Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten diskutieren Innovationen der rekonstruktiven Fußchirurgie

08.09.2008
Am 12. / 13. September 2008 veranstaltet die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg den 1. Heidelberger "Deformity-Day"

Bis zu 100 ausgewiesene Spezialisten für Fußdeformitäten aus aller Welt werden am Freitag und Samstag, den 12. und 13. September, zum "1. Heidelberg Deformity-Day", einem internationalen Kongress über diesen speziellen Bereich der Fußchirurgie, erwartet.

Dort werden neue Operationstechniken und neue Implantate vorgestellt. Das Tagungskonzept ist interaktiv ausgelegt; die Teilnehmer werden zudem über ihre eigenen Erfahrungen berichten.

Tagungsort ist die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, in der sich in den letzten Jahren unter Leitung des Leitenden Oberarztes Dr. Wolfram Wenz ein erfolgreicher Schwerpunkt im Bereich der rekonstruktiven Fußchirurgie entwickelt hat. Jährlich werden dort zwischen 300 und 500 komplexe, teils angeborene, teils erworbene Fußdeformitäten im Altersspektrum vom Säugling bis zum Greis operativ korrigiert. Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg ist weltweit eine der aktivsten Kliniken; Patienten werden aus ganz Deutschland und dem Ausland auch von Spezialkliniken zugewiesen.

Begrüßt werden die Teilnehmer von Heidelbergs Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner und dem Ärztlichen Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik, Prof. Dr. Volker Ewerbeck. Einleitende Worte sprechen anschließend Dr. Daniel Frank, der Präsident der Deutschen Assoziation für Fuß und Sprunggelenk (D.A.F.) und der DGOOC (Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie), sowie Dr. Wolfram Wenz, der zusammen mit den Heidelberger orthopädischen Chirurgen Dr. Michael Akbar und Dr. Tom Dreher den Kongress organisiert.

Live-Operation und interaktive Workshops

Die Vorträge durch international renommierte Referenten aus den USA, Kanada, Deutschland, Österreich, England und der Schweiz werden von zahlreichen Fallbeispielen praxisorientiert begleitet. Vorgestellt werden u.a. Patienten, die teilweise vor einer Operation stehen, oder bereits operiert wurden, so dass die komplexen Probleme bzw. Behandlungsergebnisse unmittelbar demonstriert werden können. Eine Operation wird live in den Hörsaal übertragen. Die technischen Möglichkeiten der drahtlosen TED-Abstimmung erlauben es dem Auditorium, interaktiv einbezogen zu werden.

Auch die Panel-Diskussionen finden unter Einbeziehung des Auditoriums statt. Experten diskutieren hier Analyse und Korrekturmöglichkeiten von Fußdeformitäten und erörtern unterschiedliche Konzepte der Behandlung.

Innovative Operationen bei Klumpfuß und Fußdeformitäten durch Diabetes und Lähmungen

Im Einzelnen werden folgende Erkrankungen und angeborene Deformitäten behandelt:
> congenitaler Klumpfuß, insbesondere Rezidivklumpfuß-Chirurgie jeden Alters
> neurogene Fußdeformitäten (Klump-, Hohl-, Knickplatt-, Spitz- und Hackenfuß)
> posttraumatische Fußdeformitäten
> degenerative Fußdeformitäten wie Arthrose und Arthritis
> diabetischer Fuß inklusive Charcot-Fuß
> Fußdeformitäten bei peripheren Neuropathien, z. B. HMSN und
> Fußdeformitäten bei Polio bzw. Post-Polio-Syndrom
Begleitet wird der Kongress von einer Ausstellung neuester Implantate. Experten der Firmen, die sich mit der Entwicklung dieser unentbehrlichen technischen Hilfsmittel einen Namen gemacht haben, stehen den Ärzten als Gesprächspartner zur Verfügung. Der Kongress ist von der Landesärztekammer Baden-Württemberg zertifiziert. Die Schirmherrschaft hat die Deutsche Assoziation Fuß- und Sprunggelenk übernommen.

Journalisten sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen!

Programm der Veranstaltung:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/D-Day-8-comp-www.pdf
Kontaktadresse:
Leitender Oberarzt Dr. med. Wolfram Wenz
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstraße 200a, 69118 Heidelberg
Tel. 0 62 21/96-5 oder 969215
Tel. Sekr. 0 62 21/96 61 18
Fax: 0 62 21/96 61 19
E-Mail: wolfram.wenz@ok.uni-heidelberg.de oder
wolfram.wenz@urz.uni-heidelberg.de
Internet:
www.clubfootclub.de
www.klumpfusskinder.de/hmsn
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.clubfootclub.de
http://www.klumpfusskinder.de/hmsn
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics