Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019

Impulsvortrag mit anschließender Podiumsdiskussion

Zum Auftakt der 2. gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen (DGfI) und Italienischen (SIICA) Gesellschaft für Immunologie laden wir die interessierte Öffentlichkeit am Abend des 9. September ab 18:30 Uhr zu der Podiumsdiskussion „Impfen – kleiner Piks mit großer Wirkung“ im Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität München (Hörsaal M018; Zugang über Geschwister-Scholl-Platz 1 oder Amalienstraße 17, 80539 München) ein.


Poster zur Podiumsdiskussion "Impfen - Kleiner Piks mit großer Wirkung"

Laut Befragungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) steht die Mehrheit der Bevölkerung dem Impfen positiv gegenüber. Etwa 20-30% der Menschen sind unsicher. Impfgegner sind eine Minderheit.

Dennoch war 2018 eine Rekordzahl an Masern-Neuinfektionen zu verzeichnen und auch bei allen anderen im Säuglingsalter empfohlenen Impfungen geht laut Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) die Durchimpfungsrate zurück.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Verweigerung von Impfungen erst kürzlich als eines der größten globalen Gesundheitsrisiken bezeichnet.

Warum also ist impfen wichtig und sinnvoll und welche Verantwortung hat dabei jeder einzelne? Für welche Infektionen gilt das eigentlich? Woher kommen die Ängste vor dem Impfen und wie geht man damit um? Wie sieht gute Risikokommunikation beim Impfen aus? Ist die Impfpflicht der richtige Weg um Impfquoten zu erhöhen? Immerhin hat die Impfpflicht in der Vergangenheit bei der Ausrottung der Pocken ihre Wirksamkeit unter Beweis gestellt. Welche Alternativen zur Impfpflicht gibt es?

Über diese und weitere Fragen und Aspekte diskutiert am Montag, den 9. September 2019 um 18:30 Uhr zum Auftakt der 2. gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen (DGfI) und Italienischen (SIICA) Gesellschaft für Immunologie ein Expertengremium.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zur Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Impfen – kleiner Piks mit großer Wirkung“ im Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister-Scholl-Platz 1) eingeladen.

Gastgeber der Podiumsdiskussion ist die Deutsche Gesellschaft für Immunologie.

Impulsvortrag:

• Prof. Dr. rer. nat. Dr. h. c. Reinhard Burger (ehemaliger Präsident des Robert Koch-Instituts), Berlin

Es diskutieren

• Prof. Dr. med. Isabelle Bekeredjian-Ding (Paul-Ehrlich Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel), Langen

• Dr. med. Natalie Grams (Ärztin und Schriftstellerin), Heidelberg

• Dr. med. Gabriele Hartl (Ministerialdirigentin, Leiterin Abteilung Prävention und Gesundheitsschutz, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege), München

• Dr. med. Jan Leidel (ehemaliger Vorsitzender der Ständigen Impfkommission), Köln

• Dr. med. Jan Oude-Aost (Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften), Dresden

• Prof. Dr. med. Klaus Überla (Mitglied der Ständigen Impfkommission, Direktor des Virologischen Instituts am Universitätsklinikum Erlangen), Erlangen

• Prof. Dr. med. Fred Zepp (Mitglied der Ständigen Impfkommission, Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsmedizin Mainz), Mainz

Moderation:
• Jeanne Turczynski, Wissenschaftsredaktion Bayerischer Rundfunk

Termin: 9.9.2019 ab 18:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Hörsaal M018, Hauptgebäude LMU,
Haupteingang, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München
Hintereingang, Amalienstraße 17

Hinweise zur Teilnahme: Der Besuch ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Über die Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI)
Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V. (DGfI), gegründet 1967, vereint führende Naturwissenschaftler und Mediziner, um die Wirkmechanismen der körpereigenen Abwehr zu erforschen. Dadurch werden bedeutende Grundlagen für die Diagnose und Behandlung von Krankheiten geschaffen. Durch nationale Schulungen (Akademie für Immunologie) und im Austausch mit internationalen Fachgesellschaften fördert die DGfI in besonderem Maße den wissenschaftlichen und klinischen Nachwuchs. Auch die Akzeptanz für immunologische Forschung in der breiten Bevölkerung zu erhöhen, ist der DGfI ein wichtiges Anliegen. Mit über 2.300 Mitgliedern ist die DGfI weltweit die viertgrößte nationale Fachgesellschaft für Immunologie. Weitere Informationen finden Sie auf www.dgfi.org.

Ansprechpartner der DGfI:
Prof. Dr. Hans-Martin Jäck, Erlangen
Dr. Agnes Giniewski, Erlangen (giniewski@dgfi.org)

Presse-Einladung:
Pressevertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen, an der Podiumsdiskussion teilzunehmen. Die Podiumsdiskussion wird auf Deutsch geführt und findet am 9. September 2019 um 18:30 Uhr im Hörsaal M018 des Hauptgebäudes der Ludwig-Maximilians-Universität München (Eingang Geschwister-Scholl-Platz 1/Amalienstraße 17) statt.

Um eine Voranmeldung von Pressevertreterinnen und -vertretern wird bis zum 2. September 2019 gebeten: giniewski@dgfi.org

Dr. rer. nat. Agnes Giniewski | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dgfi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet
20.09.2019 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Frische Ideen zur Mobilität von morgen
20.09.2019 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics