Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung Risikobewertung in Zeiten globaler Warenströme

30.11.2017

BfR, ANSES, DTU Food und NIFDS veranstalten gemeinsames Symposium zu Herausforderungen in der Risikobewertung

Im Rahmen des 15-jährigen Jubiläums des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) laden das BfR, die französische Agentur für Lebensmittelsicherheit, Umwelt- und Arbeitsschutz (ANSES), das Nationale Lebensmittelinstitut an der Technischen Universität Dänemark (DTU Food) und Südkoreas Nationale Behörde für die Bewertung von Lebens- und Arzneimittelsicherheit (NIFDS) vom 30. November bis 1. Dezember 2017 zum Internationalen Symposium „Vergangene, gegenwärtige und künftige weltweite Herausforderungen in der Risikobewertung - Verbraucherschutz stärken“ ein.


Im Fokus der wissenschaftlichen Vorträge und Diskussionen stehen sowohl Krisen der Vergangenheit wie der EHEC-Ausbruch im Jahr 2011, gegenwärtige Herausforderungen wie Antibiotikaresistenzen und hormonell schädigende Substanzen als auch künftige Aufgaben der Risikobewertung wie die Harmonisierung von Bewertungskriterien auf internationaler Ebene.

Die vier Partnerinstitutionen sind sich einig, dass vorhandene Daten genutzt werden sollten, um gemeinsame Standards wissenschaftlicher Risikobewertung auf internationaler Ebene zu etablieren. Des Weiteren soll beim Symposium erörtert werden, wie auch künftig das Vertrauen unterschiedlicher Interessengruppen in die wissenschaftliche Forschung und Risikobewertung bewahrt werden kann.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) blickt anlässlich seines 15-jährigen Jubiläums gemeinsam mit den Partnerinstitutionen ANSES, DTU Food und NIFDS auf die vergangenen eineinhalb Jahrzehnte in der Risikobewertung zurück und wirft den Blick voraus auf künftige Aufgaben und Chancen.

Die zunehmend globale Vernetzung von Produktions- und Handelsprozessen führt zu neuen Fragestellungen und Herausforderungen für die Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln, Stoffen und Produkten, mit denen sich alle Beteiligten entlang der komplexen internationalen Warenketten auseinandersetzen müssen.

Dabei wird die länderübergreifende Kooperation in der Risikobewertung und im gesundheitlichen Verbraucherschutz zunehmend wichtig. Nur durch ein koordiniertes Vorgehen auf staatlicher und überstaatlicher Ebene können Krisen vermieden sowie ein adäquates und schnelles Agieren während einer Krise gewährleistet werden.

Bei dem zweitägigen Internationalen Symposium diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Südkorea und den USA über etablierte und zukunftsweisende Strategien, um höchste Qualitätsstandards im gesundheitlichen Verbraucherschutz auf internationaler Ebene zu etablieren. Dabei geht es auch um die Harmonisierung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in der Risikobewertung.

Ein Thema des Symposiums bildet der EHEC-Ausbruch im Jahr 2011 als Beispiel für wissenschaftliche Zusammenarbeit in der Risikobewertung der Vergangenheit. Der Vorfall stellte eine der schwerwiegendsten Lebensmittelkrisen in Europa seit Jahrzehnten dar. In Deutschland führte der EHEC-Ausbruch laut einer Mitteilung des Robert Koch-Instituts im Bundesgesundheitsblatt 2013 zu 53 Todesfällen, 3.740 Menschen erkrankten zum Teil sehr schwer.

Themenschwerpunkt beim Symposium wird sein, inwieweit mikrobiologische Ausbruchsgeschehen wie bei EHEC die wissenschaftliche Risikobewertung seither verändert haben. Diskutiert wird ebenfalls, wie sich die Risikobewertung derzeit mit neuen Herausforderungen entlang globaler Warenketten auseinandersetzt, zum Beispiel in den Bereichen Kontaminanten in Lebensmitteln, Antibiotikaresistenzen und hormonell schädigende Substanzen. Für die Risikobewertung der Zukunft steht zur Debatte, wie der internationale wissenschaftliche Austausch zu einem früheren Erkennen und Vermeiden von (Lebensmittel-)Krisen beitragen kann.

Zu der Veranstaltung werden rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Sie wird von einer Posterpräsentation begleitet. Das Programm und weitere Informationen rund um das Internationale Symposium können unter http://www.bfr-akademie.de/ abgerufen werden.

47/2017, ende bfr-p

Weitere Informationen:

http://bfracademy.westream.biz/ Übertragung des Symposiums im Livestream

Dr. Suzan Fiack | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics