Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IÖR präsentiert Forschungsergebnisse auf internationaler Konferenz „EcoSummit 2012“ in den USA

21.09.2012
Wenn sich Anfang Oktober die bedeutendsten Umweltwissenschaftler der Welt auf der internationalen Konferenz „EcoSummit 2012“ in den USA treffen, dann sind auch vier Wissenschaftler des Leibniz-Institutes für ökologische Raumentwicklung (IÖR) vor Ort. Gemeinsam mit der Technischen Universität (TU) Dresden und der Landeshauptstadt Dresden richtet das IÖR einen Workshop sowie ein Symposium aus.
Die internationale Konferenz „EcoSummit 2012“ ist eine der weltweit bedeutendsten Konferenzen zu Fragen der Umweltentwicklung. Sie richtet sich sowohl an die Wissenschaft als auch an Vertreter von Politik, Verwaltung und Planungspraxis. 1.500 Teilnehmende aus 75 Ländern werden Anfang Oktober zu der Tagung in Columbus (USA) erwartet.

Mit der Ohio State University in Columbus, einem der Organisatoren der Konferenz, arbeitet das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung seit Langem zusammen. Deshalb war es keine Frage, dass sich das IÖR gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern, der TU Dresden und dem Umweltamt der Landeshauptstadt Dresden, um eine Teilnahme an der Konferenz bewarb.

„Nahezu 2.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie viele Initiativen haben sich mit ihren Forschungsarbeiten darum beworben, auf der Konferenz einen Workshop oder ein Symposium zu veranstalten. Angesichts dieser hohen Zahl an Bewerbern freuen wir uns, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern gleich zwei Veranstaltungen durchführen können“, erklärt Professor Bernhard Müller, Direktor des IÖR.

Der Workshop „Anpassung an den Klimawandel – Herausforderungen für Städte und Regionen“ nimmt ein wichtiges Thema für die Stadt- und Regionalentwicklung vieler Länder in den Fokus. Viele Jahre konzentrierte sich die Aufmerksamkeit auf den Klimaschutz. Nun wird die Entwicklung geeigneter Anpassungsstrategien immer wichtiger. Welche Herausforderungen der Klimawandel für Städte und Regionen mit sich bringt und welche Perspektiven und Lösungen es gibt, wird der Workshop verdeutlichen. Zu Wort kommen Wissenschaftler und Praxisvertreter aus Deutschland, Großbritannien und den USA.

Im Symposium „Green City Lab – das Konzept der Ökosystemdienstleistungen im städtischen Raum“ gehen Experten aus Europa, Asien und den USA der Frage nach, wie das Konzept der Ökosystemdienstleistungen in die Gesetzgebung und die Instrumente der Stadtplanung integriert werden können. Anhand von Fallstudien aus Portland/USA, Murcia/Spanien und den Partnerstädten Dresden und Columbus beleuchten sie die theoretischen Grundlagen und die Herausforderungen bei der praktischen Umsetzung.

Die Konferenz “EcoSummit” führt in unregelmäßigen Abständen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Wirtschaftsexperten und politische Entscheidungsträger zusammen, um Fragen der Nachhaltigkeit und Umweltentwicklung zu diskutieren. Nach 1996 in Kopenhagen, 2000 im kanadischen Halifax und 2007 in Peking findet sie nun zum vierten Mal statt. Bekannte Wissenschaftler wie die Biologen und Pulitzer-Preisträger Edward O. Wilson und Jared Diamond werden als Hauptredner erwartet.

Ansprechpartner im IÖR:
Dr. Andreas Otto, Tel.: 0351/46 79-278, E-Mail: A.Otto@ioer.de

Heike Hensel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de/
http://www.ecosummit2012.org/workshop-muller.html
http://www.ecosummit2012.org/symposia-wende.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

nachricht Wie sicher ist autonomes Fahren?
16.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics