Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praktische Anwendungen für Mikro- und Nanostrukturen

16.06.2003


Internationale Tagung des Forschungszentrums caesar in Bonn



Heute (16.06.2003) beginnt in Bonn die dreitägige internationale Tagung „caesarium“ zum Thema „Functional Micro- and Nanosystems“. Renommierte Wissenschaftler aus aller Welt werden über aktuelle Trends in der Nanotechnologie-Forschung berichten. Im Zentrum des caesariums steht dabei die Diskussion über die praktischen Anwendungsmöglichkeiten von Mikro- und Nanostrukturen, z. B. in der Automobilindustrie oder der Bio- und Informationstechnologie. Das caesarium wird vom internationalen Forschungszentrum caesar jährlich zu wechselnden Themen veranstaltet und findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt.



In der Biotechnologie können Mikro- und Nanosysteme unter anderem für die Entwicklung von Biosensoren verwendet werden. Dies sind technische Systeme, die von ihrer Funktion her Sinnesorganen ähnlich sind. Man kann mit ihrer Hilfe z.B. kleinste Mengen bestimmter Stoffe in biologischen Proben nachweisen. An einem Projekt aus diesem Bereich wird bei caesar gearbeitet, ebenso wie an einem Reifensensor, der die Haftung des Reifens mehrere Male pro Sekunde misst und der ein Beispiel für die Anwendung von Nanostrukturen in der Automobilindustrie liefert. Gefährliche Straßenzustände können mit Hilfe des Sensors, dessen Signal drahtlos ausgelesen wird, frühzeitig erkannt werden.

Ein spannendes Beispiel für die Verwendung von Nanostrukturen in der Informationstechnologie ist das „Millipede“-Projekt, das Peter Vettiger aus dem IBM-Forschungszentrum in Rüschlikon auf dem caesarium vorstellt. Die Forscher rund um Vettiger arbeiten an einem Speichermedium, das auf der Größe einer Briefmarke bis zu einer Billion Bits an Informationen unterbringen kann – dies entspricht ca. 25 Millionen Buchseiten. Der Chip arbeitet mit über 1.000 Nadeln (Millipede = Tausendfüssler), deren Spitzen nur wenige Millisekunden lang auf 400 Grad Celsius erhitzt werden, wodurch sie winzige Vertiefungen in einem Polymerfilm hinterlassen. Ausgelesen wird das auf diese Weise im Film erzeugte Muster – also die Daten – dann ebenfalls mit Hilfe der Nadeln. Durch erneutes Erhitzen des Polymerfilms kann der Chip immer wiederverwendet werden. Aufgrund seiner geringen Größe, der hohen Speicherkapazität und des geringen Energieverbrauchs wird er insbesondere für den Einsatz in mobilen Kommunikationsgeräten interessant sein.

Der Bereich Materialwissenschaften/Nanotechnologie gehört zu den drei großen Themenfeldern des internationalen Forschungszentrums caesar (center of advanced european studies and research), das 1999 die Arbeit aufgenommen hat. Die inzwischen 160 Mitarbeiter forschen außerdem in den Gebieten Biotechnologie und Kommunikationsergonomie/ Computerunterstützte Chirurgie. Ziel der interdisziplinär ausgerichteten Teams ist die Entwicklung innovativer und industriell verwertbarer Produkte und Verfahren.


Weitere Pressemitteilungen und Fotos zum Downloaden finden Sie auch im Internet unter www.caesar.de/pressroom.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:
Forschungszentrum caesar, Frau Francis Hugenroth
Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn
Telefon: 0228 / 96 56-135
Fax: 0228 / 96 56-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/pressroom
http://www.caesar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics