Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildgebende Diagnostik von Rückenmarkserkrankungen verbessert

03.12.2010
Fortschritte in der Darstellung der Nervenbahnen mittels Kernspintomographie verbessert Diagnostik von Rückenmarkserkrankungen. Studien dazu werden auf 5. Deutschen Wirbelsäulenkongress vorgestellt

Die Jahrestagung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG) findet vom 16.-18. Dezember 2010 im Congress Centrum Bremen statt. Hier werden einige interessante Beiträge zur bildgebenden Diagnostik vorgestellt.

Dabei gibt es Fortschritte in der Darstellung der Nervenbahnen des Rückenmarks mittels Kernspintomographen. Je genauer einzelne Bahnen dargestellt werden können, umso genauer kann etwa bei Tumor-Operationen gearbeitet werden. Dazu werden erste Forschungsergebnisse auf dem Kongress präsentiert.

Die diffusionsgewichtete Kernspintomographie ist eine spezielle kernspintomographische Technik, mit deren Hilfe sich der Verlauf von Faserbahnen in der weißen Substanz des Gehirnes und des Rückenmarkes nachvollziehen lässt. Dies eröffnet die Möglichkeit mit höherer Sicherheit für den Patienten in der Nähe von funktionell wichtigen Hirnarealen zu operieren.

„Innerhalb einer Nervenzelle findet eine gerichtete Molekularbewegung vom Zellkörper entlang der langen Zellfortsätze statt, so dass die Summe der Nervenzellen, die sogenannten Fasertrakte, sichtbar gemacht werden können“, erklärt Dr. Frank Raimund von der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf.

Werden diese Fasertrakte auf Grund eines pathologischen Prozesses wie z.B. eines Tumors oder einer Entzündung verdrängt, kann diese Verlagerung gesehen werden. Diese Information ist für die Planung eines operativen Eingriffes entscheidend, da Verletzungen der Fasertrakte zu neurologischen Schädigungen führen können. „Die diffusionsgewichtete Bildgebung wird im Großhirn inzwischen routinemäßig eingesetzt, bei der Fasertraktdarstellung im Bereich des Rückenmarks ergeben sich aber technische Besonderheiten die die Bildgebung erschweren“, erläutert Dr. Raimund.

Im Rückenmark gestalte sich die Durchführung aufgrund der geringen Größe des Rückenmarkes und von Bewegungs-Artefakten (Atmung, Herzschlag, Pulsationen des Hirnwassers um das Rückenmark) schwierig. „Aufgrund von besseren MRT Geräten mit höheren Feldstärken und verbesserten MRT Sequenzen ließen sich diese Probleme zumindest zum Teil beheben“, berichtet Dr. Mathias Setzer von der Klinik für Neurochirurgie der Universität Frankfurt am Main. Hier wurde gemeinsam mit der Abteilung für Neuroonkologie am H. Lee Moffitt Krebszentrum an der Universität von Süd Florida eine Studie an Patienten mit Rückenmarkstumoren durchgeführt, welche zeigt, dass sich die Entfernbarkeit dieser Tumoren mittels diffusionsgewichteter Kernspintomographie vorhersagen lässt.

„Die Möglichkeit einer Tumorentfernung im Rückenmark ohne zusätzliche Schädigung ist nur dann gegeben, wenn der Tumor vom Rückenmark abgegrenzt ist. Das Vorhandensein einer Abgrenzung des Tumors vom normalen Rückenmark ist in der konventionellen Kernspintomographie nicht erkennbar“, erklärt Dr. Setzer. In Zukunft könnten daher heute für zur Fragestellung der Tumorentfernbarkeit durchgeführte Gewebeentnahmen am Rückenmark überflüssig werden, darüber hinaus wird erwartet dass sich bei Rückenmarkstumoren die Sicherheit von Patienten bei riskanten neurochirurgischen Operationen zur Entfernung dieser Tumoren ähnlich wie im Gehirn deutlich erhöhen lässt. Derzeit sind Studien in Planung, die diese Fragestellungen beantworten sollen.

Im Rahmen des 5. Deutschen Wirbelsäulenkongresses stellen Dr. Mathias Setzer und Dr. Frank Raimund als zwei von ca. 100 Experten ihre Studienergebnisse vor. Auch in diesem Jahr werden mehr als 1000 Kongressteilnehmer erwartet.

Alle Informationen zum 5. Deutschen Wirbelsäulenkongress und natürlich das vollständige Programm finden Sie auf der Homepage www.dwg2010.de. Journalisten sind bereits jetzt herzlich eingeladen, sich auf dem Kongress über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Wirbelsäulenerkrankungen zu informieren. Bitte akkreditieren Sie sich auf der genannten Kongress-Homepage.

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, den 16. Dezember, um 13 Uhr im Congress Centrum Bremen statt. Eine Einladung mit Themen und Gesprächspartnern erhalten Sie noch gesondert.

Kontakt für Rückfragen/Akkreditierung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Markt 8, 07743 Jena
Tel.: 03641/3533229
Fax: 03641/353321

Priv.-Doz.Dr.med Ulrich Quint | idw
Weitere Informationen:
http://www.conventus.de
http://www.dwg2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics