Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biowissenschaftler peilen weiteres Exzellenznetzwerk an

26.02.2010
Hallesche Biowissenschaftler wollen ein Erfolgsmodell fortsetzen: Sachsen-Anhalts Landesexzellenznetzwerk "Strukturen und Mechanismen der biologischen Informationsverarbeitung" soll einen würdigen Nachfolger mit neuer Schwerpunktsetzung bekommen.

Ein entsprechender Antrag werde vorbereitet, sagten die Netzwerk-Sprecher im Vorfeld einer Tagung, die die Kooperationspartner am 4. und 5. März 2010 in Halle veranstalten. Das an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg angesiedelte Netzwerk besteht seit 2006 und wird bis Ende dieses Jahres gefördert.

"Das Land Sachsen-Anhalt hat vor fünf Jahren mit der Exzellenzförderung eine Vorreiterrolle übernommen", konstatiert MLU-Biologe Prof. Dr. Gunter Reuter, Nachfolger des 2009 verstorbenen Prof. Dr. Rainer Rudolph im Sprecher-Trio des Netzwerks. "Diese Entscheidung war goldrichtig. Und jetzt deuten die Signale, die wir von der Landesregierung erhalten haben, darauf hin, dass ein biowissenschaftlicher Schwerpunkt auch weiterhin erwünscht ist. Damit wird es langfristig möglich, das international anerkannte Potenzial der beteiligten Forschungseinrichtungen Sachsen-Anhalts weiter zu stärken." Über die thematische Neuausrichtung berate derzeit eine Arbeitsgruppe, danach werde eine Antragsskizze erstellt. "Die Erforschung von Proteinfunktionen und -strukturen dürfte stärker in den Fokus rücken."

Das bestehende Exzellenznetzwerk umfasst 106 Forscher aus vier Fakultäten der Martin-Luther-Universität, der Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung Halle, dem Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie Halle und dem Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung Gatersleben. Ihre gemeinsamen Ziele: wissenschaftliche Spitzenleistungen vollbringen, die Nachwuchsqualifizierung stärken und die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Halle/Gatersleben erhöhen, national wie international.

"Entscheidend war und ist die wissenschaftliche Exzellenz", betont Prof. Dr. Gunter Fischer, Direktor der Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung - und nennt Beispiele: Die epigenetische Steuerung der sogenannten Blattseneszenz, eines pflanzlichen Alterungsprozesses, sei erstmals durch eine Arbeitsgruppe des Netzwerks erklärt worden. Einer anderen Gruppe sei es in Kooperation mit US-Wissenschaftlern gelungen, das weltweit genaueste Bild des Auslösers der Alzheimer-Krankheit zu erzeugen.

Fischer und Reuter verweisen zudem darauf, dass das Exzellenznetzwerk die Initialzündung gegeben habe für weitere, in Wettbewerbsverfahren auf den Weg gebrachte Großprojekte, darunter das Zentrum für Innovationskompetenz "HALOmem" und das Protein-Kompetenznetzwerk Halle (ProNet-T³). Letzteres bekam im vergangenen Jahr die Förderzusage vom Bundesministerium für Bildung und Forschung - als einziges Projekt aus Sachsen-Anhalt in der zweiten Runde des Programms "Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern". Die eingeworbenen Drittmittel summieren sich auf 26 Millionen Euro. Die durch das Land Sachsen-Anhalt getragene Grundförderung für das Exzellenznetzwerk betrug jährlich bis zu 2,5 Millionen Euro.

"Nachhaltige Effekte auf allen Ebenen" sieht Gunter Reuter und erwähnt dabei auch die Weiterförderung zweier Sonderforschungsbereiche sowie die Berufung weiterer exzellenter Forscher an die hallesche Universität. 33 Netzwerk-Doktoranden werden zum Ende dieses Jahres ihre Promotion abgeschlossen haben. "Sowohl die Anzahl als auch die Zufriedenheit der Doktoranden zeigt, wie wichtig uns die Qualifizierung des Nachwuchses ist", sagt Reuter.

Die bislang erreichten Ergebnisse sollen am 4./5. März bei einer Tagung diskutiert werden. Die Einführungsvorträge für die einzelnen Forschungscluster und Nachwuchsforschergruppen halten international anerkannte Wissenschaftler aus Deutschland, Finnland und den Niederlanden. Diese Gäste sollen zusammen mit dem wissenschaftlichen Beirat auch die Ergebnisse bewerten und Empfehlungen für die weitere Entwicklung geben. Erwartet werden bis zu 150 Teilnehmer.

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung:

Prof. Dr. Gunter Reuter
Leiter der Arbeitsgruppe Entwicklungsgenetik
Telefon: 0345 55 26300
E-Mail: gunter.reuter@genetik.uni-halle.de
Prof. Dr. Gunter Fischer
Direktor der Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung
Telefon: 0345 55 22800
E-Mail: fischer@enzyme-halle.mpg.de
Prof. Dr. Dierk Scheel
Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie Halle, Leiter der Forschungsgruppe Zelluläre Signaltransduktion
Telefon: 0345 5582 1400
E-Mail: dscheel@ipb-halle.de
Dr. Matthias Strutz
Koordinator des Landesexzellenznetzwerks
Telefon: 0345 55 24805
E-Mail: matthias.strutz@biochemtech.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics