Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feldtag 2019: Wie Rispenhirse die Artenvielfalt auf dem Acker beleben kann

05.06.2019

Beim Feldtag der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) am 18. Juni 2019 werden alternative Nutzpflanzen diskutiert, die sowohl Bodenstrukturen verbessern als auch die Agrobiodiversität ankurbeln können. Auf der Lehr- und Forschungsstation Gut Wilmersdorf treffen sich Praktiker*innen und Wissenschaftler*innen zum Austausch. Anmeldungen bis 14. Juni noch möglich.

Was wächst denn da? Alte Sorten wie Champagnerroggen, Alter Pommischer Dickkopf oder Imperialgerste sind vielerorts in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht finden HNEE-Wissenschaftler*innen, die sich mit ihrer Arbeit auf einheimische Sorten wie zum Beispiel der Rispenhirse, eine alte Getreidesorte, oder die Leguminose Weiße Lupine konzentrieren, um die Vielfalt auf den Feldern zu erhöhen.


Rundgang auf Gut Wilmersdorf beim Feldtag 2018

© HNEE

„Die Rispenhirse ist sehr interessant für unsere Standorte, da sie keine hohen Ansprüche an ihren Standort stellt und vergleichsweise eine gute Toleranz gegenüber Trockenheit besitzt“, erklärt Prof. Dr. Roland Hofmann Bahnsen, HNEE-Dozent im Fachgebiet Acker- und Pflanzenbau im Ökologischen Landbau und Leiter der Versuch- und Forschungsstation auf Gut Wilmersdorf.

Leguminosen seien zudem eine weitere Stellschraube für die Landwirt*innen, die Bodenqualität zu optimieren. „Sie sind eine der wichtigsten Stickstoffquellen im Ökolandbau“, fügt HNEE-Gastdozent Dr. Ralf Bloch hinzu.

Am Feldtag werde man zusammen mit Landwirt*innen und Berater*innen über deren effiziente Nutzung diskutieren und auf eine optimale Fruchtfolgegestaltung und der Einhaltung von An-baupausen eingehen.

„Wer das Management von Leguminosen auf seinem Betrieb beherrscht, schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Verbesserung der eigenen Böden und Beitrag zur Artenvielfalt“, sagt Dr. Ralf Bloch.

Welchen Effekt der Einsatz von alternativen Kulturpflanzen haben kann, sieht man bereits auf den Versuchsflächen der HNEE-Lehr- und Forschungsstation Gut Wilmersdorf.

Im Rahmen des Feldtages können diese begutachtet werden. Darüber hinaus werden auch die regionalen Netzwerkprojekte „Öko Ackerbauring Uckermark“, „NutriNet“ und das Lupinennetzwerk vorgestellt. Hierbei tauschen sich Landwirt*innen aus der Region regelmäßig zu individuellen Anbaufragen aus.

Anmeldung für den Feldtag
Bis zum 14. Juni 2019 per E-Mail oder telefonisch an Sabrina Scholz: Sabrina.Scholz@hnee.de oder telefonisch unter 03334 657-425

Einladung an Medienvertreter*innen
Der Feldtag findet am 18. Juni 2019, 10 bis 14 Uhr, auf Gut Wilmersdorf, Wilmersdorfer Str. 2, 16278 Angermünde, statt. Empfehlenswert ist u.a. der Rundgang auf dem Gut um 12 Uhr. Hierbei werden die Versuchsflächen vorgestellt.
Zur besseren Koordinierung Ihres Besuchs, wäre es hilfreich, wenn Sie sich im Vorfeld der Veranstaltung bei Sabrina Scholz anmelden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Sabrina Scholz
Organisatorin des Feldtages
Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz
Telefon: 03334 657-425
Sabrina.Scholz@hnee.de

Dr. Ralf Bloch
Fachgebiet: Landwirtschaftliche Nutzung
Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz
Telefon: 03334 657-362
Ralf.Bloch@hnee.de

Weitere Informationen:

http://www.hnee.de/croppingschool Netzwerkprojekt "Öko Ackerbauring Uckermark“

Annika Bischof M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hnee.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics