalls auf den Austausch mit den rund 600 anderen Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt", sagt Mohr.
Die Lindauer Nobelpreisträgertagungen bringen seit 1951 jedes Jahr im Sommer eine Woche lang etwa 30 Nobelpreisträger und etwa 600 besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler aus bis zu 80 Ländern zusammen, um den interkulturellen und generationenübergreifenden Austausch von Wissen, Ideen und Erfahrungen sowie den Aufbau von Netzwerken unter Wissenschaftlern zu fördern.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins
Fakultät für Chemie und Mineralogie
Telefon: +49 341 97-36151
E-Mail: hey@uni-leipzig.de
Web: www.uni-leipzig.de/chemie
Pressestelle der Universität, Susann Huster
Telefon: +49 341 97-35020
E-Mail: presse@uni-leipzig.de

Sven Eichstädt | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018
16.08.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics