Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BTU Cottbus–Senftenberg beim Innovationstag Mittelstand des BMWi in Berlin

21.05.2014

Die BTU Cottbus–Senftenberg gestaltet am Donnerstag, 22. Mai 2014, den 21. Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf dem Freigelände der AiF Projekt GmbH in Berlin-Pankow mit.

Rund 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland stellen ihre Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung vor, die mit Unterstützung des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM), der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) oder des Programms Innovationskompetenz Ost (INNO-KOM-Ost) entstanden sind.

Die BTU Cottbus–Senftenberg zählt aufgrund einer Vielzahl anspruchsvoller Kooperationsprojekte im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand zu den bundesweit führenden Hochschulen. Sie präsentiert in diesem Jahr Projekte von Prof. Dr. Ralf Winkelmann aus dem Bereich Fertigungstechnik/Tribologie. Gemeinsam mit einem Unternehmen aus der Schweißtechnikbranche wurde in einem zweijährigen Zusammenwirken eine Technologie zum thermischen Fügen von Bauteilen mit hoher Geschwindigkeit erarbeitet.

Die Fügegeschwindigkeit konnte gegenüber der beim Schweißen mit konventionellen Lichtbogenprozessen erreichbaren Geschwindigkeit verdreifacht werden. Nachgewiesen wurde dies am Beispiel von Aluminium-Aluminium-Verbindungen. Auch Mischverbindungen Aluminium-Stahl, welche im Zusammenhang mit Leichtbaubestrebungen eine große Bedeutung annehmen, konnten prozesssicher hergestellt werden. Hierfür war es erforderlich, die Lichtbogenstruktur zu verändern. Zur Anwendung kam ein neuer Zusatzwerkstoff. Neben der hohen Fügegeschwindigkeit galt es, ästhetisch schöne Nähte zu produzieren.

In enger Zusammenarbeit zwischen den Vertretern des Praxispartners und der Fertigungstechnik/Tribologie der BTU Cottbus-Senftenberg wurde ein neuer Schweißbrenner entwickelt, gefertigt und erfolgreich erprobt. Das erarbeitete Prozessverständnis war eine wesentliche Voraussetzung dafür, die für eine praktische Überführung der Projektergebnisse notwendigen gerätetechnischen Voraussetzungen zu schaffen. Der Praxispartner ist nunmehr in der Lage, die entwickelte Technologie zu vermarkten. Das durchgeführte Projekt wurde durch Mittel des BMWi gefördert und von Vertretern der AiF begleitet.

Die Technologietransferstelle der BTU Cottbus-Senftenberg ist mit zwei Projekten auf dem Innovationstag Mittelstand vertreten, die in engem inhaltlichen Zusammenhang stehen, so mit dem Projekt „Verbund Dezentrale Netzungebundene Trinkwasserversorgung –VDNT““. Dieser ist ein Netzwerk, das durch das BMWi im Rahmen des Förderprogramms ZIM-NEMO gefördert wird. Im Netzwerk arbeiten zehn überwiegend kleine und mittlere Unternehmen, drei assoziierte Partner sowie zwei wissenschaftliche Einrichtungen, darunter die BTU Cottbus–Senftenberg, in einem in-novativen Verbund partnerschaftlich zusammen.

Ausgehend von den einzelnen Kompetenzen der Netzwerkpartner werden Einzelkomponenten für die dezentrale netzungebundene Trinkwasserversorgung entwickelt. Diese neuartigen Transport- und Versorgungssysteme ermöglichen die Versorgung der Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser in Havarie- und Katastrophenfällen, bei reparaturbedingten Netzausfällen, auf Baustellen und bei Großveranstaltungen sowie zur Versorgung in anderen netzfernen Bereichen.

Zwei Partner aus dem Netzwerk, die Firma elmak Elektroanlagenbau Heizung und Sanitär GmbH aus Peitz und der Lehrstuhl Konstruktion und Fertigung von Prof. Dr. Bernd Viehweger, entwickeln in einem weiteren Projekt gemeinsam einen Wasserwagen, der genau diese Anforderungen erfüllt. Erste Projektergebnisse werden auf dem Innovationstag präsentiert. Der Wasserwagen ist rundherum mit neuester Technik ausgestattet.

Ausgefeilte Heizungs- und Kühlungskomponenten mit einer intelligenten und sparsamen Energieversorgung ermöglichen den Betrieb unter allen klimatischen Bedingungen von -30°C bis +40°C. Zur Einhaltung der zulässigen Anhängerlast bei einem maximalen Wasservolumen sind alle Komponenten in extremem Leichtbau ausgelegt. Eine Druckerhöhungsstation ermöglicht auch die Versorgung von mehrgeschossigen Wohnblocks im Havariefall. Bei Bedarf soll auch eine Desinfektionsanlage in das System integriert werden können.

Die gesamte Anlage muss eine Lebensdauer von mindestens 15 Jahren garantieren und alle aktuellen Bestimmungen, insbesondere die strengen DVGW Normen für Trinkwasser, erfüllen. Kunden für dieses Produkt sind unter anderem Wasserversorgungsunternehmen und Stadtwerke in ganz Deutschland, die zum Teil mehrere solche Wasserwagen für die mobile Notversorgung vorhalten.

Zum Innovationstag Mittelstand
Der Innovationstag Mittelstand bietet Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ins Gespräch zu kommen und mit Spezialisten unterschiedlichster Technologiebereiche in Gedankenaustausch zu treten. Darüber hinaus gibt es Informationen zur mittelstandsorientierten Innovationsförderung durch den Bund, ein Vortragsprogramm, moderierte Projektpräsentationen und eine Job- und Praktikumsbörse.

Einladungsflyer zum 21. Innovationstages Mittelstand:
http://www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/it-2014/einladungsflyer-21...

Vortragsprogramm des 21. Innovationstages Mittelstand:
http://www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/it-2014/vortragsprogramm-2...

Johanna Schuppan | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker der Uni Bonn lüften langjähriges Rätsel

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Lösungen für smarte Container

13.11.2019 | Informationstechnologie

Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel

13.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics