Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Handelsblatt Gesundheitskongress "Health 2002" in Berlin / Europa als Chance für den Gesundheitsmarkt

30.11.2001


6. Handelsblatt Gesundheitskongress "Health 2002" im Berliner Dorint Hotel Schweizer Hof vom 29.- 30. November 2001. Im Bild von links nach rechts: Prof. Dr. Norbert Walter, Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe, Frankfurt; Dr. Klaus Theo Schröder, Staatssekretär, Bundesministerium für Gesundheit, Bonn; Prof. Dr. Günter Neubauer, Inst. für Gesundheitsökonomik, München.
© Foto: Dietmar Gust, Berlin.


6. Handelsblatt Gesundheitskongress "Health 2002" im Berliner Dorint Hotel Schweizer Hof vom 29.- 30. November 2001. Im Bild: Prof. Dr. Norbert Walter, Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe, Frankfurt
© Foto: Dietmar Gust, Berlin.


Die aktuelle gesundheitspolitische Lage in Deutschland war Thema des ersten Tags des Handelsblatt-Gesundheitskongresses "Health 2002" in Berlin. Vor rund 250 Teilnehmern und unter Vorsitz von Professor Dr. Günther Neubauer (Institut für Gesundheitsökonomik) diskutierten Referenten aus dem Gesundheitswesen über neue Basistechnologien, über mehr freien Markt statt Überregulierung und welche Chancen Europa bietet.

"Europa ist Hoffnung, Deutschland ist Realität", beschreibt Neubauer in seiner Begrüßungsrede die Situation. Ob sich nun die europäische Gesundheitspolitik traumhaft entwickelt oder eher zum Alptraum wird, werde sich zeigen. Auch wenn Wettbewerb vieles beflügele, zaubern könne er nicht.

Dr. Klaus Theo Schröder (Staatsekretär, Bundesministerium für Gesundheit) sieht Europa klar als Chance. Die Politik solle vor allem eine europäische Gesundheitspolitik betreiben, bisher gäbe es wegen fehlenden vertraglichen Regelungen innerhalb der EU keine Harmonisierung. Statt die Rechtssprechung des europäischen Gerichtshof abzuwarten, was auch zum Beispiel die medizinische Versorgung im Ausland angeht, befürwortet Schröder ein schnelles und unbürokratisches Handeln der Politik. Eine europäische Gesundheitspolitik sei durch die zunehmende Mobilität der Bürger, aber auch durch die Osterweiterung dringend notwendig. Immerhin seien bereits heute 0,3 bis 0,5 Prozent deutscher Bürger "Grenzgänger", was die Gesundheitsversorgung angeht. Die Gefahr eines Autonomieverlusts sieht Schröder durch eine Europäisierung nicht, im Gegenteil böte dies die Chance, von anderen zu lernen.

Die defensive Diskussion um einen europäischen Arzneimittelmarkt nimmt Schröder mit Verwunderung zur Kenntnis: Angesichts einer leistungsfähigen Pharmaindustrie, einem gut funktionierenden pharmazeutischen Großhandel und einem effizienten Apotheken-Netz in Deutschland, sieht er auch den Arzneimittel-Handel im Internet weniger als Bedrohung denn als Chance.

Abschließend betonte Schröder die große Bedeutung des Gesundheitssektor für die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung.

Prof. Dr. Norbert Walter (Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe) sieht Gesundheit als ein ökonomisches Gut an. Da aber der Staat das Geld zur Gesundheitsvorsorge nicht effizient einsetze, müsse dem Markt eine größere Rolle eingeräumt werden. Anlass zur Sorge bereitet Walter die ungünstige demografische Entwicklung. Durch die niedrige Geburtenrate kämen weniger junge Menschen auf den Arbeitsmarkt, dass bedeute nicht nur Rückgang von potenziellen Beitragszahlern, sondern berge auch die Gefahr fehlender Innovationskraft, meint Walter. Den GKV stünde die Bewältigung des demografischen Umbruchs erst noch bevor, wenn man bedenke, dass im Jahr 2040 das Durchschnittsalter der Deutschen bei 50 Jahren liegen werde.

"Allein das Kurieren an den Symptomen kann das Gesundheitswesen jedoch nicht heilen", stellt Walter fest und führt aus: Finanzprobleme seien ja nichts Neues im Gesundheitsbereich; seit den 70er Jahren sind zahlreiche Gesetze zur Kostendämpfung verabschiedet worden und damals hätten die Beiträge gesenkt werden können. Neue Modelle seien nun notwendig, allerdings müsse die Politik die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vorgeben: Die Steuerreform müsse vorgezogen werden und die Rentenreform habe mit der Riester-Rente nur eine Missgeburt zustande gebracht. Auch im Bereich Migration gibt es nach Walter viel zu tun: Durch die ungünstige demografische Entwicklung sei die Finanzierung der Sozialversicherung in Gefahr und es bestünde bald ein Mangel an qualifizierten Fachkräften. Wichtig sei, das Gesundheitswesen von einem administrativen zu einem lebendigen System umzustrukturieren, um von der demografischen Entwicklung auch zu profitieren.

Die Ausbreitung moderner Telekommunikationstechniken und die Gentechnologie mache den Gesundheitsmarkt zu einem dynamischen Wirtschaftsfaktor. In Deutschland spiele leider der Biotech-Bereich im europäischen Vergleich noch eine untergeordnete Rolle: Während in Europa im Jahr 2000 rund 1600 Biotech-Unternehmen (bis 500 Mitarbeiter) gegründet wurden, waren es in Deutschland nur knapp 400 (Quelle: DIB). In Deutschland wird Biotechnologie überwiegend im Pharmabereich eingesetzt (85 Prozent), dann folgt Landwirtschaft mit 13 Prozent und der Bereich Umwelt nutzt Biotechnologie nur zu zwei Prozent (Quelle: DIB). Allerdings müssten politische und ethische Fragen schnell beantwortet werden und ein europäischer Schutz für biotechnische Erfindungen sicher gestellt sein.

"Mehr Markt im Gesundheitswesen", zieht Walter als Schlussfolgerung und führt aus: "Entscheidungsfreiheit bei der Kassenwahl, Wettbewerb zwischen Kassen und Anbietern und weniger dirigistische Kostendämpfungsprogramme der Politik."

Claudia Büttner | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics