Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

400 Forscher aus 15 Ländern tagen bei den 9. IFF-Wissenschaftstagen

22.06.2006
400 Forscher diskutieren am 21. und 22. Juni 2006 in Magdeburg bei den 9. IFF-Wissenschaftstagen Themen der virtuellen Realität und der Logistik. Das Fraunhofer IFF bindet in die wissenschaftliche Veranstaltung Partner aus laufenden Industrie- und Forschungsprojekten ein. Die Aufgrund der guten Vernetzung innerhalb der internationalen Forschungsgemeinschaft haben sich Teilnehmer aus 15 Ländern angemeldet. Das Fraunhofer IFF ist bislang an zwölf internationalen Projekten aus dem sechsten Rahmenforschungsprogramm der EU beteiligt. Zusätzlich hat das Fraunhofer IFF im Rahmen des Marie-Curie-Programms die Möglichkeit, zwölf Nachwuchswissenschaftler aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland am VDTC zu beschäftigen.
Insbesondere im Bereich der virtuellen und erweiterten Realität entwickelt sich Magdeburg zu einem europaweit wahrgenommenen Forschungszentrum. Bei Entwicklungs- und Technologiechefs von Wirtschaftsunternehmen stößt die zweitägige Tagung "Virtual Reality und Augmented Reality zum Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme" auf große Resonanz, da man sich von den virtuellen Technologien entscheidende Wettbewerbsvorteile beim Entwickeln, Testen und Herstellen neuer Produkte erhofft. Die internationale Fachtagung organisiert das Fraunhofer IFF in enger Kooperation mit der Otto-von-Guericke-Universität. Inhaltlich eingebunden sind das Kompetenznetzwerk zur virtuellen und erweiterten Realität ViVERA, das europäische Forschungsprojekt VIRTHUALIS, das Europäische Exzellenznetzwerk INTUITION und zahlreiche Partner aus Projekten der EU-Forschungsförderung.

Ein wesentliches Ziel der Tagung ist es, Anwender und Entwickler von Technologien der virtuellen und erweiterten Realität in einen Dialog zu führen. Besonderen Wert legt das Fraunhofer IFF auf den Dialog der Wissenschaftler mit den Experten aus der Industrie und den mittelständischen Unternehmen, um den schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft zu unterstützen und Innovation zu beschleunigen. Im Fokus stehen die Branchen: Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Prozessindustrie, Luftfahrt, Schiffbau und Medizintechnik.

Im Bereich der Logistik stehen Technologien und Lösungen im Vordergrund, um die zunehmenden internationalen Warenflüsse sicherer und transparenter zu machen. Besondere Bedeutung haben hierbei RFID und die Satellitennavigationstechnik. Mit dem Start des Satellitennavigationssystems Galileo entsteht die Grundlage für eine Vielzahl von neuen Anwendungen und Dienstleistungen, die es erlauben, die Logistik intelligenter und die Prozesse zuverlässiger zu gestalten. Sowohl für die Region Mitteldeutschland als auch für die Bundesrepublik insgesamt bietet die Logistik enormes Entwicklungspotenzial bei steigenden ökonomischen und ökologischen Herausforderungen. Neue Technologische Lösungen sollen dazu beitragen, die führende Position Deutschlands auf dem Gebiet der Logistik weiter auszubauen.

Ergänzende Informationen:

Zu ViVERA
Konsortialführung: Fraunhofer IFF (ViVERA-Sprecher: Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schenk)
Mitglieder: 6 Fraunhofer-Institute und 6 Universitäten
Hauptziel: Wirtschaftliche Nutzung von Forschungsergebnissen und die Umsetzung in innovative Produkte und Dienstleistungen
Für eine nachhaltige Entwicklung wird insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen der direkte Zugang zu modernen Technologien ermöglicht
Vorgehensweise: Forschungsergebnisse der vom BMBF in den Jahren 1999 bis 2004 geförderten 16 Verbundprojekte zur virtuellen und erweiterten Realität mit 93 Partnern werden gebündelt und kleinen und mittleren Unternehmen branchenübergreifend zur Verfügung gestellt.
Themenfelder

* Entwicklung
* Test
* Produktion
* Qualifizierung

Zu VIRTHUALIS
Konsortialführung: Politecnico di Milano
Mitglieder: mehr als 40 Partner aus Wissenschaft und Industrie aus 15 Ländern
Hauptziel: Sicherheit in der Prozessindustrie erhöhen (ca. 90 % der Fehler und Unfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen)
Vorgehensweise: Berücksichtigung menschlicher Eigenschaften und Verhaltensweisen und Entwicklung speziell darauf abgestimmter VR-Technologien. Berücksichtigung der gewonnenen Erkenntnisse bei der Planung und Errichtung neuer Anlagen und Maschinen

Zu INTUITION
INTUITION wird durch die EU gefördert und bündelt die Kompetenz von 58 Partnern aus 15 Ländern. Ziel ist es, die europäischen Aktivitäten im Bereich der virtuellen Realität und der Anwendungen in virtuellen Umgebungen zu koordinieren und den aktuellen Stand der rasanten Technologieentwicklung permanent zu dokumentieren. (Der Sprecher des INTUITION Network of Excellence, Dr. Angelos Amditis wird einen der drei Impulsvorträge der 9. IFF-Wissenschaftstage halten)

Über das Marie Curie Programm
Ziel ist es, innerhalb von vier Jahren zwölf Nachwuchswissenschaftler aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland die Möglichkeit zu geben, am VDTC des Fraunhofer IFF an internationalen Forschungsprojekten mitzuwirken und in Industrieprojekten Praxiserfahrungen zu sammeln. Angeboten werden ein- bis dreijährige Aufenthalte, die je nach Länge und Interesse der Forscher mit einem Master oder Doktortitel abschließen können. Der thematische Schwerpunkt des Programms umfasst den Bereich des anwendungsorientierten Virtual Engineering. Drei Themenfelder stehen dabei zur Auswahl: virtuelle Produktentwicklung, virtuelle Prozesssteuerung und virtuell-interaktives Training.

Herbert Siegert | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Prozessindustrie VDTC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics