Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandpremiere: Mangrovenexperten der Weltnaturschutzunion (IUCN) tagen am ZMT in Bremen

07.09.2017

Vom 12. bis 17. September lädt das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) zu einem internationalen Wissenschaftssymposium über den Schutz und die nachhaltige Nutzung von Mangroven, deren Bestand weltweit dramatisch zurückgeht. Zu der Tagung der Mangroven-Fachgruppe der Weltnaturschutzunion (IUCN) werden knapp 100 der führenden Mangrovenforscherinnen und -forscher aus aller Welt erwartet. Das renommierte Treffen findet seit 2013 einmal im Jahr an wechselnden Orten statt und kommt jetzt auf Initiative des ZMT erstmals nach Deutschland in die Hansestadt Bremen.

Mangrovenwälder gedeihen in unwirtlich erscheinenden Lebensräumen. Die 70 bis 80 verschiedenen Mangrovenarten, die es weltweit gibt, wachsen in der Gezeitenzone oder an Flussmündungen und können in Salzwasser und Sedimenten mit wenig Sauerstoff leben – toxische Bedingungen für die meisten Pflanzen.


Kleinräumige Holzextraktion − wie hier in Fidschi − stellen selten ein Problem für Mangroven dar, wenn sie in einem zeitlichen Rahmen erfolgt, der das natürliche Nachwachsen erlaubt.

© Martin Zimmer


ZMT-Forscher bereiten mit Kindern in Fidschi und Vertretern des dortigen Meeresschutzgebiets Messungen vor, um Wellenabschwächung durch eine angepflanzte Mangrove zu bestimmen.

© Martin Zimmer

Mangroven erstrecken sich global über eine Fläche von rund 15 Millionen Hektar. Jährlich fallen jedoch bis zu 2 Prozent dieser hochproduktiven Küstenökosysteme der Rodung und Abholzung zum Opfer, um Platz für Hotelanlagen, Palmölplantagen oder Aquakulturteiche zu schaffen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen daher zunehemend vor der Frage, wie man die Mangroven schützen und nachhaltig nutzen kann, denn für Menschen und Tiere spielen diese tropischen Küstenwälder eine wichtige Rolle.

„Mangroven speichern riesige Mengen an Kohlenstoff und Stickstoff in ihren Sedimenten und tragen erheblich zum globalen Klimaschutz bei“, erklärt Professor Martin Zimmer, Leiter der Arbeitsgruppe Mangrovenökologie am ZMT und Organisator des Tagung. „Darüber hinaus bewahren sie Küsten vor Erosion durch Sturmwellen. Da ein Drittel der Weltbevölkerung an Küsten lebt, ist auch diese Schutzfunktion von enormer Bedeutung.“

Auf dem Symposium der Mangroven-Fachgruppe der Weltnaturschutzunion (IUCN) treffen sich internationale Forscherinnen und Forscher verschiedenster Disziplinen zum fachlichen Austausch. Das Tagungsprogramm ist breitgefächert:

In 35 Vorträgen und 30 Postern werden Fragestellungen rund um die übergeordneten Themen Wiederherstellung und Schutz von Mangrovenwälder diskutiert werden.Viele der Vortragenden arbeiten in Wiederaufforstungsprojekten oder Schutzgebieten in Bangladesch, Gambia, Indonesien, Kolumbien, Jamaika, Malaysien, Phillipinen, Tansania oder den USA.

„Mangroven sind erst vor einigen Jahrzehnten sehr stark in das Interesse der Forschung gerückt, seit man mehr über ihre wichtige Rolle als Kohlenstoffsenke weiß“, so Prof. Zimmer. „Gleichzeitig sind diese wertvollen Ökosysteme die Kinderstube für viele Fische und andere Meerestiere, die nicht nur die Bevölkerung vor Ort, sondern auch wir in Deutschland als Nahrungsquelle nutzen. Erst wenn wir das Ökosystem Mangrove verstehen, können wir es auch adäquat schützen. Dazu trägt das IUCN Symposium jedes Jahr einen Teil bei.“

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Zimmer | Leiter der Arbeitsgruppe Mangrovenökologie am
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) und Professor für Mangrovenökologie an der Universität Bremen
E-Mail: martin.zimmer@leibniz-zmt.de l Tel: 0421 - 238 00 -161

Dr. Susanne Eickhoff | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-zmt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics