Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019

Am 17. September ist die Faszination gedankengesteuerter Systeme hautnah zu erleben: Bei der CYBATHLON BCI Series 2019 an der TU Graz treten Teams aus aller Welt gegeneinander an. Pilotinnen und Piloten, die vom Hals abwärts gelähmt sind, steuern mittels Gehirn-Computer-Schnittstellen Avatare in einem speziell entwickelten Computerspiel. Tickets für den Renntag gibt es ab sofort.

Wenn bewegungsbeeinträchtigte „Pilotinnen und Piloten“ beim CYBATHLON Computerfiguren mit ihren Gedanken steuern, dann zeigt sich live, wie weit die Forschung an Gehirn-Computer-Schnittstellen (BCIs oder Brain-Computer-Interfaces) bereits ist.


Bei der CYBATHLON BCI Series 2019 am 17. September an der TU Graz steuern Pilotinnen und Piloten nur mit der Kraft ihrer Gedanken Avatare durch einen virtuellen Parcours

© Lunghammer – TU Graz

In diesem von der ETH Zürich ins Leben gerufenen Wettkampf zeigen Menschen mit Beeinträchtigungen aufgrund von Rückenmarksverletzungen, Schlaganfall, oder anderen neurologischen Erkrankungen, was Roboter- und Neurotechnologie zu leisten vermag und wie Assistenztechnologie künftig im Alltag unterstützen kann.

Für die CYBATHLON Series tritt die TU Graz heuer als Gastgeber auf: „Mit diesem Event ist es uns gelungen, den ‚Weltcup‘ im BCI nach Graz zu holen“, freut sich Veranstalter Gernot Müller-Putz, Leiter des Instituts für Neurotechnologie der TU Graz.

Beim BCI-Race an der TU Graz ist das interessierte Publikum live dabei, wenn die Pilotinnen und Piloten per Gedankensteuerung mit ihrem Avatar einen virtuellen Rennparcours meistern, um schnellst möglich das Ziel zu erreichen. „Da zeigt sich unter Wettbewerbsbedingungen, welches Forschungsteam sein System am besten entwickelt und auf den Piloten oder die Pilotin abgestimmt hat“, verrät BCI-Experte Gernot Müller Putz.

Die Herausforderung liege darin, die Gehirnsignale korrekt zu erfassen, denn „Pilotinnen und Piloten können den Avatar nur dann schnell zum Ziel bewegen, wenn das richtige Gehirnsignal zum richtigen Zeitpunkt gesendet und korrekt erfasst wird.“

Tickets ab sofort erhältlich.

Bei der CYBATHLON BCI Series am 17. September im Hörsaal P1 am Campus Neue Technik der TU Graz können Zuseherinnen und Zuseher von 10 bis 17 Uhr moderne Technologie hautnah erleben und sich von den neuesten BCI-Entwicklungen überzeugen. Neben Teams aus Österreich, darunter MIRAGE 91 der TU Graz, treten Teams aus Thailand, Großbritannien, Frankreich und Italien bei dem Wettbewerb an.

Der Vormittag startet mit den Qualifikationsläufen, das Finale und die Siegerehrung finden ab 15 Uhr statt. Zwischen den beiden Rennblöcken spricht der Initiator des CYBATHLON Robert Riener, Professor an der ETH Zürich, über die Idee hinter diesem faszinierenden Wettkampf.

Riener rief den CYBATHLON als Plattform für die Entwicklung von alltagstauglichen Assistenzsystemen ins Leben. Das virtuelles Rennen mit Gedankensteuerung (BCI) ist dabei eine von sechs Disziplinen.

Tickets für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende und Lehrlinge kosten 7 Euro, Tickets für Erwachsene 10 Euro. Tickets und weitere Infos unter https://www.eventbrite.de/e/cybathlon-bci-series-2019-tickets-65418533595

Von der Rennstrecke in den Alltag

Die BCI-Arbeitsgruppe an der TU Graz zählt zu den führenden europäischen Forschungsgruppen auf dem Gebiet der computergestützten Interpretation von Hirnströmen und ihrer „Übersetzung“ in elektronische Impulse für Prothesen, Roboterarme und Kommunikationsprogramme. Insofern ist es kein Zufall, dass die CYBATHLON BCI Series der ETH Zürich in Graz Station macht und hier alle zwei Jahre eine der maßgeblichen Konferenzen zum Thema Brain-Computer-Interfaces stattfindet.

Mit den Erkenntnissen, die unter anderem die CYBATHLON BCI Series liefert, soll die BCI-Technologie so weiterentwickelt werden, dass motorisch schwer eingeschränkte Personen künftig mittels Gehirn-Computer-Schnittstellen Geräte wie Computer, Neuroprothesen oder Rollstühle steuern können.

Mehr Informationen zum CYBATHLON: https://cybathlon.ethz.ch/

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Gernot MÜLLER-PUTZ
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
TU Graz | Institut für Neurotechnologie
Stremayrgasse 16/IV, 8010 Graz
Tel.: +43 316 873 307000
Email: gernot.mueller@tugraz.at
ine.tugraz.at

Weitere Informationen:

https://www.tugraz.at/institutes/ine/graz-bci-conferences/8th-graz-bci-conferenc... Weitere Details zum Ticketkauf und zur Veranstaltung
https://www.tugraz.at/institutes/ine/graz-bci-conferences/8th-graz-bci-conferenc... 8th Graz BCI Conference
https://www.tugraz.at/tu-graz/services/news-stories/talking-about/einzelansicht/... Mehr über die Aktivitäten des "Graz BCI Racing Teams" der TU Graz

Mag. Christoph Pelzl, MSc | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Automatisierung im Dienst des Menschen
25.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt
25.02.2020 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics