Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diversität und Mobilität im ökonomisierten Wohlfahrtsstaat

16.04.2013
Das Forscherkolleg "Zukunft menschlich gestalten" (FoKoS) der Universität Siegen lädt am 25. und 26. April 2013 zur Internationalen Tagung ein.

Unterschiedliche Trends bestimmen die gegenwärtige Transformation der Wohlfahrtsstaaten in Europa.Eine zunehmend heterogene und zugleich mobilere Gesellschaft stellt die wohlfahrtsstaatlichen Sicherungssysteme vor neue Herausforderungen. Was bedeutet beispielsweise Diversity in der Gesundheits- und Pflegepolitik, wenn Patienten bzw. Pflegebedürftige und Beschäftigte mit unterschiedlichen kulturellen oder religiösen Hintergründen aufeinandertreffen?

Ebenso wie die gestiegene Diversität stellt auch die gestiegene Mobilität die tradierten Grundlagen der sozialen Sicherungssysteme vor Herausforderungen. Gestiegene Mobilität meint in diesem Kontext mehr als das Problem der klassischen Migration und die Frage der gesellschaftlichen Integration von ausländischen Mitbürgern. Probleme erwachsen auch aus der zunehmenden grenzüberschreitende Mobilität ohne dauerhaften Wechsel der Staatsbürgerschaft: Wie sind Finanzierungs- und Anbieterstrukturen zu gestalten, wenn Verbraucher, sei es aufgrund von Qualität oder aufgrund von Preisen, gezielt Wohlfahrtsstaatliche Leistungen jenseits ihres Wohn- oder Arbeitsortes nutzen? Wie kann beruflich mobilen Bürgern die ‚Portabilität‘ ihrer Leistungen gewährleistet werden? Und wie ist es schließlich zu bewerten, wenn Anbieter sich auf ein zahlungskräftiges, internationales Klientel fokussieren – zu Lasten der Allgemeinversorgung vor Ort?

Es sind aber nicht nur politikexterne Faktoren wie der Soziodemographische und Mobilitäts-Wandel, die die Transformation des Wohlfahrtsstaates bedingen. Auch die Politik selbst treibt den Transformationsprozess voran. Angesichts permanenter Austerität sind Privatisierung und die Schaffung von Wohlfahrtsmärkten zum dominanten Trend der Reform des Wohlfahrtsstaates geworden. In allen relevanten Feldern der sozialen Sicherung – Gesundheit, Pflege, Alterssicherung und Arbeitslosenversicherung – werden soziale Güter und Dienstleistungen mehr und mehr von privaten gewinnorientierten Akteuren erbracht. Die gestiegene Diversität und Mobilität der Gesellschaft stellt vor allem die Wohlfahrtsstaaten vor Herausforderungen, die auf eine marktliche Steuerung ihrer sozialen Sicherungssysteme setzen und dabei mit autonomen und eigene (Profit-)Interessen verfolgenden Akteuren kooperieren.

Hier ist sicherzustellen, dass Wohlfahrtsmärkte nicht nur effiziente, sondern auch sozialpolitisch erwünschte Ergebnisse erzeugen, d.h. dass alle Bürger gleichermaßen Zugang zu Leistungen haben, dass die Güter von entsprechender Qualität sind und die Interessen der Bürger bei der Gestaltung der Angebote Berücksichtigung finden. Kurzum: es stellen sich Fragen nach der Regulation von und Partizipation in Wohlfahrtsmärkten.

Die Tagung, die vom Forschungskolleg "Zukunft menschlich gestalten" der Universität Siegen in Kooperation mit der Universität Potsdam veranstaltet wird, bringt diese unterschiedlichen Entwicklungsmomente der Transformation des Wohlfahrtsstaates zusammen und diskutiert, wie in einer zunehmend heterogenen und mobilen Gesellschaft eine nachhaltige Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Wohlfahrtsstaates aussehen kann.

Weitere Informationen gibt es bei
Dr. Tanja Klenk, Universität Potsdam, Mail: tklenk@uni-potsdam.de
Manuel Bouvier, Universität Siegen, FoKoS, Mail: manuel.bouvier@uni-siegen.de

Katja Knoche | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI
19.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung
19.11.2018 | Universität Vechta

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics