Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montanuniversität: Forschung für die Automobilindustrie

15.04.2002


Die bereits 46. österreichische Gießereitagung findet am 18. und 19.April in Leoben statt. Mehr als 200 Experten aus ganz Europa treffen sich zum Erfahrungsaustausch über neue Technologien und Anwendungen am Gießereisektor. Hauptmotor in der Forschung ist die Automobilindustrie.

Veranstaltet wird diese internationale Expertenkonferenz vom Österreichischen Gießereiinstitut (ÖGI), das nunmehr bereits auf eine fast 50-jährige Geschichte zurückblicken kann. Gegründet als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Gießereibranche Österreichs ist das ÖGI Innovationspartner in der angewandten Forschung und Entwicklung für nationale und internationale Industrie- und Forschungspartner. Mitveranstalter der Tagung sind das Institut für Gießereikunde der Montanuniversität Leoben und der Verein Österreichischer Gießereifachleute, Wien.

Experten aus ganz Europa
"Das Interesse an der heurigen Tagung ist enorm", freut sich der Leiter des ÖGI, Dipl.Ing. Gerhard Schindelbacher. "Rund 150 Teilnehmer kommen aus Österreich, wir dürfen heuer aber auch Experten aus fast allen europäischen Ländern begrüßen, was mit Sicherheit ein Merkmal für die Qualität der Tagung darstellt", so Schindelbacher weiter.

Forschungsmotor Automobilindustrie
Hauptmotor der Forschung auf dem Gießereisektor ist die internationale Automobilindustrie. "Es gibt kein Auto ohne Gussteile" erläutert Schindelbacher. "Die Entwicklung geht allgemein in Richtung Leichtbau, wobei Gießen als innovatives Fertigungsverfahren diesen Ansprüchen aufgrund der Vielfalt der Gusswerkstoffe und der Gießverfahren in besonderer Weise entgegenkommt." Aus diesem Grund widmen sich auch einige der Vorträge der heurigen Gießereitagung dieser Problemstellung.

VW, Audi, BMW
Renommierte Industriepartner des Österreichischen Gießereiinstitutes sind neben der heimischen Gießereiindustrie beispielsweise die deutschen Automobilhersteller VW, Audi und BMW, aber auch die Steyr-Fahrzeugtechnik in Graz. Enge Forschungskooperationen gibt es unter anderem mit der Montanuniversität Leoben, dem Materials Center Leoben, der AVL List GmbH in Graz sowie der TU Graz.

Simulation als zusätzliches Service
"Wir betreuen die gesamte Gießereiindustrie Österreichs, viele Klein- und Mittelbetriebe, mit KTM aber auch den größten Zweiradhersteller des Landes", erklärt Schindelbacher. "Seit mehr als sechs Jahren unterstützen wir unsere Partner auch mit numerischen Computersimulationen, das heißt, wir simulieren den Gießprozess am Computer und können so den Prozessablauf optimieren", erläutert Schindelbacher abschließend.

Weitere Informationen:
Dipl.Ing. Gerhard Schindelbacher, Österreichisches Gießereiinstitut, Parkstraße 21, 8700 Leoben, Tel.: +43 3842 43101-0, Fax.:+43 3842 43101-1, E-Mail: office.ogi@unileoben.ac.at.

Mag. Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ogi.at/

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Gießereiinstitut ÖGI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics