Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten der Atmosphären- und Laserforschung treffen sich zu einem internationalen Arbeitstreffen

06.03.2003


Treffen des Expertennetzwerkes "Lidarforschung Wasserdampf und Wind" am 10. und 11. März 2003



Experten aus den Gebieten der Laserentwicklung und der Atmosphärenforschung werden in der kommenden Woche wieder zu einem Arbeitstreffen zusammen kommen, um sich mit der Laserfernerkundung von Wasserdampf und Wind zu befassen. Prof. Dr. Volker Wulfmeyer vom Institut für Physik und Meteorologie der Universität Hohenheim hat 30 anerkannte Spezialisten eingeladen, um die Wetter- und Klimaforschung durch den Einsatz neuartiger Laserfernerkundungssysteme voranzutreiben.

... mehr zu:
»Meteorologie


In der Atmosphärenforschung klaffen gerade da erhebliche Wissenslücken, wo es um das wichtigste Treibhausgas geht: Der Wasserdampf ist in seiner vierdimensionalen Verteilung noch immer ungenügend erforscht. Gleiches gilt für eine weitere atmosphärische Schlüsselkomponente, den Wind. Entscheidende Fortschritte sowohl in der Klima- als auch in der Wetterforschung können nur dann erzielt werden, wenn es gelingt, mehr Licht in die Strukturen des Wasserdampf- und Windfeldes zu bringen. Erforderlich hierfür sind Messgeräte einer neuen Generation, die genauere und höher aufgelöste Messungen beider Komponenten ermöglichen.

In ganz Deutschland, besonders aber am Institut für Physik und Meteorologie der Univer-sität Hohenheim, herrscht zurzeit Aufbruchstimmung unter den Atmosphärenforschern. In den letzten Jahren wurden durch Verbesserungen in der La-sertechnologie gewaltige Fortschritte bei der aktiven Fernerkundung von Wasserdampf und Wind erzielt. Faszinierende Projekte, die noch vor kurzem wie Science Fiction anmuteten, sind nun in greifbare Nähe gerückt. Dazu gehört unter anderem die Entwicklung eines Wasserdampf-Fernerkundungssystems aus dem Weltall, das sogenannte WALES (Water Vapour Lidar Experiment in Space)-Projekt, das von der Europäischen Weltraumbehörde ESA gegenwärtig evaluiert wird. Über Prof. Wulfmeyer, der als einer von mehreren Experten in das internationale Beraterteam der ESA berufen wurde, fließen die Forschungsergebnisse der Universität Hohenheim unmittelbar in dieses wissenschaftliche Pionierprojekt ein.

Im letzten Jahr hat Prof. Wulfmeyer erstmalig die führenden Experten Deutschlands aus Wissenschaft und Industrie an einem transdisziplinären Arbeitstreffen nach Hohenheim eingeladen. Der intensive zweitägige Erfahrungsaustausch zwischen Spezialisten auf den Gebieten der Hochleistungslasertechnik, der Entwicklung aktiver Fernerkundungssysteme und der theoretischen Meteorologie war ein Novum in der deutschen Forschungslandschaft. Angeregt durch die fruchtbaren Diskussionen in kleinen Gruppen schlossen sich die Teilnehmer zu dem Expertennetzwerk "Lidarforschung Wasserdampf und Wind" zusammen, das inzwischen schon viele Forschungsinitiativen gestartet hat. Längst ist das Netzwerk über die deutschen Grenzen hinausgewachsen, so dass am zweiten Arbeitstreffen amerikanische, italienische, schottische und französische Wissenschaftler teilnehmen werden.

Die Veranstaltung beginnt am Montag, dem 10. März 2003, mit Vorträgen über aktuelle Entwicklungen in den verschiedenen Forschungssparten.

Am Dienstag, dem 11. März 2003, werden zusammen mit Vertretern potenzieller Drittmittelgeber in kleinen Gruppen konkrete Konzepte für Forschungsinitiativen ausgearbeitet. Nach dem vielversprechenden Auftakttreffen darf erwartet werden, dass die Universität Hohenheim auch mit diesem zweiten Arbeitstreffen neue Impulse in die Forschungslandschaft bringen wird.

Klaus H. Grabowski | idw

Weitere Berichte zu: Meteorologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics