Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin fünf Tage in der Hand der Zahnmediziner

25.10.2005


Greifswalder Mediziner organisierte größten deutschen Zahnmedizinerkongress aller Zeiten



Nach drei Jahren Vorbereitungszeit startet an diesem Mittwoch im Internationalen Congress-Centrum einschließlich der Messe in Berlin der bislang größte Zahnmedizinerkongress Deutschlands. Erstmalig nehmen am fünftägigen Deutschen Zahnärztetag alle wissenschaftlichen Gesellschaften der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde teil. Zu der wissenschaftlichen Tagung des Berufsstandes sind zwei Tage vor Beginn bereits mehr als 10 Prozent der 54.000 deutschen Zahnärzte angemeldet. Organisiert wurde der Zahnarztgipfel in der Verantwortung des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), dem Greifswalder Universitätsprofessor Georg Meyer.



Kein anderer Veranstaltungsort wäre geeignet gewesen, die mehr als 5.000 Kongressbesucher, die Symposien und Workshops sowie Industrieausstellungen an einem Standort unterzubringen. Alleine 23 Hotels in Berlin sind zur Beherbergung der Teilnehmer gebucht. Berlin ist somit diese Woche fest in der Hand der Zahnmediziner, die für ihren 1,5 Mio. teuren Kongress das Motto "ZahnMedizin interdisziplinär" gewählt haben. Nicht nur die Tagungsleitung liegt in der Verantwortung führender Greifswalder Wissenschaftler, auch die thematische Schwerpunktsetzung entspricht dem grundsätzlichen Forschungsansatz im Nordosten. Der liegt in der engen Verknüpfung und interdisziplinären Herangehensweise von allgemeinen medizinischen Erkrankungen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit gesundheitlichen Problemen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich stehen.

So zeigen aktuelle Forschungsergebnisse, gerade auch der Greifswalder Zahnmedizin (Study of Health in Pomerania/SHIP), Zusammenhänge zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen, Frühgeburten und Lebensführung in Wechselwirkung mit entzündlichen Zahnbetterkrankungen und Zahnverlust. Kopf-, Gesichts- und migräneartige Schmerzen sowie orthopädische Probleme und Tinnitus haben ebenfalls einen hohen Anteil zahnmedizinischer Kausalität. Nächtliches Zähneknirschen mit hyperaktiver Muskulatur, geringen Tiefschlafphasen und Schlafapnoe (Atemaussetzer im Schlaf) konnten experimentell auf kaufunktionelle Störungen der Zähne zurückgeführt werden. Von lokalen Allergien bis hin zu Schockreaktionen wird ebenso berichtet wie von mikrobiologischen Kariesproblemen und Tumorerkrankungen und deren Therapie im Kiefer- Gesichtsbereich. Psycho-emotionaler Stress zeigt oftmals Wechselwirkungen mit Zähneknirschen und Zahnfleischentzündungen.

Die ganzheitliche Betrachtung der Human- und Zahnmedizin ist vor diesem Hintergrund das zentrale Thema des DGZMK-Präsidenten Prof. Georg Meyer, das sich auf dem Berliner Kongress deutlich widerspiegeln wird. Die Zahnmedizin zeigt, dass Zähne reparieren und ersetzen nur ein kleiner Teil des großen Spektrums der Mundärzte sind. Der Greifswalder Zahnmediziner will mit diesem Deutschen Zahnärztetag das immer stärkere Zusammenwachsen der beiden Grunddisziplinen der Medizin in Lehre, Forschung und Krankenversorgung unterstreichen.

Prof. Dr. Georg Meyer aus Natendorf/Gut Nienbüttel (Lüneburger Heide) wurde am 30. November 1948 in Bad Bevensen (Niedersachsen) geboren. Nach Besuch der Natendorfer Volksschule und dem Abitur am Uelzener Herzog-Ernst-Gymnasium im Jahre 1967 sowie daran anschließender Militärdienstzeit begann er 1970 das Studium der Landwirtschaft und der Zahnmedizin an der Universität Göttingen. Nach Staatsexamen, Promotion und Habilitation sowie einem Forschungsaufenthalt in den USA wurde er 1988 Professor der Zahnmedizin in Göttingen.

1992 erhielt er Rufe auf Lehrstühle an den Universitäten Jena, Freiburg/Breisgau und Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Als überzeugter Norddeutscher folgte er 1993 dem Ruf nach Greifswald und begann mit einigen Gleichgesinnten den Neuaufbau der dortigen Zahnmedizin. Er ist Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Greifswald und gewählter Kollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn (DFG).

Universitätsklinikum Greifswald
Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Direktor: Prof. Dr. Georg Meyer
Rotgerberstraße 8, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 71 30
F +49 (0)3834/86 71 71
M +49 (0)171-52 14 942
E gemeyer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.dental.uni-greifswald.de/abteilung/kons/

Weitere Berichte zu: Kieferheilkunde Wechselwirkung Zahnmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics