Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten diskutieren in Saarbrücken über die Lerntechnologien des 21. Jahrhunderts

10.09.2012
Ob als App, auf dem E-Book oder in der Cloud – neue Technologien haben das Lernverhalten in den letzten Jahren stark verändert.

In China und den USA nutzen zum Beispiel immer mehr Studenten Angebote wie Online-Vorlesungen. Der Vorteil: Sie können orts- und zeitunabhängig ihrem Studium nachgehen.

Um über die Fortschritte des elektronischen Lernens zu diskutieren, kommen vom 18. bis 21. September rund 200 Experten aus aller Welt auf dem Saarbrücker Campus (Gebäude B4 1) zur 7. European Conference on Technology Enhanced Learning zusammen.

Die Tagung steht unter dem Motto „21st Century Learning for 21st Century Skills“. Neben den Wissenschaftlern sind erstmals auch Experten aus Wirtschaft und Industrie dabei. Organisiert wird die Tagung an der Universität des Saarlandes vom Centre for e-Learning Technology (CeLTech).

„Immer mehr Menschen nutzen heutzutage neue Technologien und Web-Inhalte, um sich weiterzubilden oder zu studieren“, weiß Christoph Igel, Leiter des CeLTech, der den Kongress mit seinen Mitarbeitern organisiert. „Techniken, die Datenmengen verkleinern können, vereinfachen zum Beispiel die Handhabung dieser Angebote – vor allem, wenn es um die mobile Nutzung auf Smartphones geht.“

Studenten könnten so gleichzeitig den Dozenten und seine Folien im Internet verfolgen, ohne befürchten zu müssen, dass die Vorlesungsübertragung unterbrochen wird. Darüber hinaus, erläutert Igel, gibt es heute auch Technologien wie 3-D-Animationen, die das Lernen erleichtern sollen, oder intelligente Lernsysteme, die sich dem Studenten anpassen und seine Schwächen erkennen.

Wie das mobile Lernen derzeit in China aussieht, stellt Professor Ruimin Shen von der Jiao Tong Universität in Shanghai während der Tagung auf dem Saarbrücker Campus in seinem Vortrag vor. Hier wird er unter anderem zeigen, wie Vorlesungen aus dem Hörsaal ins Internet live übertragen werden und wie die Inhalte auch für den späteren Download bereitgestellt werden.

Der Kongress, der in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Annette Schavan steht, ist die bedeutendste Konferenz zum E-Learning in Europa. Erstmals sind hierbei auch Experten aus Wirtschaft und Industrie eingeladen. „Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um eine Brücke zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu schlagen“, erklärt Igel. Über neue Lernmöglichkeiten für die Industrie wird unter anderem Wolfgang Wahlster, Professor der Saar-Uni und Leiter des Deutschen Zentrums für Künstliche Intelligenz, referieren. Zahlreiche Firmen stellen auf der Konferenz zudem ihre Innovationen vor, zum Beispiel neue Anwendungen für das Smartphone oder digitale Whiteboards.

Darüber hinaus werden auch weitere renommierte Sprecher, wie etwa Professorin Mary Lou Maher von der University of Maryland (USA), Professor Richard Noss von der University of London und Marco Marsella von der Europäischen Kommission, auf der Tagung auf die aktuellen Entwicklungen des E-Learnings eingehen.

In Workshops, Tutorials und weiteren Vorträgen wird es unter anderem um soziale Netzwerke gehen und wie diese in Vorlesungen eingebunden werden können. Zudem stehen neue Lerntechniken für Lehrer auf dem Programm. Auch die Forscher von CeLTech werden auf dem Kongress einige Arbeiten präsentieren: Die adaptive Lernplattform Math-Bridge hilft zum Beispiel Schülern, ihre mathematischen Kenntnisse – angepasst an die individuellen Stärken und Schwächen – so zu verbessern, dass sie später an der Uni den Mathematik-Kursen problemlos folgen können. Außerdem stellen die Wissenschaftler von CeLTech ein Projekt vor, das sich mit der Rolle von Facebook bei der Bildung einer wissenschaftlichen Meinung beschäftigt.

Hintergrund:
CeLTech – das Centre for e-Learning Technology – ist ein Institut der Universität des Saarlandes, der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. CeLTech ist im Hinblick auf sein Profil – Innovationstechnologien für Bildungs-, Lehr-, Lern- und Prüfungsprozesse – in Deutschland eine einzigartige Institution.
Das Programm und weitere Informationen zur Tagung gibt es unter:
http://www.ec-tel.eu
Fragen beantworten:
Julia Mootz
Centre for e-Learning Technology
Tel.: 0681 85775 1063
E-Mail: julia.mootz@celtech.de
Britta Seidel
Centre for e-Learning Technology
Tel.: 0681 85775 1066
E-Mail: britta.seidel@celtech.de

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.ec-tel.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung
12.11.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics