Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten beraten Zukunft des Europäischen Hochschulraums

29.08.2003


Am 1. und 2. September 2003 führt die in Brüssel beheimatete Academic Cooperation Association (ACA) an der Universität Hannover eine internationale Konferenz zum Thema "Networks and Networking in European Higher Education" durch. Die Konferenz wird von der Vizepräsidentin der Universität Hannover, Prof. Liselotte Glage, im Hörsaal F 102, Welfengarten 1, 30167 Hannover eröffnet.



Hauptredner ist Philippe Mouraux vom Bildungsdirektorat der Europäischen Kommission. Die Tagung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Mehr als 170 Teilnehmer - Vertreter von Hochschulen, internationalen Organisationen, Ministerien und Rektorenkonferenzen - widmen sich einem Phänomen, das in den vergangenen zwei Jahrzehnten in der Hochschulwelt erheblich an Bedeutung gewonnen hat: internationale und europäische Konsortien oder "networks" von Universitäten.

Das Abschluss-Panel wird vom Stellvertretenden Generalsekretär des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Ulrich Grothus, geleitet. In zahlreichen Plenar- und Workshopveranstaltungen der Konferenz kommen Spezialisten in der Debatte um die Bildungsinnovation in Europa zu Wort. Die Ergebnisse sollen in die Ende September 2003 in Berlin stattfindenden europäischen Konferenz der Bildungsminister münden. Auch die Universität Hannover hat Internationalität zum Programm gemacht und hat in jüngster Zeit Bachelor- und Masterstrukturen weiter ausgebaut. Die guten Kontakte des DAAD zur Universität Hannover haben die Organisatoren des ACA bewogen, Hannover als Tagungsort zu wählen.

Noch vor 20 Jahren war europäische Hochschulkooperation eine Seltenheit. Heute sind der Austausch von Studierenden und Professoren oder gemeinsame grenzüberschreitende Studiengänge fast eine Selbstverständlichkeit. Bei dieser Entwicklung haben europäische Hochschulverbünde eine tragende Rolle gespielt. Mit der "Bologna Erklärung" der europäischen Bildungsminister im Jahre 1999 wuchs ihnen die zusätzliche Rolle der Hilfe bei der Schaffung des einheitlichen "Europäischen Hochschulraums" zu, der nach dem Willen der Minister im Jahre 2010 verwirklicht sein soll. Der einheitliche Raum soll durch flächendeckende Bachelor- und Master-Abschlüsse, sowie durch Leistungspunkte (Credits), ein gemeinsames europäisches Vorgehen bei der Qualitätskontrolle und Akkreditierung und die weitere Verstärkung grenzüberschreitender Mobilität in großem Ausmaß geprägt sein.

Der "Bologna Prozess" wurde von den europäischen Regierungen durch Gesetzesveränderungen angestoßen. Doch verwirklicht werden kann er nur von den Universitäten und Fachhochschulen selbst. Dies ist nur in transnationaler Kooperation möglich, weshalb den europäischen Hochschulnetzwerken eine zentrale Rolle zukommt. Die damit anstehenden Aufgaben zu präzisieren ist das zentrale Anliegen der Konferenz an der Universität Hannover. In der Form einer "Hannoveraner Erklärung" wird sie eine "Agenda" für die Jahre bis 2010 erarbeiten.

ACA, der Veranstalter der Konferenz, ist ein europäischer Dachverband von 24 nationalen akademischen Mittlerorganisationen, wie etwa dem DAAD in Deutschland. Das Schwergewicht der Tätigkeit von ACA liegt im Bereich der europäischen und internationalen Hochschulzusammenarbeit und der Förderung von Innovation. Zu diesem Zweck organisiert die Vereinigung Tagungen und Seminare und führt eigene Forschungs- und Evaluierungsprojekte durch. Deren Ergebnisse veröffentlicht sie in der renommierten hauseigenen Publikationsreihe ACA Papers on International Cooperation in Education.

Dr. Stefanie Beier Universität Hannover Welfengarten 1 30167 Hannover Tel.: 0511 / 762-5342 Fax: 0511 / 762-5391 mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: ACA DAAD Welfengarten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics