Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. EUROFORUM-Jahrestagung: Beihilfenrecht 2008

22.04.2008
Wann darf der Staat helfen?
3. und 4. Juni 2008, Hotel Berlin
„EU startet Beihilfeverfahren wegen IKB und SachsenLB“, war vor einiger Zeit im Handelsblatt zu lesen. Die milliardenschweren Rettungspakete von Bund und Ländern für deutsche Banken werden von der EU-Kommission überprüft.

Brüssel hat dafür ein offizielles Beihilfeverfahren gegen die Bundesrepublik eröffnet, da der Verdacht besteht, dass bei den Finanzspritzen für die SachsenLB und die Mittelstandsbank IKB staatliche Beihilfen im Spiel sind. Auch den Notverkauf der SachsenLB an die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sieht die EU-Kommission kritisch.

EU-Kommissarin Kroes betonte allerdings, staatliche Beihilfen zur Rettung von Unternehmen könnten durchaus zulässig sein. „Es kann vorkommen, dass der Staat tätig werden muss, wenn die Stabilität der Finanzmärkte bedroht ist“, sagte Kroes. Die Kommission wolle aber sicherstellen, „dass sich die staatliche Unterstützung auf das notwendige Minimum beschränkt“ und dass mögliche Wettbewerbsverzerrungen ausgeglichen würden. (Handelsblatt, 28.02.08 Seite 3)

Aktueller Status „Beihilfenrecht“

Über den aktuellen Stand der Umsetzung des „Aktionsplan staatliche Beihilfen“ informiert Dr. Dr. Wolfgang Mederer (Europäische Kommission) auf der 6. EUROFORUM-Jahrestagung „Beihilfenrecht“, die am 3. und 4. Juni 2008 in Berlin stattfindet. Der Schwerpunkt seines Beitrages wird die „Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung“ sein. Diese steht kurz vor der Beschlussfassung und wird das Beihilfenrecht stark verändern. Dementsprechend zieht sich das Thema wie ein roter Faden auch durch die Beiträge der übrigen Referenten.

Programm: www.euroforum.de/inno-beihilfe08

Themenschwerpunkte der Tagung werden unter anderen Beihilfen an kleinere und mittlere Unternehmen, die neuen Leitlinien für Umweltschutzbeihilfen und der Entwurf der neuen Bürgschaftsmitteilung sein, welche ebenfalls kurz vor der Beschlussfassung steht. Die Schnittstellen zwischen Beihilfen- und Vergaberecht sowie die Risikokapitalbeihilfen sind weitere Themen der Konferenz. Zahlreiche Experten der europäischen Kommission nehmen zu den angesprochenen Inhalten Stellung. So zum Beispiel Harald Nyssens (Administrator, Beihilfenpolitik und interne Kontrolle, Generaldirektion Wettbewerb), ein Experte bei der Kommission für die Anwendung der De-minimis-Regelungen sowie für die neue Gruppenfreistellungsverordnung. Die Kommentierung der einzelnen Themen nimmt aus Sicht der europäischen Kommission Rechtsberater Dr. Viktor Kreuschitz vor, während Bernd Kloke (Referatsleiter Beihilfenpolitik) die Sichtweise des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie darlegt.

Staatliche Umweltschutzbeihilfen
Die Kommission hat am 23. Januar 2008 neue Leitlinien für staatliche Umweltschutzbeihilfen verabschiedet. Gegenüber den Leitlinien von 2001 wird der Anwendungsbereich von Beihilfeprojekten erweitert und die Beihilfeintensität erhöht. Die Leitlinien legen neue Bedingungen für staatliche Beihilfemaßnahmen zugunsten des Umweltschutzes fest und schaffen eine Balance zwischen Umweltvorteilen und möglichst geringen Wettbewerbsverzerrungen. Nach Abschnitt 1.5.7 dürfen für Fernwärme und KWK staatliche Umweltbeihilfen gewährt werden: „In den Fällen, in denen Fernwärme bei der Wärmeerzeugung und -verteilung die umweltverträglichere und energiesparendere, aber auch teurere Lösung ist, dürfen staatliche Beihilfen daher als Anreiz zur Erfüllung von Umweltzielen gewährt werden.“ (agfw.de, April 2008) Die neuen Leitlinien stellt der Verwaltungsrat des juristischen Dienstes der europäischen Kommission, Kilian Gross, vor. Er hebt die wesentlichen Änderungen hervor, geht auf die Möglichkeiten der Umweltsteuerermäßigung oder -befreiung ein und gibt einen Überblick der ersten Anwendungsfälle der neuen Leitlinien.

De-minimis-Regelung
Nach den „De-minimis“-Regelung müssen Subventionen, die unterhalb einer bestimmten Bagatellgrenze liegen, von der Europäischen Kommission nicht genehmigt werden. Dies gilt für Beihilfen, die vom Staat bzw. von staatlichen Stellen an einzelne Unternehmen gewährt werden und innerhalb des laufenden und der letzten zwei Kalenderjahre den Subventionswert von derzeit insgesamt 200.000 Euro (100.000 Euro im Bereich des Straßenverkehrssektors) nicht übersteigen. Über die Anwendungen der De-minimis-Regelungen in der Praxis, die Voraussetzungen einer „transparenten Beihilfe“ sowie den aktuellen Stand bei Rückforderungsverfahren informiert Harold Nyssens (Administrator, Beihilfenpolitik und interne Kontrolle, Generaldirektion Wettbewerb, Europäische Kommission).

Krankenhausfinanzierung
Heftig diskutiert werden derzeit die Pläne der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zum Umbau der Krankenhausfinanzierung. Prof. Dr. Christian König (Zentrum für Europäische Integrationsforschung, Universität Bonn) erläutert die EG-beihilfenrechtliche Einordnung des Defizitsausgleichs der öffentlichen Hand zugunsten von Krankenhäusern in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft und geht auf den Spagat zwischen Wettbewerb und Sicherung der Grundversorgung ein. Zum Asklepios-Urteil und der neuesten Rechtsprechung zum Notifizierungserfordernis des Defizitsausgleichs wird Michael Niejahr (Europäische Kommission) Stellung nehmen.

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211.96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211.96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: Beihilfenpolitik Beihilfenrecht Umweltschutzbeihilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics