Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineering Life Conference 2015 in Dresden: Synthetic Biology meets Bioinspired Materials

05.10.2015

The Engineering Life Conference 2015, jointly organized by the B CUBE Center for
Molecular Bioengineering at TU Dresden and the Max Bergmann Center of Biomaterials at the Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden together with the Wyss Institute at Harvard University, Cambridge (USA), demonstrated how progress in synthetic biology can redesign
biological systems to address major technological challenges.

The symposium aimed to provide a thorough overview of current advances in ‘top-down’ and ‘bottom-up’ synthetic biology, and established a link to the latest developments in the field of materials synthesis for health and other applications.

From 29 September to 1 October, leading researchers from all over the world met in Dresden reporting recent findings and discussing future perspectives of these two highly active research fields. Highlights included, for example, lectures by Matthias Lutolf (EPF Lausanne, Switzerland), who described new options of synthetic cell-instructive hydrogels to direct organogenesis in vitro, and Claudia Fischbach-Teschl (Cornell University, Ithaka, USA), reporting models to decipher extracellular matrix cues in tumor formation and metastasis.

Roy Bar-Ziv (Weizmann Institute of Science, Rehovot, Israel) fascinated the audience with
programmable on-chip DNA compartments as artificial cells, and Wilfried Weber University
Freiburg) provided impressive insights into the application of smart biohybrid materials at the interface of synthetic biology and chemistry.

The Max Bergmann Center of Biomaterials unifies researchers from the Institute of Materials Science at TU Dresden and the Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden working on biology-inspired materials. B CUBE, Center for Molecular Bioengineering at TU Dresden, is a BMBF Innovation Center (ZIK) focusing on the investigation of living structures on a molecular level, and on translating the ensuing knowledge into innovative technologies.

Contact
Carsten Werner
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V., Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien & TU Dresden, Chair for Biofunctional Polymer Materials
Hohe Str. 6, 01069 Dresden, Germany
Tel.: + 49 351 4658 531,
Fax: + 49 351 4658 533
email: werner@ipfdd.de

Nils Kröger
B CUBE – Center for Molecular Bioengineering, TU Dresden
Arnoldstr. 18, 01307 Dresden, Germany
Tel.: + 49 351 463 43010,
Fax: + 49 351 463 40322
email: kroeger@bcube-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.ipfdd.de/en/departments/institute-of-biofunctional-polymer-materials/
http://www.bcube-dresden.de/research-groups/kroeger/home/

Kerstin Wustrack | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Strom aus Meereswellen – Prototyp läuft in Nordsee

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wenn Zellen zu Kannibalen werden

21.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Impulse für die Energiewende – Power2X startet in die zweite Projektphase

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics