Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0 zum Anfassen: Die SmartFactoryKL auf der Wirtschaftsministerkonferenz in Mainz

11.12.2015

Die Herbstsitzung der deutschen Landeswirtschaftsminister und -senatoren fand in diesem Jahr am 09. und 10. Dezember in Mainz statt. Kernthemen der Konferenz waren eine verbesserte Arbeitsmarktintegration für Flüchtlinge sowie die Weiterentwicklung von Industrie und Mittelstand Richtung Industrie 4.0.

Die im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern beheimatete Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V. stellte mit ihrem Demonstrator „SkalA“ das zentrale Exponat zum Thema Industrie 4.0. Um die SmartFactoryKL als Konsortialführer soll eines der fünf vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren“ eingerichtet werden.

Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke verwies auf das Potenzial der neuen Technologien einer digitalisierten Produktion. „Der vernetzten und sich selbst organisierenden Fabrik, die auch die Einzelteile just in time produziert und zusammensetzt, gehört die Zukunft in Industrie und Mittelstand“, so Lemke.

Ziel müsse es sein, gerade den Mittelstand für die Potenziale der Digitalisierung noch stärker zu sensibilisieren. „Ich will den Mittelstand dabei unterstützen, die vielfältigen neuen Geschäftsfelder, die sich aus der Digitalisierung und der damit verbundenen neuen industriellen Revolution ergeben, zu erschließen. In Rheinland-Pfalz kann man in der SmartFactory in Kaiserslautern bereits sehen, wie dies funktioniert.“

„Der globale Konkurrenzkampf und die steigende Nachfrage nach kundenindividuellen Produkten erfordern ein Umdenken der Industrie“, so Prof. Detlef Zühlke, Leiter des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme am DFKI und Vorstandsvorsitzender der SmartFactoryKL. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen müssten sich zukünftig stärker mit dem Thema Industrie 4.0 auseinandersetzen, um speziell für sie geeignete Lösungen zu etablieren.

„Dies zieht nicht automatisch hohe Kosten nach sich, sondern erfordert eine durchgängige Digitalisierung der Prozesse, wie wir es auch in unserem privaten Alltag erleben. Angesichts der technologischen Veränderungen sind die Unternehmen jedoch vor die große Herausforderung gestellt, die Innovationen für sich zu bewerten und optimal auszunutzen. Die Ergebnisse und Erfahrungen aus der Pionierarbeit, die wir auf dem Gebiet intelligenter Produktionslösungen leisten, möchten wir genau dafür nutzen“, so Zühlke weiter.

Der von der SmartFactoryKL realisierte und vom Land Rheinland-Pfalz geförderte Demonstrator SkalA diente den Wirtschaftsministern und -senatoren zur unmittelbaren Veranschaulichung beispielhafter Vorteile von Industrie 4.0. Fokus des Projekts ist eine skalierbare Automatisierung, die durch den Einsatz mobiler Endgeräte und innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien bedarfsgerecht angepasst werden kann.

So können wahlweise einzelne Fertigungsprozesse von Hand oder aber vollautomatisch erfolgen. Steigende Produkt- und Prozessvarianten machen eine Unterstützung des Werkers im Industrie 4.0-Umfeld unabdingbar. Die Projektion aktueller Handlungsempfehlungen führt den Werker Schritt für Schritt durch die individuellen Fertigungsprozesse.

Als erste herstellerunabhängige Demonstrations- und Forschungsplattform hat die 2005 gegründete SmartFactoryKL eine weltweit beachtete Vorreiterrolle bei der Realisierung von Industrie 4.0 eingenommen. In einem Netzwerk von derzeit 40 renommierten Partnern aus Industrie und Forschung arbeitet die SmartFactoryKL an innovativen Konzepten, Technologien und Lösungsmustern zur Umsetzung von Industrie 4.0.

Mit verschiedenen Demonstratoren wird die Fabrik von morgen getestet und visualisiert. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) ist Gründungs- und prägender Forschungspartner der Initiative und am Standort Kaiserslautern Heimat der einzigartigen Forschungs- und Demonstrationsfabrik.

Kontakt:
Technologie-Initiative SmartFactoryKL
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Te.: 0631 20575 4849
E-Mail: info@smarfactory.de
www.smartfactory.de

Pressekontakt DFKI :
Unternehmenskommunikation DFKI Kaiserslautern
Tel. +49 631 205 75 -1710/-1700
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Weitere Informationen:

http://www.dfki.de/web/presse/pressemitteilungen_intern/2015/sf-wmk2015/ Link zur vollständigen Pressemitteilung auf DFKI.de

Christian Heyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Doc Data – warum Daten Leben retten können
14.06.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019
13.06.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics