Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INPAFAMDB - umfassender Überblick zum Stand der Technik aus Patentfamilien

05.06.2008
Neue Patentfamiliendatenbank auf STN International / 36 Millionen Patentfamilien mit 65 Millionen Publikationen / FIZ Karlsruhe stellt INPAFAMDB am 12. und 13. Juni 2008 auf der PATINFO 2008 vor

Zur PATINFO 2008, dem 30. Kolloquium über Patentinformation und gewerblichen Rechtsschutz an der TU Ilmenau, startet FIZ Karlsruhe die Markteinführung der neuen Patentfamiliendatenbank INPAFAMDB (International Patent Family Database) .INPAFAMDB auf STN International bündelt die Patentanmeldungen zu einer Erfindung, die weltweit bei einem nationalen oder internationalen Patentamt eingereicht werden. Die Datenbank liefert schnellen und umfassenden Überblick über den Stand der Technik und wertvolle Informationen über die Aktivitäten der Marktteilnehmer auf dem globalen Markt. Interessenten können sich INPAFAMDB auf der PATINFO 2008 am 12. und 13. Juni vorführen lassen.

Datenquellen für INPAFAMDB sind die EPO Patent Information Resource mit derzeit 81 weltweit erfassten Patentämtern und die INPADOC-Rechtsstandsdatei mit Daten von 51 Patentämtern. FIZ Karlsruhe führt alle Patentanmeldungen zu einer Erfindung, die in diesen Primärdaten vorkommen, in einem Patentfamiliendokument zusammen. Leistungsstarke Spezialsuchmaschinen ermöglichen die Informationssuche sowohl mit Patentklassifikationen als auch mit Freitextbegriffen aus Titeln und Abstracts. Angezeigt werden die Suchergebnisse in übersichtlichen Antwortformaten. Die Datenbank enthält derzeit etwa 36 Millionen Patentfamilien mit 65 Millionen Publikationen, die bis ins frühe 19. Jahrhundert zurückreichen.

"Angesichts der breiten weltweiten Abdeckung von 81 Patentämtern, ist INPAFAMDB eine hervorragende Datenbank für Recherchen nach dem Stand der Technik, aber auch für die Markt- und Wettbewerbsbeobachtung. Die erhaltenen Informationen sind eine ausgezeichnete Basis für strategische Unternehmensentscheidungen," erklärt Dr. Claus-Dieter Siems, Produktmanager Patente bei FIZ Karlsruhe. "Das Design der Datenbank, in der wir alle Publikationen einer Patentfamilie als eine Einheit indexieren, bietet zudem maximale Synergie bei einer datenbankübergreifenden Suche nach dem Stand der Technik. INPAFAMDB korrespondiert hervorragend mit den weltweit führenden Patentdatenbanken mit Mehrwert - den Datenbanken CAplus von Chemical Abstracts und dem Derwent World Patents Index auf STN International".

... mehr zu:
»FIZ »Patent »Patentfamilie

Die Datenbankdokumente von INPAFAMDB enthalten

- bibliographische Informationen zu allen in der Patentfamilie zusammengeführten Anmeldungen aus den 81 Patentämtern der EPO Patent Information Resource, einschl. 12,6 Millionen englischen Abstracts für 8,5 Millionen Patentfamilien

- vollständig integrierte Rechtsstandsdaten für 51 Patentämter, einschl. sieben von FIZ Karlsruhe vergebenen Kategorien zur Erleichterung der Rechtsstandssuche

- Zitierungen von 13 Patentämtern.

Die zeitliche Abdeckung reicht für die wichtigsten Industriestaaten bis ins 19. Jahrhundert zurück: USA (1836), GB (1840), D (1879), FR (1900) und Japan (1944). Mit ihrer breiten Abdeckung internationaler Patentämter und ihren auf die Erfindungen aufbauenden Such-Indizes eignet sich INPAFAMDB besonders gut für umfassende Suchen nach dem Stand der Technik mit Begriffen aus den Titeln und Abstracts (Freitextsuche) und/oder Klassifikationen (IPC, ECLA, ICO, IDT und nationale Klassifikationen einschl. US). Zur besseren Übersicht und Reduktion der Informationsflut wurden Ausgabeformate entwickelt, in denen redundanter Inhalt entfernt wurde. In verschiedenen Sprachen verfasste, inhaltlich gleichbedeutende Titel werden vollständig angezeigt.

Weitere Informationen

FIZ Karlsruhe
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel.: 07247 808 555, Fax: 07247 808 259
helpdesk@fiz-karlsruhe.de
Pressekontakt
FIZ Karlsruhe, Rüdiger Mack
Tel. 07247 808 513, Fax 07247 808 134
Ruediger.Mack@fiz-karlsruhe.de
Über FIZ Karlsruhe:
FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für den Informationstransfer und das Wissensmanagement in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Solutions.

Der weltweit angebotene Online-Service STN International (www.stn-international.de) wird gemeinsam von FIZ Karlsruhe und dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, Ohio betrieben. In Japan wird STN von der Japan Association for International Chemical Information (JAICI) in Tokio repräsentiert. STN bietet ein breites Spektrum an unverzichtbaren Datenbanken sowie hervorragende Werkzeuge für Suche, Analyse und Aufbereitung der Rechercheergebnisse. Die hochwertigen Informationen bilden wichtige Grundlagen für Entscheidungsprozesse in Unternehmen und Institutionen.

Neue digitale Arbeitsmöglichkeiten verändern die Generierung von Wissen im Forschungsprozess und beeinflussen die Art und Weise, wie Informationen gesucht, analysiert und weiterverwendet werden. KnowEsis, FIZ Karlsruhes e-Science-Solutions, unterstützen Universitäten, Forschungsinstitute und fachübergreifende Wissenschaftsorganisationen dabei, die Heterogenität von Informationen in der heutigen Welt zu handhaben.

FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, in der sich außeruniversitäre Forschungs- und Serviceeinrichtungen verschiedener Wissenschaftsbereiche zusammengeschlossen haben.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: FIZ Patent Patentfamilie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme
21.01.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany
16.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics