Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Handelsblatt Gesundheitskongress "Health 2002" in Berlin / Europa als Chance für den Gesundheitsmarkt

30.11.2001


6. Handelsblatt Gesundheitskongress "Health 2002" im Berliner Dorint Hotel Schweizer Hof vom 29.- 30. November 2001. Im Bild von links nach rechts: Prof. Dr. Norbert Walter, Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe, Frankfurt; Dr. Klaus Theo Schröder, Staatssekretär, Bundesministerium für Gesundheit, Bonn; Prof. Dr. Günter Neubauer, Inst. für Gesundheitsökonomik, München.
© Foto: Dietmar Gust, Berlin.


6. Handelsblatt Gesundheitskongress "Health 2002" im Berliner Dorint Hotel Schweizer Hof vom 29.- 30. November 2001. Im Bild: Prof. Dr. Norbert Walter, Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe, Frankfurt
© Foto: Dietmar Gust, Berlin.


Die aktuelle gesundheitspolitische Lage in Deutschland war Thema des ersten Tags des Handelsblatt-Gesundheitskongresses "Health 2002" in Berlin. Vor rund 250 Teilnehmern und unter Vorsitz von Professor Dr. Günther Neubauer (Institut für Gesundheitsökonomik) diskutierten Referenten aus dem Gesundheitswesen über neue Basistechnologien, über mehr freien Markt statt Überregulierung und welche Chancen Europa bietet.

"Europa ist Hoffnung, Deutschland ist Realität", beschreibt Neubauer in seiner Begrüßungsrede die Situation. Ob sich nun die europäische Gesundheitspolitik traumhaft entwickelt oder eher zum Alptraum wird, werde sich zeigen. Auch wenn Wettbewerb vieles beflügele, zaubern könne er nicht.

Dr. Klaus Theo Schröder (Staatsekretär, Bundesministerium für Gesundheit) sieht Europa klar als Chance. Die Politik solle vor allem eine europäische Gesundheitspolitik betreiben, bisher gäbe es wegen fehlenden vertraglichen Regelungen innerhalb der EU keine Harmonisierung. Statt die Rechtssprechung des europäischen Gerichtshof abzuwarten, was auch zum Beispiel die medizinische Versorgung im Ausland angeht, befürwortet Schröder ein schnelles und unbürokratisches Handeln der Politik. Eine europäische Gesundheitspolitik sei durch die zunehmende Mobilität der Bürger, aber auch durch die Osterweiterung dringend notwendig. Immerhin seien bereits heute 0,3 bis 0,5 Prozent deutscher Bürger "Grenzgänger", was die Gesundheitsversorgung angeht. Die Gefahr eines Autonomieverlusts sieht Schröder durch eine Europäisierung nicht, im Gegenteil böte dies die Chance, von anderen zu lernen.

Die defensive Diskussion um einen europäischen Arzneimittelmarkt nimmt Schröder mit Verwunderung zur Kenntnis: Angesichts einer leistungsfähigen Pharmaindustrie, einem gut funktionierenden pharmazeutischen Großhandel und einem effizienten Apotheken-Netz in Deutschland, sieht er auch den Arzneimittel-Handel im Internet weniger als Bedrohung denn als Chance.

Abschließend betonte Schröder die große Bedeutung des Gesundheitssektor für die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung.

Prof. Dr. Norbert Walter (Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe) sieht Gesundheit als ein ökonomisches Gut an. Da aber der Staat das Geld zur Gesundheitsvorsorge nicht effizient einsetze, müsse dem Markt eine größere Rolle eingeräumt werden. Anlass zur Sorge bereitet Walter die ungünstige demografische Entwicklung. Durch die niedrige Geburtenrate kämen weniger junge Menschen auf den Arbeitsmarkt, dass bedeute nicht nur Rückgang von potenziellen Beitragszahlern, sondern berge auch die Gefahr fehlender Innovationskraft, meint Walter. Den GKV stünde die Bewältigung des demografischen Umbruchs erst noch bevor, wenn man bedenke, dass im Jahr 2040 das Durchschnittsalter der Deutschen bei 50 Jahren liegen werde.

"Allein das Kurieren an den Symptomen kann das Gesundheitswesen jedoch nicht heilen", stellt Walter fest und führt aus: Finanzprobleme seien ja nichts Neues im Gesundheitsbereich; seit den 70er Jahren sind zahlreiche Gesetze zur Kostendämpfung verabschiedet worden und damals hätten die Beiträge gesenkt werden können. Neue Modelle seien nun notwendig, allerdings müsse die Politik die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vorgeben: Die Steuerreform müsse vorgezogen werden und die Rentenreform habe mit der Riester-Rente nur eine Missgeburt zustande gebracht. Auch im Bereich Migration gibt es nach Walter viel zu tun: Durch die ungünstige demografische Entwicklung sei die Finanzierung der Sozialversicherung in Gefahr und es bestünde bald ein Mangel an qualifizierten Fachkräften. Wichtig sei, das Gesundheitswesen von einem administrativen zu einem lebendigen System umzustrukturieren, um von der demografischen Entwicklung auch zu profitieren.

Die Ausbreitung moderner Telekommunikationstechniken und die Gentechnologie mache den Gesundheitsmarkt zu einem dynamischen Wirtschaftsfaktor. In Deutschland spiele leider der Biotech-Bereich im europäischen Vergleich noch eine untergeordnete Rolle: Während in Europa im Jahr 2000 rund 1600 Biotech-Unternehmen (bis 500 Mitarbeiter) gegründet wurden, waren es in Deutschland nur knapp 400 (Quelle: DIB). In Deutschland wird Biotechnologie überwiegend im Pharmabereich eingesetzt (85 Prozent), dann folgt Landwirtschaft mit 13 Prozent und der Bereich Umwelt nutzt Biotechnologie nur zu zwei Prozent (Quelle: DIB). Allerdings müssten politische und ethische Fragen schnell beantwortet werden und ein europäischer Schutz für biotechnische Erfindungen sicher gestellt sein.

"Mehr Markt im Gesundheitswesen", zieht Walter als Schlussfolgerung und führt aus: "Entscheidungsfreiheit bei der Kassenwahl, Wettbewerb zwischen Kassen und Anbietern und weniger dirigistische Kostendämpfungsprogramme der Politik."

Claudia Büttner | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?
21.10.2019 | Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher der Universität Münster gewinnen neue Einblicke in die Evolution von Proteinen

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die nackte Wahrheit: Wenn ein Mikroorganismus seine Hüllen fallen lässt

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Es war wirklich der Asteroid

22.10.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics