Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Europäisches Gipfeltreffen der Kunstherz-Spezialisten im RUB-Klinikum Bad Oeynhausen

05.12.2006
European Mechanical Circulatory Support Summit (EUMS)
Internationaler Kongress im RUB-Klinikum Bad Oeynhausen

Kunstherz-Spezialisten aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Belgien, Griechenland, Italien, Holland und der Schweiz, aber auch aus den USA und der Ukraine sind Teilnehmer und Referenten beim Symposium "European Mechanical Circulatory Support Summit" (EUMS) (6. bis 9. Dezember im Theater im Park in Bad Oeynhausen).

Rund 300 Mediziner, Techniker und Wissenschaftler haben sich angemeldet, um sich über aktuelle Entwicklungen der Kreislaufunterstützungssysteme zu informieren. Es ist die erste gemeinsam stattfindende Veranstaltung der beiden in Europa führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der mechanischen Kreislaufunterstützung und Kunstherzforschung: dem Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen (Klinikum der Ruhr-Universität Bochum) und der französischen Klinik La Pitié Salpêtrière (Paris). Der Kongress steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Dr. Reiner Körfer und Prof. Dr. Alain Pavie.

Hightech-Hilfe zur Überbrückung

Besonders in den deutschen Herzzentren werden die Wartezeiten bis zur Herztransplantation für schwer herzkranke Menschen aufgrund des Mangels an Spenderorganen immer länger. Etwa 20 Prozent aller Patienten sterben, weil kein Spenderherz rechtzeitig zur Verfügung steht. Mechanische Kreislaufunterstützungssysteme und Kunstherzen können dabei helfen, die Wartezeit auf ein geeignetes Herz zu überbrücken. In einigen Fällen tragen sie auch solange zur Entlastung des eigenen Herzens bei, bis es sich wieder erholt hat.

Unterstützende Pumpen im Körper

In der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie des Herzzentrums Bad Oeynhausen werden jährlich etwa 80 bis 90 Herztransplantationen und an die 100 Kunstherzoperationen durchgeführt; insgesamt wurden seit Ende der 80-er Jahre über 1.100 Kunstherzsysteme eingesetzt. "Wir verfügen damit über eines der größten Kunstherzprogramme der Welt", stellt Prof. Dr. Dr. Reiner Körfer, ärztlicher Direktor des Herz- und Diabeteszentrums, fest. "Das Kunstherz ersetzt das eigene Herz komplett. Beim Unterstützungssystem bleibt das eigene Herz aber im Körper und künstliche Pumpen übernehmen die Herzarbeit." Um beides geht es auf dem internationalen Kongress. "Entscheidend für den Einsatz dieser Systeme ist dabei immer, neben der Chance zum Leben zur Verbesserung der Lebensqualität von schwer herzkranken Menschen beizutragen."

Immer kleinere, immer bessere Assistenzherzen

Der künstliche Herzersatz ist nicht nur recht vielfältig, sondern auch im Laufe der Zeit immer kleiner und leistungsfähiger geworden. Für viele Patienten ist eine Unterstützung der linken Herzkammer ausreichend. Es gibt inzwischen linksventrikuläre Assistenzherzen (LVAD), die nur noch 200 Gramm wiegen und äußerst einfach zu implantieren sind. Durch den geringen Energie- und Steueraufwand für eine statt zwei Herzkammern und durch die Verkleinerung der Antriebsaggregate konnten zudem transportable Systeme entwickelt werden, die der Patient mit sich führt. Ein neuartiges Konzept stellen bei den künstlichen Unterstützungssystemen die so genannten Axialpumpen dar. Hier handelt es sich um miniaturisierte "Turbinen" wie zum Beispiel die Debakey-VAD Pumpe, die etwa seit Ende der 90-er Jahre im Einsatz ist.

Kunstherzen für Kinder und vollständig implantierbar

In seltenen Fällen können angeborene Herzerkrankungen bereits bei Geburt zu einer Herzschwäche führen, so dass eine mechanische Kreislaufunterstützung erforderlich wird. Hier stehen heute spezielle Kunstherzen, angepasst für das Säuglings-, Kleinkind- und Kindesalter zur Verfügung, z.B. das in Deutschland entwickelte HIA-Medos-System. "Bei rund 80 Prozent unserer Patienten ist ein Unterstützungssystem zur Entlastung des eigenen Herzens ausreichend", berichtet Körfer. Gemeinsam mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen (RWTH) forschen die Mediziner des Herzzentrums schon seit einigen Jahren, um ein völlig neues vollimplantierbares Kunstherz zu entwickeln. Zukunftsmusik? "Die Versorgungsleitungen des Kunstherzens würden dann nicht mehr vom Herzen nach außen führen", stellt sich Körfer das neue Hightech-Herz vor. "Das wäre eine große Erleichterung für die Patienten, die mitunter bis zu zwei Jahre auf ein Spenderherz warten müssen."

Weitere Informationen

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Anna Reiss, Georgstr. 11, 32545 Bad Oeynhausen, Telefon: 05731 / 97 1955, Telefax: 05731 / 97 2028, E-Mail: areiss@hdz-nrw.de, Homepage: http://www.hdz-nrw.de, http://www.eums.org.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de
http://www.eums.org.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics