Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung anlässlich des 100. Todestages des Leipziger Geographen Friedrich Ratzel

08.11.2004



Aus Anlass des 100. Todestages von Friedrich Ratzel veranstaltet das Leibniz-Institut für Länderkunde vom 18. bis 20. November 2004 eine internationale Tagung zu Leben und Werk des weltbekannten Leipziger Geographen. Experten aus den USA, Frankreich, England und Deutschland diskutieren den Einfluss zeitgenössischer politischer Strömungen auf das Werk Friedrich Ratzels, dessen Konzeption der Regionalen Geographie und seine Wirkungen auf andere Wissenschaften. Andere Beiträge beschäftigen sich mit Ratzels politisch-geographischem Denken, der Rezeptionsgeschichte und der Bedeutung seiner Ideen für die heutige Geographie.

... mehr zu:
»Geograph

Zum Auftakt des Kongresses findet am 18. November in Leipzig in der Alten Nikolaischule ein öffentlicher Abendvortrag statt. Der Kulturwissenschaftler Dr. Matthias Middell spricht ab 19 Uhr zum Thema "Ratzel, Leipzig und die Historiographie". Das ausführliche Tagungsprogramm ist im Internet unter www.ifl-leipzig.de (Aktuelles) nachzulesen.

Friedrich Ratzel (30.8.1844-9.8.1904) gehörte zu jenen Wissenschaftlern, deren Arbeiten die deutsche Geographie im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts weltweit bekannt gemacht haben. Und auch heute noch sorgen seine Gedanken für lebhafte wissenschaftliche Diskussionen. Wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen hat das geistige Milieu an der Universität Leipzig, das von anregenden Gesprächen über Fächergrenzen hinweg geprägt war. Der Gedankenaustausch mit Ökonomen und Historikern, mit Anglisten, Psychologen und Theologen hat im Werk Ratzels deutliche Spuren hinterlassen.


Ratzel war ein Gelehrter, der über den Hochschulunterricht und vor allem über seine Publikationen wirkte. Über 1200 Titel umfasst sein Oeuvre. Zu seinen wichtigsten Werken zählen die zweibändige "Anthropogeographie" (1882/91), die dreibändige Völkerkunde (1885-1888), die "Politische Geographie" (1897), seine Landeskunde von Deutschland (1898). Ratzels Vorstellungen wurden zur Grundlage eines anschaulichen Erdkundeunterrichts, der ein Verständnis sowohl von weltweiten Zusammenhängen als auch von lokalen Besonderheiten zu wecken versuchte. Seine "Politische Geographie" wurde zur Basis der sich in der Weimarer Republik formierenden Geopolitik und in der Rezeption Karl Haushofers zu einer der Quellen der nationalsozialistischen Lebensraumideologie.

In der Nachkriegszeit war es lange Zeit still um Ratzel geworden. Heute werden seine Schriften abermals intensiv diskutiert - nicht zuletzt im Zuge der Renaissance der Politischen Geographie und der Wiederentdeckung des Raumes in den Kulturwissenschaften. Ratzels umfangreicher Nachlass wird im Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig-Paunsdorf aufbewahrt.

Das 1992 neu gegründete Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig ist das einzige außeruniversitäre Forschungsinstitut für Geographie in Deutschland. Es betreibt grundlagenorientierte Forschungen zur Regionalen Geographie Deutschlands und Europas und bereitet regionalgeographische Informationen für eine breite Öffentlichkeit auf.

Weitere Informationen:

Dr. Ute Wardenga
Leibniz-Institut für Länderkunde e.V.
Schongauerstr. 9
04329 Leipzig
Tel.: 0341/255-6510
Fax: 0341/255-6598
E-Mail: U_Wardenga@ifl-leipzig.de

Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Geograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics