Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biofilme strategisch behandeln: Internationaler Antifouling-Kongress

08.09.2004


Vom 13. bis 15. September treffen sich die weltweit führenden Anti-Fouling-Experten zu einer gemeinsamen Tagung im Mülheimer Wasserforschungszentrum IWW, einem An-Institut der Universität Duisburg-Essen. Mit Fouling werden unerwünschte mikrobielle Beläge bezeichnet, die sich auf Oberflächen bilden und dabei hohe Schäden verursachen, zum Beispiel auf Schiffsböden oder Leitungssystemen. Auf dem internationalen Kongress mit 120 Wissenschaftlern aus fünf Kontinenten geht es um alternative und konventionelle Anti-Fouling-Strategien.

... mehr zu:
»Biofilm

Wie wichtig das Thema ist, erläutert der wissenschaftliche Tagungsleiter Prof. Dr. Hans-Curt Flemming vom Biofilm Center der Universität Duisburg-Essen: "Die überall vorkommenden winzigen Mikroorganismen tun eigentlich immer das gleiche: Sie besiedeln alle erreichbaren Oberflächen, bilden Biofilme und vermehren sich so schnell sie können. Wir nutzen dies als grundlegende Technik in der biologischen Wasseraufbereitung. Aber Biofilme können sich auch am falschen Ort entwickeln. Dadurch kommt es zu wirtschaftlichen Schäden, die in Deutschland jedes Jahr in Milliardenhöhe liegen."

Bundesweit jährliche Schäden in Milliardenhöhe


Das gilt für so verschiedene Bereiche wie die Energieerzeugung in Kraftwerken, die Produktion von Autos, Computern, Farben, Medikamenten oder Lebensmitten, aber auch für Schiffsböden oder die Öl-Industrie. Oft werden die Probleme erst spät erkannt und dann falsch behandelt. Wie bei einer Krankheit werden dann in der Regel Desinfektionsmittel eingesetzt, um den Problemen beizukommen. Das funktioniert aber häufig nur kurzfristig und unzureichend, denn durch das Abtöten sind die störenden Biofilme noch lange nicht verschwunden. Wichtiger, aber auch schwieriger ist es, sie zu entfernen und zu vermeiden.

Prof. Flemming: "Weil aber jede Branche für sich Lösungen sucht, wird sozusagen das Rad immer wieder neu erfunden, anstatt voneinander zu lernen und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse anzuwenden." Die Konferenz bietet dafür nun eine geeignete Plattform. Die Wissenschaftler beraten über wirksamere und kreative Strategien, wie man "mit Biofilmen leben" kann.

Behandlungsstrategien aus der Natur übernehmen

"Die nächstliegende Strategie ist, ihnen die Nährstoffe zu verknappen. Es gibt aber auch noch ganz andere Ansätze, zum Beispiel neue bakterienabweisende Beschichtungen oder aber Strategien aus der Natur zu übernehmen und die Kommunikation der Bakterien im Biofilm so zu stören, dass sie sich nicht mehr ansiedeln.", so Prof. Flemming.

Außerdem werden auf der Tagung Sensoren vorgestellt, die als Frühwarnsysteme dienen und erlauben, unerwünschte Biofilme rechtzeitig zu erkennen, bevor sie Schaden anrichten. Besonders interessant: die wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen auf einem Workshop am Ende des Kongresses von Technikern gleich darauf abgeklopft werden, wie sie in praktische Lösungen umgesetzt werden können.

Weitere Infos: Prof. Dr. Hans-Curt Flemming, Tel 0203/379-1936, HansCurtFlemming@compuserve.co

Beate Kostka M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.iww-online.de/IBBS2004

Weitere Berichte zu: Biofilm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 11. Jenaer Lasertagung
16.10.2018 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics