Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Fahrzeugdynamik-Symposium IAVSD nach 38 Jahren erstmals wieder in Österreich

02.10.2014

Zurück ins Gründungsland: Renommierter Fahrzeugdynamik-Kongress für Straßen- und Schienenfahrzeuge der International Association for Vehicle System Dynamics (IAVSD) findet 2015 nach 38 Jahren erstmals wieder in Österreich und nach 18 Jahren wieder in Mitteleuropa statt.

Wann: 17. bis 21. August 2015
Wo: Campus (Inffeldgasse) der TU Graz

Die weltweit führende wissenschaftliche Konferenz zum Thema Fahrzeugdynamik, das „International Symposium on Dynamics of Vehicles on Roads and Tracks“ der IAVSD, kehrt nach 38 Jahren wieder nach Österreich zurück.

Vom 17. bis 21. August 2015 werden beim mittlerweile 24. Symposium über 300 internationale Experten in Graz erwartet um über neueste Entwicklungen der Fahrdynamik für Eisenbahn- und Automotive-Anwendungen zu diskutieren. Veranstaltet wird die fünftägige Konferenz vom Forschungsinstitut VIRTUAL VEHICLE in Kooperation mit den Technischen Universitäten Graz und Wien sowie den Industriepartnern AVL, Magna Steyr Engineering und Siemens.

Damit kommt das schon auf allen fünf Kontinenten abgehaltene Symposium - zuletzt fand es 2013 in Qingdao in China statt - nach 18 Jahren wieder nach Mitteleuropa. Die letzte Veranstaltung im deutschsprachigen Raum wurde übrigens vor 36 Jahren in Berlin abgehalten.

Die Steiermark und der deutschsprachige Raum insgesamt sind für seine bedeutende Automotive- und Rail-Industrie bekannt, die weltweit zu den führenden Größen im Bereich der Fahrzeugdynamik zählt. Allein schon aus diesem Anlass ist das internationale Symposium in Graz ein besonderer Anlass zur Präsentation der eigenen Stärken.

Ins Leben gerufen wurde die International Association for Vehicle System Dynamics 1977 in Wien, um Wissenschaft und Forschung sowie den internationalen Austausch in diesem Bereich zu fördern.

Themen wie Fahrstabilität und Sicherheit, Komfort, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren, oder die Interaktion von Rad-Schiene und Reifen-Straße werden beim Symposium behandelt.

Der Veranstaltungsort Graz hat sich mit Forschungseinrichtungen wie dem VIRTUAL VEHICLE und der TU Graz, sowie zahlreichen Unternehmen wie AVL, Magna, oder Siemens im Bereich der Entwicklung und Produktion von Straßen- und Schienenfahrzeugen den Ruf als eine der weltweit führenden Regionen im Bereich der Fahrzeugdynamik aufbauen können.

Graz ist als bedeutende Kulturstadt zugleich ein attraktiver Tagungsort, sehenswert sind unter anderem der hervorragend erhaltene historische Stadtkern, der zum UNESCO Kulturerbe erklärt wurde.

Auf dem Programm des „24th International Symposium on Dynamics of Vehicles on Roads and Tracks“ stehen neben den Vorträgen auch Demonstrationen modernster Fahrzeugtechnologien, die Besichtigung der Fahrzeugproduktion von Magna Steyr, der Prüfstände von AVL, der Produktionsstätte für Bahnfahrwerke und Radsätze von Siemens sowie der Einrichtungen des VIRTUAL VEHICLE Forschungszentrums und der TU Graz. Zeit zum persönlichen Austausch bietet das Symposium seinen internationalen Gästen unter anderem der Abendempfang der Industrie sowie ein offizielles Bankett in festlichem Rahmen.

Call for Papers
Abstracts für Fachvorträge können ab sofort bis zum 30. November 2014 eingereicht werden. Die Autoren bekommen bis 1. März 2015 Nachricht über die Annahme, die Papers (6 bis 10 Seiten) sind bis zum 1. Juli 2015 einzureichen.

Conference Chairs:
Dr. Martin Rosenberger, VIRTUAL VEHICLE
Dr. Jost Bernasch, VIRTUAL VEHICLE

Scientific Chairs:
Prof. Peter Dietmaier, TU Graz
Prof. Martin Horn, TU Graz
Prof. Manfred Plöchl, TU Wien
Prof. Hermann Steffan, TU Graz

Industrial Chairs:
Dr. Andreas Haigermoser, Siemens AG Österreich
DI Martin Peter, Magna Steyr Engineering AG & Co KG
Dr. Peter Schöggl, AVL List GmbH

Technical Visits:
Magna Steyr Teststrecke und Fahrzeug-Produktion
AVL List Teststände und Teststrecke
Siemens Produktionsstätte für Bahnfahrwerke und Radsätze
VIRTUAL VEHICLE und TU Graz

VIRTUAL VEHICLE

VIRTUAL VEHICLE ist ein international führendes Forschungszentrum in Graz/Österreich, das leistbare, sichere und umweltfreundliche Fahrzeugkonzepte für Straße und Schiene entwickelt. Wesentliche Elemente der Forschung und Entwicklung sind die Verknüpfung von numerischer Simulation und experimenteller Absicherung sowie eine umfassende Systemsimulation bis hin zum Gesamtfahrzeug.

Über 200 Expertinnen und Experten realisieren in einem internationalen Netzwerk aus Industrie- und Forschungspartnern innovative Lösungen und entwickeln neue Methoden und Technologien für das Fahrzeug von morgen. Aktuell arbeiten über 80 Industriepartner (u.a. Audi, AVL, Bosch, BMW, Daimler, Doppelmayr, Magna Steyr, MAN, Porsche, Siemens oder Volkswagen), sowie neben der TU Graz 45 weltweite universitäre Forschungsinstitute (u.a. KTH Stockholm, KU Leuven, Universidad Politécnica de Valencia, St. Petersburg State Polytechnical University, TU München, KIT Karlsruhe, University of Sheffield oder CRIM Montreal) eng mit VIRTUAL VEHICLE zusammen. Im Geschäftsjahr 2013 wurde ein Umsatz von 22 Millionen Euro erzielt.

Das COMET K2-Programm bietet die Basis für geförderte Forschungsaktivitäten bis mindestens Ende 2017. VIRTUAL VEHICLE leitet und begleitet eine Vielzahl zukunftsweisender EU-Projekte und bietet zugleich ein breites Portfolio an Auftragsforschung und Dienstleistungen an.

Weitere Informationen:

http://www.iavsd2015.org - Konferenz-Homepage
http://www.v2c2.at - Website VIRTUAL VEHICLE

Elisabeth Pichler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics