Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteoporose - vermeidbar, aber vernachlässigt

03.04.2002


Die aktuelle Medien-Information zum Weltgesundheitstag in Leipzig (5. April)

Studie ergab: Versorgung auch in Sachsen mangelhaft / Noch schlechter dran: Die Bayern / Die vier Kardinalfehler in der Knochenschwund-Therapie

"Gesund leben - in Bewegung bleiben" - so lautet das beherzigenswerte Motto des diesjährigen Weltgesundheitstages und der deutschen Auftaktveranstaltung am 5. April im Congress Center der Neuen Messe in Leipzig. Ein für Frauen besonders wichtiges Gesundheitsthema kommt am Nachmittag des Freitags zur Sprache: Um 16.30 Uhr geht es um "Osteoporose - ein vermeidbares Frauenleiden!" Für die betroffenen Frauen in Sachsen ein brisantes Thema: Nach einer aktuellen Studie werden nur wenige von ihnen nach den heute gültigen Therapie-Richtlinien behandelt.

Dr. Jutta Semler, Chefärztin in Berlin und Vorsitzende des Kuratoriums Knochengesundheit, geht in ihrem Vortrag detailliert auf die vier Kardinalfehler in der Knochenschwund-Therapie ein:

  • Die Risiken der für Osteoporose anfälligen Frauen werden von den Ärzten nicht genügend beachtet;
  • Die immer bedrohlichere, aber "stumme" Krankheit wird ignoriert oder nicht erkannt;
  • Die Schmerzen der Betroffenen werden ungenügend behandelt;
  • Ein Großteil der betroffenen Frauen wird hier zu Lande auch bei diagnostizierter Osteoporose nur unzureichend behandelt.

Den Beweis dafür lieferte kürzlich eine aktuelle Untersuchung bei Kassenpatienten in Sachsen und Bayern. Die unter der Federführung der Bayerischen Landesapothekerkammer durchgeführte Studie ergab: Nur 6,7 Prozent der sächsischen Osteoporose-Patienten erhalten die optimale Kombinationsbehandlung aus so genannten Bisphosphonaten und Kalzium. Die Bayern sind allerdings noch schlechter dran: Dort werden nur 3,6 Prozent nach dem letzten Stand der Wissenschaft therapiert.

Dabei ist diese Therapie nicht nur erwiesenermaßen wirksam, sondern auch erfreulich unkompliziert: Seit kurzem steht das Bisphosphonat Alendronat auch in einer einfach einzunehmenden Form als Wochen-Pille zur Verfügung. Eine Studie an 1.258 Frauen ergab: Alendronat in dieser wöchentlichen Dosierung schützt Frauen genauso gut vor dem schleichenden Knochenabbau wie die tägliche Gabe, und ist dabei sehr gut verträglich.

Dr. Jutta Semler appelliert an ihre Kollegen: "Die erfreulichen Entwicklungen moderner Therapiekonzepte sollten uns immer wieder motivieren, den richtigen Patienten die richtige Behandlung zur rechten Zeit zukommen zu lassen".

Gerd Röckl | ots

Weitere Berichte zu: Bisphosphonat Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics