Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien für biomedizinische Anwendungen

23.07.2014

Am 4. und 5. Dezember 2014 findet in Berlin ein trilaterales Symposium zum Thema “Architectured biomaterials, Medical and Tissue Engineering” statt.

Die Abteilung für Wissenschaft und Technologie der Französischen Botschaft in Berlin organisiert dieses Symposium gemeinsam mit den Partnern des Weimarer Dreiecks:

- Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam (Deutschland)

- Universität Grenoble (Frankreich)

- Technische Universität Warschau (Polen) 

Natürliche Materialien, wie Knochen, Knorpel, Seide oder Pflanzengewebe entwickeln sich in einer komplexen mehrschichtigen Struktur, die ihnen außergewöhnliche physikalische und mechanische Eigenschaften verleiht.

Diese innere Architektur ermöglicht es ihnen, sich an unterschiedliche biologische Bedürfnisse (mechanische Stabilität, Resorption und Bio-Integration) anzupassen, wodurch diese Biomaterialien zunehmend an Bedeutung für biomedizinische Anwendungen gewinnen. Sie sind jedoch schwierig zu synthetisieren, charakterisieren und zu modellieren. 

Vor diesem Hintergrund zielt das von der Wissenschaftsabteilung organisierte Symposium darauf ab, diese Themen sowie das Potential der Biomaterialien für die regenerative Medizin und das Tissue Engineering (Gewebezüchtung) [1] zu diskutieren.

Ein weiteres Ziel dieser Veranstaltung ist es, Diskussionen anzuregen und den wissenschaftlichen Austausch zu den jüngsten Forschungsergebnissen zu fördern. Zum Symposium werden Experten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie erwartet. 

Wir laden alle interessierten Experten dazu ein, sich noch dem vor 5. November 2014 online zu registrieren unter:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/formular/ (obligatorische und kostenlose Registrierung) 

Die Teilnehmer dieser Konferenz haben die Möglichkeit, ein A0-Poster zu präsentieren, das die Forschungsaktivitäten ihrer Gasteinrichtung (Team, Abteilung etc.) vorstellt. Bitte senden Sie Ihre Vorschläge (einschließlich Titel, Autoren, Kooperationen und Kurzbeschreibung) bis zum 15. September 2014 an louis.thiebault@diplomatie.gouv.fr. Die Auswahl wird von den wissenschaftlichen Koordinatoren (P. Fratzl, D. Favier, W. Swieszkowski) vorgenommen. Die Ergebnisse werden am 15. Oktober 2014 bekannt gegeben.

Programm:

Grußwort eines Repräsentanten der Französischen Botschaft

Einführung – Staatliche Förderung des Biomaterialien-Sektors in Deutschland

Régis Cartier (VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger im Auftrag des Bundesministerium für Bildung und Forschung – Deutschland)

Struktur der Biomaterialien – Einführung Peter Fratzl (Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam – Deutschland)

Themenrunde 1: Architectured Ceramic Biomaterials (Struktur keramischer Biomaterialien)

Vorsitz: Wojciech Swieszkowski (Technische Universität Warschau – Polen)

Redner: Jérôme Chevalier (INSA Lyon – Frankreich), Aldo Boccaccini (Universität Erlangen-Nürnberg – Deutschland), Witold Lojkowski (Institut für Hochdruckphysik der Polnischen Akademie der Wissenschaften – Polen)

Themenrunde 2: Multiscale Polymeric Biomaterials (Mehrschichtige polymere Biomaterialien)

Vorsitz: Denis Favier (Universität Grenoble – Frankreich)

Redner: Carsten Werner (IPF Dresden – Deutschland), Miroslawa El Fray (Westpommersche Technische Universität Stettin – Polen), Benjamin Nottelet (Universität Montpellier 1 – Frankreich)

Themenrunde 3: Materials for Stem Cell Manipulation or Regeneration (Materialien für die Stammzellmanipulation bzw. –Regeneration)

Vorsitz: Peter Fratzl (Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam – Deutschland)

Redner: Malgorzata Lewandowska-Szumiel (Medizinische Universität Warschau – Polen), Didier Letourneur (Universität Paris 13 – Frankreich), James Kirkpatrick (Universität Mainz – Deutschland)

Themenrunde 4: Architectured Surfaces (Strukturierte Oberflächen)

Vorsitz: Wojciech Swieszkowski (Technische Universität Warschau – Polen)

Redner: Thomas Boudou (Grenoble INP- Frankreich), Aranzazu Del Campo (Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz – Deutschland), Tomasz Ciach (Technische Universität Warschau – Polen)

Themenrunde 5: Metallic Biomaterials (Metallische Biomaterialien)

Vorsitz: Denis Favier (Universität Grenoble – Frankreich)

Redner: Frank Witte (Charité – Universitätsmedizin Berlin – Deutschland), Jan Dutkiewicz (Institut für Metallurgie und Materialwissenschaften, Polnische Akademie der Wissenschaften, Krakau – Polen), Thierry Gloriant (INSA Rennes – Frankreich)

Themenrunde 6: Systems Approaches (Systemlösungen)

Vorsitz: Peter Fratzl (Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam – Deutschland)

Redner: Krzysztof Kurzydlowski (Nationales Zentrum für Forschung und Entwicklung, Warschau – Polen), Donald Martin (Universität Grenoble – Frankreich), Thomas Lenarz (Medizinische Universität Hannover – Deutschland)

Themenrunde 7: Round Table discussion on the perspectives of architectured biomaterials (Runder Tisch zu den Perspektiven strukturierter Biomaterialien)

Vorsitz: Yves Brechet (Behörde für Atomenergie und alternative Energien/CEA – Frankreich)

- Maurice Bérenger (CEO PROTIPMEDICAL – Frankreich)

- Heinrich Planck (CEO Polymedics Innovations GmbH – Deutschland)

- Krzysztof Kurzydlowski (Direktor des Nationalen Zentrums für Forschung und Entwicklung – Polen)

- Georg Duda (Direktor des Julius Wolff Instituts der Charité – Universitätsmedizin Berlin – Deutschland)

- Didier Letourneur (Direktor des Labors für translationale vaskuläre Forschung, INSERM Paris – Frankreich)

[1] Ziel der Gewebezüchtung (tissue engineering) ist es, aus körpereigenen Zellen biologische Ersatzgewebe (Haut, Knorpel, Luftröhre etc.) zu entwickeln, um geschädigte oder ausgefallene Gewebe- oder Organfunktionen zu unterstützen oder zu ersetzen. (Quelle: Deutscher Ethikrat – http://www.ethikrat.org/themen/forschung-und-technik/gewebezuechtung)

Kontakt:

-Jolanta Lewandowska, Wissenschaftsattachée an der Französischen Botschaft in Berlin; Jolanta.lewandowska@diplomatie.gouv.fr; Tel.: +49 30 590 03 92 55 

Quelle: Abteilung für Wissenschaft und Technologie in Berlin

Redakteur: Louis Thiebault, louis.thiebault@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 273 vom 22. Juli 2014)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

Louis Thiebault | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Fachforum über intelligente Datenanalyse
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics