Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ForBAU-Kongress 2010: Digitale Baustelle - ein Weg zur neuen Partnerschaft

25.02.2010
Am 18. März 2010 veranstaltet der Bayerische Forschungsverbund ForBAU im Oskar-Miller-Forum in München den Kongress "Digitale Baustelle - ein Weg zur neuen Partnerschaft". Mitveranstalter ist der Bayerische Bauindustrieverband Bayern e. V. und die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Inneren.
Im Rahmen des Kongresses erfahren interessierte Teilnehmer, wie neue Technologien die Zusammenarbeit in einem Bauprojekt unterstützen können.

Zusammenarbeit und Kooperation stellen in der Bauwirtschaft immer bedeutender werdende Faktoren dar, die das Gelingen einer Bauunternehmung entscheidend beeinflussen.

Denn oftmals hängt der Erfolg eines Projektes nicht von der erbrachten Bauleistung, sondern von dem Geschick der Juristen ab. Damit in Zukunft das Hauptaugenmerk wieder auf dem Bauen selbst liegt, müssen neue Wege der Partnerschaft gefunden werden.

Seit zwei Jahren arbeitet der Bayerische Forschungsverbund ForBAU daran, Konzepte und Lösungen zu entwickeln, den Bauprozess - von der Planung bis zur Abwicklung - durch den Einsatz digitaler Werkzeuge transparent zu gestalten. Dies gibt Bauherren, Planern und Bauunternehmen die Möglichkeit, partnerschaftlicher zu agieren und dadurch eine neue Qualität in der Bauabwicklung zu erreichen.

Wie der Einsatz neuer Technologien die Zusammenarbeit in einem Bauprojekt unterstützen kann, ist Thema dieses Kongresses. Fachleute aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der öffentlichen Hand erörtern Probleme der heutigen Abwicklung und stellen Lösungen in Vorträgen und Live-Demonstrationen vor.

Informationen zum Kongress

Wann: 18. März 2010 ab 9.30 Uhr

Wo: Oskar-von-Miller Forum
Oskar-von-Miller-Ring 25
80333 München
Teilnahmeentgelt: 85 €
Für Vertreter der Wissenschaft und der öffentlichen Hand und für ForBAU-Partner ist die Teilnahme kostenlos.

Programm und Anmeldung (erforderlich): http://www.fml.mw.tum.de/forbau/index.php?Set_ID=19

Zu ForBAU
Ziel des Forschungsverbundes ForBAU ist die Erarbeitung eines Konzeptes zur ganzheitlichen Abbildung eines komplexen Bauvorhabens in einem digitalen Baustellenmodell. Es soll sämtliche Daten hinsichtlich der Planung, Vermessung, Arbeitsvorbereitung, Buchhaltung sowie dem Fortschritt der Baustelle selbst berücksichtigen und in einer integrativen Plattform zusammenführen. Digitale Werkzeuge bilden die Basis für dieses ganzheitliche Konzept. Im Rahmen einer Demonstrationsbaustelle soll dieses schließlich in der Praxis validiert werden. Die Bayerische Forschungsstiftung fördert ForBAU seit 2008 und stellt für die dreijährige Laufzeit insgesamt 2,25 Mio. Euro bereit. Sprecher des Forschungsverbundes ist Prof. Dr.-Ing. Willibald Günthner vom Lehrstuhl Fördertechnik Materialfluss Logistik (fml) der TU München. Neben ihm sind weitere Lehrstühle der TU München und der Universität Erlangen-Nürnberg sowie die HAW Regensburg und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) in ForBAU eingebunden. 33 Wirtschaftspartner aus dem Bau- und dem IT-Bereich tragen weitere 4 Mio. Euro bei und bringen ihr Knowhow in den Verbund ein.
Kontakt:
Dipl.-Ing. Cornelia Klaubert
TU München
Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik
Boltzmannstr. 15
85748 Garching
Tel: (089) 2 89-1 59 73
E-Mail: klaubert@fml.mw.tum.de

Emmanuelle Rouard | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org/forbau
http://www.fml.mw.tum.de/forbau/index.php?Set_ID=19

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019
11.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics