Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maut als Finanzierungquelle für den Straßenbau? - 1. Betriebswirschaftliches Symposium

09.03.2001


Thema des Symposiums ist die Umsetzung privatwirtschaftlicher Modelle bei Entwicklung, Bau, Finanzierung und Betrieb von Straßenverkehrsinfrastrukturprojekten.

am 29. und 30. März 2001 findet an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar das 1. Betriebswirtschaftliche Symposium statt. Veranstalter ist Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hans Wilhelm Alfen, Leiter der Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen.

Im Vorfeld der Veranstaltung findet am Donnerstag, den 29. März 2001, um 11.00 Uhr im Raum 201, Mensa am Park, Marienstraße 11, eine Pressekonferenz statt, zu der wir Sie herzlich einladen.

Im Verkehrsbereich sind privatwirtschaftliche Modelle gemäß dem Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz von 1994 in Deutschland bisher noch selten. Erst zwei Projekte sind in Rostock und Lübeck konkret in der Umsetzung. Da sich das investierte private Kapital über eine Mautgebühr refinanziert, werden solche Modelle in Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit kontrovers diskutiert.

Auch der Leutrataltunnel in Thüringen ist eines der Projekte, die das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) nach diesem Modell realisieren will.

Besondere Aktualität gewinnt das Symposium vor dem folgenden Hintergrund:

- Die vom BMVBW eingesetzte sogenannte Pällmannkommission hat im September letzten Jahres ein klares Votum für privatwirtschaftliche Modelle und Nutzerfinanzierung im Verkehrsbereich abgegeben. Sie schlägt vor, in Zukunft jährlich etwa 100 Kilometer ausbaubedürftige Autobahn an Private zu konzessionieren.

- Derzeit läuft die Ausschreibung für ein flächendeckendes Lkw-Mauterhebungssystem auf deutschen Autobahnen. Das System soll voraussichtlich 2003 in Betrieb gehen.

- Das Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz soll auf den großflächigen Neu- und Ausbau von Bundesautobahnen ausgeweitet werden. Bisher galt das Gesetz nur für Engpässe wie Tunnel oder Brücken.

Für den zweitägigen Erfahrungsaustausch konnten hochrangige Vertreter aus Verwaltung und Wirtschaft gewonnen werden, die zu den erfahrensten Experten auf dem Gebiet privatwirtschaftlicher Modelle im Bereich Verkehrsinfrastruktur zählen. Sie werden über die bisher vorliegenden Projekterfahrungen und die aktuellen Entwicklungen informieren.

Zu dem Symposium werden zirka 150 Teilnehmer von Bundes-, Landes und Kommunalbehörden, aus Bauindustrie und Consultingwirtschaft sowie von Banken und Anwaltskanzleien erwartet.

Die Referenten und der Teilnehmerkreis machen das Symposium zu einer Plattform für die bisher wohl umfassendste Aufarbeitung konkreter Projekterfahrungen in Deutschland. Die Veranstaltung soll eine klare Einschätzung der künftigen Entwicklungen in Deutschland vermitteln.

Weitere Informationen unter:
www.uni-weimar.de/Bauing/bwlbau


oder
Prof. Hans Wilhelm Alfen, Tel.: 03643-584592


Bitte teilen Sie uns auf dem beigefügten Fax-Antwortbogen mit, ob Sie an dem Symposium, der Pressekonferenz und / oder dem Rahmenprogramm teilnehmen möchten.


Faxantwort 03643-581120

1. Symposium Bau vom 29. bis 30. März 2001

Name:

Redaktion:

Adresse:


Tel.:

Fax:

Ich möchte an den folgenden Veranstaltungen teilnehmen:

O Der Pressekonferenz am 29. März 2001 um 11.00 Uhr.

O Dem gesamten Symposium.

O Dem ersten Symposiumstag.

O Dem zweiten Symposiumstag.

O Dem Abendessen am 29. März 2001 um 19.30 Uhr im Hilton Hotel Weimar. Diese Veranstaltung wird mit ausgerichtet von unserem Hauptsponsor, die HOCHTIEF Development. Wir erwarten einen international renommierten Gastredner.

O Unabhängig von dem Symposium bin ich an einem Gespräch mit Herrn Prof. Alfen interessiert. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit mir in den nächsten Tagen in Verbindung.

O Ich kann an dem Symposium leider nicht teilnehmen, bin aber an weiteren Informationen interessiert. Bitte senden Sie mir Material an die o.g. Adresse zu.


Programm

Donnerstag, den 29. März 2001

12.00 Anmeldung, Tagungsunterlagen, Kaffee
12.30 Begrüßung: Rektor der Bauhaus-Universität
12.40 Prof. Dr. H.W. Alfen, Weimar
Einführung in die Veranstaltung

Block I: Projekterfahrungen

12.50 Dr. W. Zeichner, Ministerialdirigent, Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr, Schleswig-Holstein, Kiel
Möglichkeiten und Grenzen von privatwirtschaftlichen Modellen aus Sicht einer Landesregierung

Betreibermodell Herrentunnel Lübeck...
13.15 H. Küpper, Derzernat Städtebau, Wohnen und
Verkehr, Hansestadt Lübeck
... aus Sicht des Konzessionsgebers
13.35 J. Arndt, Geschäftsführer der Herrentunnel Lübeck GmbH & Co. KG und Projektleiter HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, Lübeck
... aus Sicht des Konzessionärs

Betreibermodell Warnowquerung Rostock
14.00 D. Schörken, Senator für Wirtschaft und Finanzen, Hansestadt Rostock
... aus Sicht des Konzessionsgebers
14.20 S. Schneider, Geschäftsführer der Warnowquerung GmbH & Co. KG, Rostock
... aus Sicht des Konzessionärs

14.45 T. Hellmuth, WGZ Bank, Düsseldorf
Rheinbrücke bei Nierstein, Public Private Partnership bei der Projektentwicklung

15.10 H. Klug, Geschäftsführer der IHK für Ostfriesland und Papenburg, Emden
A31 - Beispiel für "private Anschubfinanzierung"

15.30 Kaffepause mit Imbiss (bis 15.25)

16.00 R. P. Korte, Prokurist, DEGES, Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und - bau GmbH, Berlin
Betreibermodell Strelasundquerung, Stand der Planung und Ausschreibung

16.25 Jutta Schmidt, Regierungsdirektorin, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau, Rheinland-Pfalz, Mainz
Betreibermodell Hochmoselübergang B 50 neu, verfahrensrechtliche Besonderheiten und aktueller Sachstand

Durchführung von Machbarkeitsstudien für Betreibermodelle
16.50 W.K. Siebert, Landesbank Rheinland-Pfalz, Wiesbaden
Dr. H. Balthaus, Geschäftsführer Ingenieurgesellschaft für Verkehrs-
u.BauManagement mbH (IVB), Düsseldorf

17.35 L. Irmer, Regierungsdirektor, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur, Erfurt
Erfahrungen mit Privatisierung der Straßenunterhaltung

18.00 Moderation der Diskussionsrunde und Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Tages
Dr. H. Stiepelmann, Geschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin

18.45 Ende des 1. Tages

20.00 Gemeinsames Abendessen mit kultureller Einlage und Gelegenheit zu Erfahrungsaustausch

Freitag, den 30.März 2001


Block II: Aktuelle Rahmenbedingungen


08.35 C.D. Stolle, Ministerialdirigent, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Bonn
Privatwirtschaftliche Modelle: Aktueller Stand und Perspektiven

Die "Pällmann"-Kommission
09.00 J. Schönwasser, Mitglied der Kommission Infrastrukturfinanzierung und
Geschäftsführer WALTER GROUP Project Development and Financial Services GmbH, Augsburg
Erläuterung der Ergebnisse
09.20 Dr. H. Stiepelmann, Geschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin
Die Ergebnisse aus Sicht der Bauindustrie

Musterregelungen für Betreibermodelle nach dem Fernstraßenbauprivat-finanzierungsgesetz:
09.50 A. Keppel, Baudirektor, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Bonn
Erläuterung der Ergebnisse des Gutachtens

10.10 H. Prien, Landesbank Schleswig-Holstein, Kiel
Anforderungen aus Sicht der Banken

10.30 Kaffeepause (bis 10.50)

10.55 Dr. Ruidisch, Ministerialrat, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Berlin
Leistungsanforderungen an das Erhebungssystem für Lkw-Maut auf dem Bundesautobahnnetz

Rechtliche Rahmenbedingungen
11.20 Dr. M. Schäfer, Freshfields, Bruckhaus, Deringer, Hamburg
Restriktionen und Erweiterungsbedarf des Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz

11.40 Dr. O. Reidt, REDEKER, SCHÖN, DAHS & SELLNER, Berlin
Voraussetzungen für die Anwendung von Betreibermodellen auf Landes- und Kommunalstraßen

12.05 Dr. C. Walther, Geschäftsbereichsleiter Planung, Transport, Verkehr AG (PTV), Karlsruhe
Besonderheiten der Verkehrsprognose bei Betreibermodellen

12.30 Prof. Dr. W. Baltzer, BUNG GmbH, Heidelberg
Genehmigungsmanagement bei ö.-r. Verfahren

Anforderungen an privatwirtschaftliche Modelle aus Sicht vonInvestoren (Podiumsdiskussion)
12.55 B. Kulle, Geschäftsführer HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, Essen
D. Knop, Geschäftsführer Bilfinger+Berger BOT GmbH, Wiesbaden

13.35 Gemeinsames Mittagessen

14.30 Dr. H. Stiepelmann, Geschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin
Moderation der Diskussionsrunde und Zusammenfassung der Ergebnisse des 2. Tages

15.50 Prof. Dr. H.W. Alfen, Weimar
Schlußwort

16.00 Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Reiner Bensch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics