Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WirtschaftsWoche Jahrestagung: Auf dem Weg nach Mittel-/Osteuropa – Hindernis Wirtschaftskriminalität?

20.07.2006
Wirtschaftskriminalität – Die Hürde auf dem Weg ins Ausland?
Zahlreiche Standortvorteile locken viele Unternehmen nach Mittel- und Osteuropa. Doch Korruption, Manipulation und organisierte Kriminalität erschweren das Geschäft im Ausland. Wie sich Unternehmen besser vorbereiten und schützen können, ist Thema der WirtschaftsWoche Jahrestagung „Auf dem Weg nach Mittel-/Osteuropa – Hindernis Wirtschaftskriminalität?“ (25./26. September 2006, Berlin). Schwerpunkthemen sind Betrugs- und Korruptionsbekämpfung in den neuen EU-Mitgliedstaaten, strafrechtliche Haftungsrisiken für Unternehmen, Compliance in Osteuropa, Maßnahmen im Verdachtsfall sowie die Umsetzung von Präventionssystemen.

Mangelndes Risikobewusstsein

Gerade die Prävention wird oft vernachlässigt, denn das Risikobewusstsein der Firmen ist nur schwach ausgeprägt. Und das, obwohl Unterschlagung, Betrug und Industriespionage die Unternehmen im Schnitt rund 3.400.000 Euro kostete, wie Steffen Salvenmoser (Partner, PricewaterhouseCoopers) feststellt. Fast jedes zweite Unternehmen ist mittlerweile von Wirtschaftskriminalität betroffen. Gut die Hälfte der Täter stammt dabei aus den eigenen Reihen und kein Wirtschaftszweig ist von Straftaten verschont geblieben, so die Ergebnisse der Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers.

BKA als Partner der Wirtschaft

Die aktuellen Entwicklungen der Wirtschaftskriminalität stellt der Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke vor. Der Schaden belief sich nach BKA-Zahlen im vergangenen Jahr auf 4,2 Milliarden Euro. Das BKA will daher auch laut Ziercke die Zusammenarbeit mit den Unternehmen, vor allem mit den Global Playern, ausbauen und sieht sich bei der Bekämpfung als Kooperationspartner. Vor allem hält er einen gegenseitigen Informationsaustausch für unerlässlich (Deutschlandfunk 13.11.2005).

Wirtschaftskriminalität wird global

Der Chef des Brüsseler Amtes zur Betrugsbekämpfung (OLAF European Commission), Franz-Hermann Brüner, fordert bessere Bedingungen für den Kampf gegen organisierte Kriminalität. Vor allem mit der europäischen Polizeibehörde Europol müsse mehr Datenaustausch möglich sein, sagte Brüner der 'Berliner Zeitung' (4.7.2006). „Die größere Offenheit der Grenzen und Märkte bietet auch dem Verbrechen mehr Möglichkeiten“, erklärt der ehemalige Staatsanwalt aus Bayern. Auf der WirtschaftsWoche Tagung stellt Brüner die Betrugs- und Korruptionsbekämpfung in den neuen EU-Staaten vor. Skeptisch äußerte sich Brüner über das Ermittlungssystem in Bulgarien, das in sechs Monaten der EU beitreten soll. Dagegen habe Rumänien „riesige Anstrengungen gemacht“.

Mut zum Risiko

Erfahrungsberichte der Vailliant Group und der Deutschen Telekom zeigen wie eine erfolgreiche Post-Merger Integration in Osteuropa aussehen kann und wie man das Risiko gegen den Geschäftserfolg abwägt. An der Paneldiskussion über die Risiken der Unternehmen in Mittel- und Osteuropa nehmen unter anderem Dr. Gusztav Bienert (Senior Partner PricewaterhouseCoopers), Dieter Langendörfer (Sicherheitsberater des Vorstandes, Volkswagen) und Jörg Ziercke teil.

Die Moderation der WirtschaftsWoche Jahrestagung wird am ersten Tag von Prof. Dr. habil. Josef Wieland (Hochschule Konstanz), am zweiten Konferenztag von Prof. Dr. Kai-D. Bussmann (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) übernommen.

Diese Tagung leistet einen Beitrag, das Thema in Deutschland durch Aufklärung und offene Kommunikation präventiv zu bekämpfen und Schäden für die Wirtschaft zu vermeiden. Das vollständige Programm ist abrufbar unter www.konferenz.de/pr-wk06

Weitere Informationen zum Programm:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: claudia.buettner@euroforum.com

WirtschaftsWoche

Die WirtschaftsWoche nimmt die Spitzenposition als führendes deutsches Wochenmagazin der Wirtschaft ein. Jeden Donnerstag bringt sie mehr Wirtschaft als jede andere deutsche Zeitschrift. Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge und die Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns werden aufgezeigt. Die WirtschaftsWoche zeichnet sich zudem durch einen umfassenden Unternehmens- und Finanzteil sowie fundierte Berichte über die Luxusgüterindustrie und mittelständische Unternehmen aus. Dahinter steht die Kompetenz einer über hundert Köpfe starken Redaktion mit Korrespondenten in aller Welt. Mehr Daten über mehr Länder und ein exklusiver Frühindikator machen die WirtschaftsWoche zur unverzichtbaren Informationsquelle für Entscheider in global tätigen Unternehmen. Der Börsenteil zeichnet sich durch höchste Informationsqualität und Lesekomfort aus.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/pr-wk06
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics