Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz in die agrarische Landnutzung wirksam integrieren

26.05.2008
ZALF präsentiert Lösungen zu Konflikten von Naturschutz und Landwirtschaft auf der "Plaza der Vielfalt" in Bonn vom 27. bis 30. Mai 2008.

Im Rahmen der 9. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity - CBD) und der 4. Tagung der Vertragsparteien des Cartagena- Protokolls über die biologische Sicherheit vom 12. bis 30. Mai 2008 in Bonn lud die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück) einige Einrichtungen aus allen Bereichen der Wirtschaft, Bildung und Forschung des In- und Auslandes ein, ihre innovativen Projekte aus den Bereichen der biologischen Vielfalt und des Naturschutzes auf einer "Plaza der Vielfalt" in Bonn zu präsentieren.

So auch das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. aus dem brandenburgischen Müncheberg.

Seit vielen Jahren arbeiten Wissenschaftler des ZALF in verschiedenen u. a. auch von der DBU, dem Bundesamt für Naturschutz sowie dem Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderten Forschungsprojekten zu Fragestellungen wie:

Wie lässt sich der Naturschutz in die landwirtschaftliche Produktion integrieren? Mit welchen Maßnahmen kann der Landwirt - ohne große Mehraufwendungen - zum Erhalt der Artenvielfalt auf seinen Flächen beitragen? Wie profitiert der Naturschutz von modernster Agrartechnik?
... mehr zu:
»Agrarlandschaft »Naturschutz

Um besondere Maßnahmen und Strategien zum Erhalt der Lebensräume von Pflanzen und Tieren in der Agrarlandschaft entwickeln zu können, müssen die Ansprüche der Tier- und Pflanzenarten sowie mögliche Konflikte mit der Landwirtschaft wissenschaftlich analysiert werden.

Gerade in den kleingewässerreichen, ackerbaulich genutzten Agrarlandschaften Nordost-Deutschlands besteht ein hohes Konfliktpotential zwischen den Ansprüchen des Landwirtes in der Bodennutzung und den Lebensraumansprüchen der Amphibien. Hier kommen bis zu 10 verschiedene, zum Teil europaweit gefährdete Amphibienarten vor.

Am Beispiel der Rotbauchunke (Bombina bombina) und des Kammmolches (Triturus cristatus) entstand nach einer sehr akribischen und langjährigen Erfassung eine riesige Datenbank mit der die Individuen einer Art, hinsichtlich ihres Vorkommens sowie dem Einfluss der Landnutzung auf die Qualität ihrer räumlich getrennt liegenden Nahrungs-, Wanderungs-, Rückzugs-, Überwinterungs- und Vermehrungshabitate in der Agrarlandschaft nachvollzogen werden können.

Mit solchen Kenntnissen ausgerüstet, können moderne Technologien, wie z. B. die teilflächenspezifische Bewirtschaftung ("Precision Farming") genutzt werden, um diese Arten zu schützen. Der Einsatz von satellitengestützten Steuerungsmodulen in moderner Landtechnik ermöglicht u. a. auch eine gezielte differenzierte Bewirtschaftung von Äckern um zum einen mit den finanziellen Ressourcen des Landwirtes sparsam und effektiv umzugehen und zum anderen die wertvolle Ressource "Biodiversität" zu erhalten.

Auf der "Plaza der Vielfalt" (http://www.plaza-der-vielfalt.de) werden auf der Fläche 64 am Stand 91 von Mitarbeitern des ZALF in der Nähe des Konferenzortes neue Methoden zur Datenerfassung von Tierindividuen, beeindruckende Bilder von derartigen "Fingerabdrücken" von Amphibien sowie innovative Werkzeugen zur Entscheidungsunterstützung im Rahmen der landwirtschaftlichen Produktion zur Berücksichtigung von Zielen des Naturschutzes vorgestellt.

Über das ZALF
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. betreibt eine interdisziplinäre und integrative Erforschung von Ökosystemen in Agrarlandschaften und Entwicklung ökologisch und ökonomisch vertretbarer Landnutzungssysteme, die auf die zukünftige Entwicklung der ländlichen Räume ausgerichtet ist. Es ist seit 1997 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Heike Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de
http://www.plaza-der-vielfalt.de

Weitere Berichte zu: Agrarlandschaft Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

nachricht Wie sicher ist autonomes Fahren?
16.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics