Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Ionentriebwerke sollen ESA-Satelliten "Artemis" retten

25.02.2002


Die Entwicklung begann vor 40 Jahren im I. Physikalischen Institut der Universität Gießen - Pressegespräch und Pressepräsentation am Mittwoch, 27. Februar 2002, um 11 Uhr

Ionentriebwerke, die seit 1962 am I. Physikalischen Institut (Abteilung von Prof. Dr. Horst Löb) der Justus-Liebig-Universität Gießen entwickelt und von der Firma Astrium (früher MBB bzw. Dasa) in Ottobrunn gebaut und qualifiziert werden, sollen jetzt den 700 Millionen Euro teuren ESA-Satelliten "Artemis" in seine Sollbahn bringen. Zu einem Pressegespräch mit Pressepräsentation am Mittwoch, den 27. Februar 2002, um 11.00 Uhr im I. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen (Heinrich-Buff-Ring 16, 4. Stock, Abteilung von Prof. Dr. Karl-Heinz Schartner) laden wir Sie recht herzlich ein. Besichtigt werden können:
· der große Gießener Vakuumprüfstand
· das neue Triebwerk RIT XT der Firma Astrium im Betrieb
· Hardware-Modelle verschiedener Triebwerke, u.a. das RITA 10.

Am 12. Juli 2001 wurde in Kouru der 3,1 Tonnen schwere ESA-Satellit "Artemis" von einer Ariane 5-Rakete gestartet. Der laut ESA "most advanced telecommunication satellite yet developed by ESA" soll u.a. eine Laserverbindung zum französischen Umweltsatelliten "Spot 4" herstellen. Artemis kostete rund 700 Mio EUR und wurde nicht versichert. Durch einen Fehler in der Ariane 5-Oberstufe "strandete" Artemis in einer 31.000 km hohen Kreisbahn. Damit fehlen noch 5000 km bis zur geostationären 24-Stunden-Bahn.

Glücklicherweise befinden sich an Bord von Artemis kleine Ionentriebwerke. Sie waren ursprünglich nur zur Bahnkontrolle vorgesehen, d.h. zur Kompensation der solaren und lunaren Störkräfte. Die ESA hat nun entschieden, diese Ionentriebwerke - weltweit erstmalig - zunächst zum Anheben des Satelliten in die Sollbahn zu benutzen. Dies erfolgt auf einer Spiralbahn, die sich täglich um ca. 25 km aufweitet, so dass das gesamte Manöver rund 200 Tage beanspruchen wird.

Der große Vorteil der Ionentriebwerke: Ihre im Vergleich zu chemischen Aggregaten mehr als zehnmal höheren Strahlgeschwindigkeiten führen zu einer entsprechenden Treibstoffersparnis. Mit weniger als 20 kg Xenon-Treibstoff kann der tonnenschwere Satellit 5000 km angehoben werden. Die eigentliche Schubphase begann am 19. Februar 2002 mit dem Einschalten zweier deutscher "RITA-Ionentriebwerke". Die Radiofrequenz-Ionentriebwerke der Typenreihe RIT wurden seit 1962 am I. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen in der Abteilung von Prof. Dr. Horst Löb konzipiert, optimiert und zum Labor-Prototypen entwickelt. Der Treibstoff Xenon wird in ihnen durch eine elektrodenlose Hochfrequenz-Entladung ionisiert - so dass Elektrodenprobleme wie bei den konkurrierenden "Kaufman-Triebwerken" gar nicht auftreten können - und dann durch drei vielfach gelochte Hochspannungselektroden auf 35 km/s beschleunigt. Seit 1970 befasst sich die Firma Astrium (früher MBB bzw. Dasa) in Ottobrunn mit der Industrialisierung der RIT-Aggregate. Sie baut die kompletten Flugeinheiten und qualifiziert sie. Die Funktionstests werden im großen Gießener Hochvakuum-Prüfstand (er simuliert 30 m3 "Weltraum") durchgeführt, wobei sich die Kooperation zwischen Universität und Industrie hervorragend bewährt.

Im Jahr 1992 wurde ein Astrium-Triebwerk "RITA 10", wie es jetzt auf Artemis zum Einsatz kommt, an Bord des Satelliten EURECA weltraumgetestet. Zur Zeit wird ein weiteres Aggregat der Firma in einem Prüfstand des Europäischen Technologiezentrums ESTEC in Noordwijk (NL) auf seine Lebensdauer getestet. Es läuft bereits problemlos seit 17.200 Stunden und nähert sich dem "Weltrekord" der NASA. Ferner betreiben Astrium-Ingenieure und Mitarbeiter des I. Physikalischen Instituts gerade in Gießen ein 13,5mal schubstärkeres Aggregat RIT-XT. Mit diesem hätte man beispielsweise die Artemis-Aufspiralmission in zwei Wochen durchführen können. Die Forschungsarbeiten am I. Physikalischen Institut (inzwischen in der Abteilung von Prof. Dr. Karl-Heinz Schartner) konzentrieren sich zur Zeit auf Strahldiagnostik, Komponentenoptimierungen und Modellrechnungen.

Kontaktadresse:

Prof. i.R. Dr. Horst Löb
Prof. Dr. Karl-Heinz Schartner
I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-33130, 99-33131 und 99-33140
Fax: 0641/99-139
E-Mail: Karl-Heinz.Schartner@exp1.physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.esrin.esa.it/export/esaCP/ESA9BAVTYWC_index_0.html

Weitere Berichte zu: ESA ESA-Satellit Ionentriebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
20.09.2018 | BusinessForum21

nachricht Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen
20.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics