Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Zukunft: Mainz – der Performative Kongress

05.07.2016

Ein Audiowalk durch fiktive Wirklichkeiten und wirkliche Fiktionen / Kooperationsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Hochschule Mainz Gestaltung und des Staatstheaters Mainz / 8.-10. Juli 2016

Bei dem Versuch, in die Zukunft zu denken, schöpft man meist aus Bekanntem und Tradiertem, entnimmt Bilder und Muster der Gegenwart oder Vergangenheit. Wir setzen Utopien in ein Verhältnis zu Anwesendem und Abwesendem und greifen dabei auf unsere Erfahrung und das Wissen zurück, das wir über die Gesellschaft in der wir leben haben.

Wie aber können wir konstruktiv an einer Zukunft arbeiten, ohne in Endzeitstimmung zu verfallen und ohne unsere Utopien von gegenwärtigen Normen oder der gedanklichen Reproduktion von Vertrautem in neuem Gewand einholen zu lassen? Wie kann ein Noch-Nicht ausgehalten werden, ohne die Variablen vorschnell durch provisorische Platzhalter zu füllen? Und wie können Visionen entstehen, deren seherische Kraft sich mit der Durchlässigkeit für Unvorhersehbares mischt?

Mit den Mitteln des Theaters wagt IN ZUKUNFT: MAINZ – DER PERFORMATIVE KONGRESS den Sprung ins Ungewisse, fördert dystopische Untiefen zutage und erprobt utopische Gegenwelten. Der Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird dabei zum Zukunftslabor.

Orte des Forschens, Hörsäle, Gewächshäuser und Archive laden im Rahmen des Projekts dazu ein, nahegelegte oder naheliegende Zukunftsprognosen auf die Probe zu stellen und bei einem performativen Audiowalk spielerisch zu befragen.

Im Rahmen des groß angelegten Kooperationsprojekts der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), der Hochschule Mainz Gestaltung und des Staatstheaters Mainz realisieren Studierende der Theaterwissenschaft und der Innenarchitektur / Kommunikation im Raum in Zusammenarbeit mit künstlerischen und wissenschaftlichen Mentorinnen und Mentoren aller drei Partnerinstitutionen die sieben Stationen des Rundgangs.

Temporär werden die Räume ihrer alltäglichen Nutzung enthoben und durch neue Assoziationen und Bedeutungsschichten aufgeladen. Diese Überformung wird sowohl performativ als auch szenografisch vollzogen. Dabei findet eine intensive Auseinandersetzung mit dem Ort selbst statt, der in seinen geschichtlich gewachsenen Strukturen und Verwendungsformen stets präsent bleibt und hinter den utopischen Überschreibungen durchscheint.

Neben dem Audiorundgang finden am Samstag und Sonntag insgesamt vier Zukunftsgespräche statt, die sich mit der Zukunft von Wert, Ressourcen, Technik und Zusammenleben befassen. Der Politikwissenschaftler, Dramaturg und Autor Jan Deck und die Historikerin und Volkswirtin Friederike Habermann treten ins Gespräch ein mit Mainzer Akteurinnen und Akteuren, die bereits heute Zukunft vor Ort gestalten. Wir laden dazu ein, Ideen und Utopien einzubringen, Fragen und Widersprüchen auf den Grund zu gehen und gemeinsam in einen Dialog zu kommen.
Weitere Informationen unter: https://inzukunftmainz.wordpress.com/termine/ .

Mit dem Performativen Kongress feiert zugleich die Theaterwissenschaft ihr 25-jähriges Bestehen. Informationen zum abwechslungsreichen Programm finden sich hier: http://www.iftek.uni-mainz.de/theater/1389.php.

Das Wochenende auf dem Campus bildet den Abschluss und Höhepunkt von IN ZUKUNFT:MAINZ, einer Spurensuche des Zukünftigen in der Gegenwart. Die MAINZMAPS I-IV kartierten von April bis Juli den Stadtraum mit diversen Formaten wie den thematischen Fahrradtouren FUTOUR 2116 sowie Vorträgen, Gastspielen, Workshops und einem urbanen Gemeinschaftsgarten auf dem Tritonplatz. Entstanden ist ein vielstimmiges Zukunftsnetzwerk Mainzer Akteur*innen, die schon heute die kommende Stadt gestalten. Der sommerliche Abschluss des Projekts bildet zugleich den Auftakt für weitere Interventionen und Kooperationen.

Weitere Informationen:
http://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/in-zukunft-mainz
https://inzukunftmainz.wordpress.com
https://www.facebook.com/inzukunft.mainz/

PROGRAMM 8.-10. Juli 2016

IN ZUKUNFT:MAINZ – der Performative Kongress
Ein Audiowalk durch fiktive Wirklichkeiten und wirkliche Fiktionen
Freitag, 8. Juli 2016, bis Sonntag, 10. Juli 2016
Startzeiten:
8.7., 16:00 und 17:00 Uhr
9.7., 11:00, 12:00, 14:00, 15:00, 17:00 Uhr
10.7., 11:00, 12:00, 14:00, 15:00, 17:00 Uhr
Treffpunkt: Infobox, Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Ecke Jakob-Welder-Weg/Johannes-von-Müller-Weg)
Karten (9,50/4,75 Euro) erhältlich über die Kasse des Staatstheater Mainz.

Zukunftsgespräche I-IV
Moderation:
Jan Deck (Politikwissenschaftler und Dramaturg)
Friederike Habermann (Historikerin und Volkswirtin)
Ort: P1, Campus der Johannes Gutenberg-Universität
Eintritt frei
http://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/in-zukunft-mainz/zukunfts...

Samstag, 9. Juli, 11-12.30 Uhr
Zukunftsgespräch I – Wert: Dimensionen nachhaltiger Investitionen
mit Josef Schnitzbauer (GLS) und Silvia Winkler (Oiko-Credit)

Samstag, 9. Juli, 13-14.30 Uhr
Zukunftsgespräch II – Ressourcen: Immaterielle vs. materielle Ressourcen
mit Katharina Landfester (Materialwissenschaften) und Anne Klammt (mainzed – Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften)

Sonntag,10. Juli, 11-12.30 Uhr
Zukunftsgespräch III – Technik: Konvivalistische Technologien und Lebensräume von Morgen
mit Jutta Deffner (ISOE Frankfurt) und Matthias Köhl (Technologiezentrum Mainz)

Sonntag, 10. Juli, 13-14.30 Uhr
Zukunftsgespräch IV – Zusammenleben: Co-Working/Living
mit Jörg Greis (GPE) und Laura Popplow (co.city lab)

Zu(sammen)kunft – eine Werkschau (mit David Schellenberg)
Samstag, 9.7., 19 Uhr, P1, Campus der JGU
Eintritt frei
Platzzahl limitiert, Einlasskarten bei der Kasse des Staatstheaters
Einmalige Wiederaufnahme
http://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/schauspiel/zu-sammen-kunf...

25 Jahre Theaterwissenschaft – das Jubiläum
Das vielfältige Programm zum Theaterwissenschaftsjubiläum am 8.-10 Juli mit ScienceSlam, Wissenschaftsfrühstück, kulinarischen Angeboten und vielem mehr unter http://www.iftek.uni-mainz.de/theater/1389.php

Kontakt:
Dr. Annika Wehrle
Institut für Theaterwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
E-Mail: wehrle@uni-mainz.de

Malin Nagel
Staatstheater Mainz
Gutenbergplatz 7
55116 Mainz
E-Mail: mnagel@staatstheater-mainz.de

Weitere Informationen:

http://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/in-zukunft-mainz ;
https://inzukunftmainz.wordpress.com ;
https://www.facebook.com/inzukunft.mainz/

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics